Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin
Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin

25.12.2018

Kardinalstaatssekretär hat Christen im Irak besucht Parolin ruft zu Respekt und Kooperation auf

Bei seinem Besuch im Irak hat Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin Christen und Muslime zu gegenseitigem Respekt und Zusammenarbeit aufgerufen. Die Botschaft von Weihnachten gelte allen Menschen guten Willens, sagte er in Bagdad.

Der Vatikan veröffentlichte die Ansprache sowie Weihnachtspredigten Parolins am Dienstag. Der Kardinal hält sich bis Freitag in dem Land auf.

Als Einzelne wie als Gemeinschaften seien Muslime und Christen aufgerufen, "Licht zu bringen in die Dunkelheiten von Angst, Sinn- und Verantwortungslosigkeit und des Hasses". Die Verschiedenheit der Menschen sei eine Chance gegenseitiger Bereicherung, so Parolin bei der Begegnung mit Ministerpräsident Adil Abdul Mahd und anderen Regierungsvertretern.

"Nur Gott kann Frieden geben"

Anschließend feierte der Vertreter des Papstes in drei verschiedenen Kirchen die Weihnachtsgottesdienste mit. Dabei dankte er den Christen für ihr Glaubenszeugnis. Dieses sei wichtig für die gesamte Christenheit. Parolin rief die Christen auf, mit neuer Hoffnung ihren Beitrag zur Gesellschaft ihres Landes zu leisten.

Echten, dauerhaften Frieden gebe es nicht mittels Waffen, warnte der Kardinal in seiner Predigt in der chaldäischen Josefskathedrale in Bagdad. Nur Gott könne einen Frieden geben, der den anderen als Bruder oder Schwester sehe und nicht als Feind. Daran erinnere auch das vor 200 Jahren entstandene Lied "Stille Nacht, heilige Nacht", das im Irak ebenfalls bekannt sei. Bei der Messe mit dem chaldäischen Patriarchen Louis Raphael Sako I. war auch Staatspräsident Barham Salih anwesend.

Erinnerungen an Terroranschlag 2010

Zuvor hatte Parolin in der syrisch-katholischen Kirche an einer Lichterhebungsfeier teilgenommen, die die Geburt Christi symbolisiert. In seiner Predigt erinnerte der Kardinal an den Terroranschlag 2010, bei dem zahlreiche Christen, darunter zwei Priester, getötet worden waren.

Bei einer Christmette in der lateinischen Kathedrale sprach der Kardinalstaatssekretär noch einmal über das Leid, das die Christen, aber auch alle anderen Menschen im Irak erlebt haben. Weihnachten aber fordere die übliche menschliche Logik heraus: Gottes große Macht zeige sich in einem kleinen Kind.

In diesem Sinne solle Weihnachten die Christen anspornen, großzügig ihren Beitrag zur irakischen Gesellschaft zu leisten. "Ihr habt eine wichtige, unersetzliche Aufgabe: Ihr seid Werkzeuge der Versöhnung und des Friedens, Zeugen der Liebe und der Vergebung, der Gemeinschaft und Geschwisterlichkeit", so Parolin.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 19.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Corona-Gedenken in Deutschland
  • Kanzlerkandidatur bei Grünen und Union
  • Wie geht es weiter mit den Schulen?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!