Kardinal Joseph Zen
Hongkongs Kardinal Joseph Zen Ze-kiun

01.10.2018

Kardinal Zen erneuert Vorwürfe nach China-Vatikan-Abkommen "Sie verraten unsere Kirche"

Honkongs Kardinal Joseph Zen Ze-kiun hat seine scharfe Kritik an dem unlängst abgeschlossenen Abkommen zwischen dem Vatikan und China erneuert. Kein gutes Haar lässt er dabei an Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin und dessen Mitarbeitern.

Die vor gut einer Woche erzielte vorläufige Übereinkunft über die Ernennung von Bischöfen in China sei ein "tragischer Moment in unserer Geschichte", sagte Zen der "Süddeutschen Zeitung". "Sie verraten unsere Kirche."

Papst Franziskus sei "voller Hoffnung", so der Kardinal weiter. "Aber die Leute hinter der Übereinkunft im Vatikan, die haben ihre eigene Agenda, sie brannten vor Ungeduld. Sie wollten Weltpolitik spielen, ihren Namen in den Geschichtsbüchern sehen. Die Kirche aber wird enormen Schaden erleiden."

Kritik an Parolin

Namentlich nannte Zen Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin und seine Mitarbeiter. Diese seien "Meister darin, verwerfliche Dinge voller Höflichkeit und süßer Worte zu tun". Weiter sagte Zen: "Das System ist das Problem. Der Papst ist nur ein Mensch. Er bräuchte ein Kabinett, das ihn berät."

Franziskus erkannte mit dem Abkommen acht regierungstreue Bischöfe an, die ohne päpstliche Zustimmung geweiht worden waren. Damit stehen erstmals seit über 60 Jahren alle katholischen Bischöfe Chinas in Gemeinschaft mit Rom.

Die Ernennung katholischer Bischöfe und die Anerkennung bereits amtierender regierungstreuer, aber ohne Zustimmung Roms geweihter Oberhirten waren ein entscheidendes Hindernis in der Annäherung beider Länder. Deren diplomatische Beziehungen sind seit 1951 unterbrochen.

Derzeit ist der Großteil der geschätzt 13 Millionen Katholiken in China in der staatlich zugelassenen "Patriotischen Vereinigung" organisiert. Daneben besteht eine sogenannte Untergrundkirche mit mehr als 30 Bischöfen ohne staatliche Genehmigung. Von den etwa 65 regierungstreuen Bischöfen waren zuletzt sieben nicht von Rom anerkannt, drei von ihnen ausdrücklich exkommuniziert.

Untergrundkirche im Stich gelassen

Kardinal Zen sagte, die Mitglieder der Untergrundkirche fühlten sich im Stich gelassen. "All die Jahrzehnte haben sie der Kommunistischen Partei und der von ihr aufgebauten falschen Kirche widerstanden. Nun stehen sie da wie begossene Pudel." Wenn die Menschen merkten, dass sich die Kirche mit der in China regierenden Kommunistischen Partei verbrüdere, "dann ist das rufschädigend".

Papst Franziskus habe immer wieder das Recht auf Widerstand aus Gewissensgründen verteidigt, sagte der emeritierte Bischof von Hongkong. "Ich sage den Menschen: Nehmt dieses Recht wahr! Wenn sie auf Euch zugehen und sagen: Werdet Mitglieder der offiziellen Partei-Kirche, dann weigert Euch." Es gebe bereits Mitglieder der Untergrundkirche, die sich am liebsten gegen den Papst und die Partei organisieren würden, sagte Zen, fügte jedoch hinzu: "Ich sage ihnen aber, dass ich eine solche Rebellion nicht anführen werde."

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 12.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erster Schultag nach den Sommerferien: Wie normal kann Schule gerade sein?
  • Debatte um angepasste Kirchensteuer für junge Mitglieder
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • DomGedanken - Vortragsreihe im Dom zu Münster
  • Sternschnuppen-Regen: Heute Nacht Höhepunkt der Perseiden
  • Architektin gestaltet Altarraum der Lutherkirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • DomGedanken - Vortragsreihe im Dom zu Münster
  • Sternschnuppen-Regen: Heute Nacht Höhepunkt der Perseiden
  • Architektin gestaltet Altarraum der Lutherkirche
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kirchenchöre in Corona-Zeiten
  • Kamala Harris als Kandidatin für die Vize-Präsidentschaft in den USA nominiert
  • Morddrohungen gegen Diakonie
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kirchenchöre in Corona-Zeiten
  • Kamala Harris als Kandidatin für die Vize-Präsidentschaft in den USA nominiert
  • Morddrohungen gegen Diakonie
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Debatte um angepasste Kirchensteuer für junge Mitglieder
  • Himmelklar - Kindergartenleiterin über den Lockdown und Kitas in der Krise
  • Kölner Diakonie Michaelshoven erstattet Anzeige nach Morddrohungen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…