Jede Unterschlupfmöglichkeit wird genutzt
Rohingya in Bangladesch

25.05.2018

Religionsvertreter fordern Ende der Gewalt in Myanmar "Religionen für den Frieden"

Religionsvertreter verschiedener asiatischer Länder haben Myanmar vorgeworfen, Religion benutzt zu haben, um die Gesellschaft zu spalten. Zum Abschluss einer Konferenz veröffentlichten sie eine gemeinsame Erklärung.

Der Missbrauch von Religion für politische Zwecke stehe im Widerspruch zu den "fundamentalen Dogmen der religiösen Traditionen der Welt und schafft Hass, Diskriminierung und Gewalt", hieß es einer am Freitag in Rangun veröffentlichten Erklärung zum Abschluss einer gemeinsam mit der internationalen Nichtregierungsorganisation "Religionen für den Frieden" organisierten Konferenz.

"Sorgfältige und transparente Untersuchung"

Vor dem Hintergrund der gewaltsamen Vertreibung der muslimischen Minderheit der Rohingya durch die Armee im vergangenen Herbst forderten die Religionsvertreter von der Regierung Myanmars eine "sorgfältige und transparente Untersuchung" der in Rakhine und andernorts begangenen Verbrechen. Die Vereinten Nationen hatten die Vertreibung von rund 700.000 Rohingya-Angehörigen als "ethnische Säuberung" und "Völkermord" bezeichnet.

Auch im mehrheitlich christlichen Kachin-Staat und im benachbarten nördlichen Teil des Shan-Staates geht die Armee seit Jahren gegen sogenannte ethnische Unabhängigkeitsarmeen vor. Mehr als 100.000 Menschen sind vor den Kämpfen geflohen und leben unter schwierigsten humanitären Bedingungen in Flüchtlingslagern.

Konferenz mit Muslimen, Buddhisten, Hindus und Christen

An der zweitägigen Konferenz nahm von katholischer Seite unter anderen der Erzbischof von Rangun, Kardinal Charles Bo, teil. Unter den Teilnehmern aus den asiatischen Nachbarländern Myanmars waren Muslime, Buddhisten, Hindus und protestantische Christen.

(KNA)

Kölner Ministrantenwallfahrt 2018

Rund 2.400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Erzbistum Köln haben unter dem Motto "Felsenfest" bei einer großen Wallfahrt in Rom ihren Glauben gestärkt.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • United Nations Emblem der Vereinten Nationen am Eingang zum Hauptquartier der UNO am Platz der Nationen in Genf
    24.10.2018 07:14
    Anno Domini

    Happy Birthday, Vereinte Natio...

  • Lukasevangelium
    24.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 12,39–48

  • Aus Thurmairs Feder stammen 38 Texte im Gotteslob
    24.10.2018 09:10
    Anno Domini

    Maria Luise Thurmair

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen