Supreme Court der USA
Supreme Court der USA
Senator Beto O'Rourke
Senator Beto O'Rourke

13.10.2018

Evangelikale Christinnen mobilisieren vor US-Wahlen "Kipp den Kongress – Wähle fürs Gemeinwohl"

"Wir haben geschlafen. Jetzt sind wir aufgewacht", sagen evangelikale Christinnen in Texas. Im Wahlkampf mobilisieren sie gegen die Politik Donald Trumps – und gegen eine "Politisierung" ihres Glaubens von der Kanzel.

Ausgerechnet vor der "First Baptist"-Kirche von Robert Jeffress, Hausprediger von Präsident Donald Trump. Wahlwerbung für den Überraschungskandidaten der Demokraten im US-Senat; Autoaufkleber für den charismatischen Beto O'Rourke (46). Einer klebt auf Sarah Baileys Auto, die über Trumps Polit-Pastor verärgert ist. "Wir können uns das nicht länger gefallen lassen", sagte die evangelikale Christin der "New York Times" - und meint politische Bevormundungen von der Kanzel.

Evangelikale protestieren gegen "Politisierung" des Glaubens

Bislang habe sie - wegen des Themas Lebensschutz und Abtreibung - stets die Republikaner gewählt. Wie viele andere reibt sich Bailey nun aber am Umgang mit Einwanderern und Flüchtlingen, aber auch dem sexistischen Verhalten des US-Präsidenten. Sarahs Freundin Emily Mooney hat ebenfalls einen "Beto"-Aufkleber auf ihrem SUV. Sie wehre sich damit gegen eine "Politisierung" ihres Glaubens durch trumphörige Kirchenführer, die in Texas zur Wahl des ultrakonservativen Ted Cruz (47) auffordern.

Unter dem Radar der Öffentlichkeit beobachten Meinungsforscher zuletzt eine Verschiebung in der Wählergunst weißer evangelikaler Frauen in Texas. Sie ignorieren vermehrt die Aufrufe von der Kanzel und unterstützen nun den jungen Demokraten O'Rourke. Da sich jeder dritte Wähler dort als "evangelikal" bezeichnet und 2016 zu rund 85 Prozent Trump gewählt wurde, könnten selbst kleinere Verschiebungen große Konsequenzen für Cruz haben. "Ich interessiere mich genauso sehr für Babys an der Grenze wie für Babys in der Gebärmutter", stimmt Tess Clarke ihrer Freundin Emily Mooney bei. Die Trennung von Einwandererfamilien an der US-Grenze zu Mexiko sei nicht hinnehmbar und schlicht unchristlich. "Wir haben geschlafen. Jetzt sind wir aufgewacht", sagt sie.

Ordensfrauen werben auf Bustour für Gerechtigkeit

Vor den sogenannten Midterm-Wahlen am 6. November mobilisieren auch Katholikinnen gegen Trumps Politik, die von vielen als familien- und frauenfeindlich wahrgenommen wird. So etwa katholische Ordensfrauen mit einer Bustour für soziale Gerechtigkeit. Die von Schwester Simone Campbell organisierte Tournee führt quer durch das Land. Campbell gilt nicht nur unter Katholiken als moralische Institution. Lautstark trommelte sie zuletzt gegen die Bestätigung von "Supreme Court"-Richter Brett Kavanaugh.

Bei 54 Stopps in 21 Bundesstaaten wollen die Ordensfrauen für Kandidaten werben, die sich für die Schwächeren in der Gesellschaft stark machen. Gezielt versuchen sie, in den katholisch geprägten Stimmbezirken und in knappen Rennen bei den Kongresswahlen Frauenstimmen zu mobilisieren. Die Abschlusskundgebung ist für 2. November in Mar-a-Lago im US-Bundesstaat Florida geplant, direkt vor Trumps Golf-Villa.

In einem anderen Bus mobilisieren evangelikale Christen, die ähnlich empfinden wie Sarah Bailey und die "Beto"-Anhängerinnen. Unter dem Motto "Kipp den Kongress - Wähle fürs Gemeinwohl" wollen sie Gläubige ansprechen, die Trumps Politik für nicht kompatibel mit ihren Werten halten. Geplant sind bis zum Wahltag im November landesweit Stopps in 30 Kongressbezirken. Allein in Texas, dem Bundesstaat mit dem Showdown zwischen O'Rourke und Cruz, will der Bus sechs Tage bleiben.

Der Organisator der Tour, Pastor Doug Pagitt aus Minneapolis, nennt die Bewegung progressiver Evangelikaler nicht parteiisch. Immer mehr Christen seien empört über die Behandlung von Einwanderern und Flüchtlingen, aber auch den Umgang mit der Schöpfung sowie eine ungerechte Sozial- und Steuerpolitik. "Es wird Zeit, dass wir nicht länger Politiker wählen, die sich nicht um die Geringsten unter uns kümmern", appelliert er an die Evangelikalen. Entschieden wird freilich an der Urne.

Von Thomas Spang

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 27.06.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Der Siebenschläfertag: Was hat es mit dem Namen auf sich?
  • Anzug und Krawatte bei 38 Grad?
  • "Bibelgeschichten erzählen mit Bibelclouds": Bibel für Jugendliche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff