Australien kündigt Entschuldigung bei Missbrauchsopfern an
Australien kündigt Entschuldigung bei Missbrauchsopfern an

13.06.2018

Australien kündigt Entschuldigung bei Missbrauchsopfern an "Keine Aufhebung des Beichtgeheimnisses"

Australiens Premierminister hat angekündigt, dass sich die Regierung im Oktober offiziell bei den Opfern sexuellen Missbrauchs entschuldigen will. Australiens katholische Bischöfe begrüßten die Erklärung, erteilten aber auch eine klare Absage.

Australiens Regierung will sich am 22. Oktober offiziell bei den Opfern sexuellen Missbrauchs und ihren Familien entschuldigen. Das kündigte Premierminister Malcolm Turnbull am Mittwoch in seiner offiziellen Antwort auf den Abschlussbericht der staatlichen Missbrauchskommission an.

"Jetzt, da wir die schockierende Wahrheit aufgedeckt haben, müssen wir alles in unserer Macht Stehende tun, um den Mut der vielen tausend Menschen zu würdigen, die als Zeugen ausgesagt haben", erklärte Turnbull. Der mehr als 100.000 Seiten umfassende Abschlussbericht war bereits am 15. Dezember an die Regierung übergeben worden.

Entschädigungsfonds für die Opfer

Weiter erklärte Turnbull, seine Regierung akzeptiere 104 der 122 Empfehlungen der Missbrauchskommission, darunter auch den Entschädigungsfonds für die Opfer. Die verbleibenden 18 Empfehlungen bedürften noch der Abstimmung mit den Bundesstaaten und Kommunen.

Australiens katholische Bischofskonferenz begrüßte Turnbulls Erklärung sowie seine Versicherung, verbindliche Regeln für die Sicherheit von Kindern zu schaffen. Die Bischöfe betonten, die Kirche habe Maßnahmen zum Schutz Heranwachsender und der Missbrauchsprävention ergriffen.

Bischofskonferenz und das Beichtgeheimnis

Eine klare Absage erteilte die Bischofskonferenz aber einem gesetzlichen Zwang zur Aufhebung des Beichtgeheimnisses in Fällen, in denen dem Beichtvater Missbrauch gestanden wird. "Der Schutz von Kindern und die Beibehaltung der katholischen Sakramente schließen sich nicht gegenseitig aus", heißt es in der Erklärung.

Als erster Bundesstaat will Canberra Priester gesetzlich verpflichten, in Fällen von Missbrauch durch die Anzeige bei der Polizei das Beichtgeheimnis zu brechen, wie vergangene Woche bekannt wurde. Der Stadtstaat folgt damit einer Empfehlung der Missbrauchskommission. Der Bruch des Beichtgeheimnisses bedeutet laut dem Kirchenrecht für Priester automatisch die Exkommunikation. Kritiker führen an, das geplante Gesetz würde das Vertrauen in das Beichtritual untergraben.

Wiedergutmachungszahlungen für die rund 60.000 Betroffenen

Das Gesetz über den Entschädigungsfonds für Missbrauchsopfer soll zum 1. Juli in Kraft treten. Der Passus zum Beichtgeheimnis soll jedoch bis 31. März 2019 nicht angewendet werden, um Kirche und Regierung mehr Zeit zur Aushandlung der Verfahrensweise zu geben. Laut Schätzungen werden für Wiedergutmachungszahlungen für die rund 60.000 Betroffenen umgerechnet 2,5 Milliarden Euro benötigt.

Zahlen sollen jene Institutionen, deren Mitarbeiter Missbrauch begangen haben. Neben religiösen und weltlichen Institutionen werden auch Australiens Regierung sowie die Bundesstaaten Partner in dem Fonds sein.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Tag des Grundgesetzes: Darum kommt Gott drin vor!
  • CDU-Politiker Volker Kauder zur Religionsfreiheit im Grundgesetz
  • 40 Jahre Telefonseelsorge Köln
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Platz für alle!" Neuer Promo-Film der Caritas im Erzbistum Köln
  • Wie kam Gott ins Grundgesetz?
  • Das Christliche an der "72-Stunden-Aktion" vom BDKJ
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Platz für alle!" Neuer Promo-Film der Caritas im Erzbistum Köln
  • Wie kam Gott ins Grundgesetz?
  • Das Christliche an der "72-Stunden-Aktion" vom BDKJ
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 80.000 Menschen, 72 Stunden: Jetzt geht es los!
  • Spontanchor singt zum 90. Geburtstag von St. Dreikönigen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 80.000 Menschen, 72 Stunden: Jetzt geht es los!
  • Spontanchor singt zum 90. Geburtstag von St. Dreikönigen
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff