Südsudanesisches Mädchen im Gebet
Südsudanesisches Mädchen im Gebet
Präsident Salva Kiir
Präsident Salva Kiir

04.09.2018

Bericht: Behörden des Südsudan foltern und töten Kritiker Unschuldig im Gefängnis

Sicherheitskräfte im Südsudan verschleppen, foltern und misshandeln mutmaßliche Oppositionelle. Dabei nehmen die Behörden auch den Tod ihrer Kritiker in Kauf. So das Ergebnis einer Studie von Amnesty International.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat in Kenias Hauptstadt Nairobi eine Studie vorgestellt. Diese ergab: Südsudanesen seien ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder politischen Überzeugungen wegen unvorstellbarem Leid ausgesetzt, erklärte der Vize-Direktor für die Region, Seif Magango.

Zwischen Februar und Juli 2017 seien mindestens vier Oppositionelle in Gefängnissen des Geheimdienstes ums Leben gekommen. Keiner von ihnen sei angeklagt gewesen.

Inhaftierte berichten über jahrelange Anklage und Prozesse

Magango kritisierte ausdrücklich Südsudans Präsident Salva Kiir, der im März vergangenen Jahres angekündigt habe, politische Gefangene frei zu lassen. Obwohl Kiir dieses Versprechen vor der internationalen Gemeinschaft mehrfach wiederholt habe, würden politische Häftlinge nach wie vor unter schlimmsten Umständen festgehalten.

Inhaftierte hätten von Erniedrigungen und brutalen Misshandlungen berichtet, die ohne Anklage oder Prozess über Monate und Jahre fortgeführt worden seien. Zudem gingen die Verhaftungen weiter. So werde seit Ende Juli der prominente Aktivist Peter Biar Ajak in der Zentrale des Geheimdienstes festgehalten.

Blutiger Machtkampf zwischen Regierung und Rebellen

Im Südsudan herrscht seit Ende 2013 ein blutiger Machtkampf zwischen der südsudanesischen Regierung und Rebellen. Nun sind die Chancen auf ein Ende des seit fünf Jahren andauernden Bürgerkriegs im Südsudan gestiegen: Südsudans Rebellenführer Riek Machar unterzeichnete am Donnerstag in Khartum ein Friedensabkommen, das er noch zwei Tage zuvor abgelehnt hatte.

Der sudanesische Außenminister Al-Dirdiri Mohamed Ahmed sagte, dadurch seien diese Verhandlungen erfolgreich beendet. Sudan vermittelt zwischen den Bürgerkriegsparteien im Südsudan. Der Erfolg des unterzeichneten Friedensvertrags gilt jedoch als ungewiss. Vergleichbare Verträge wurden mehrfach gebrochen.

Etwa 2,5 der rund zwölf Millionen Südsudanesen sind dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR zufolge ins Ausland geflohen. Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die UN sprechen von einer der größten humanitären Krisen weltweit.

(epd, dpa)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 27.11.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…