Bischöfe im Gebet
Bischöfe im Gebet

13.02.2018

Hongkonger Gelehrte warnen vor Verhandlungen mit Peking Offener Brief mit eindringlichem Appell

Katholische Menschenrechtler aus Hongkong, Großbritannien und den USA haben in einem offenen Brief an katholische Bischofskonferenzen weltweit dazu aufgerufen, die Verhandlungen des Vatikan mit China zu überdenken.

In dem Schreiben mit bislang rund 1.140 Unterschriften warnen die Unterzeichner, zu denen auch katholische Wissenschaftler und Anwälte zählen, vor nicht mehr rückgängig zu machenden Fehlern. Sie seien "tief schockiert und enttäuscht" über eine mögliche Einigung zwischen dem Vatikan und Peking sowie eine mögliche Anerkennung von sieben "patriotischen" chinesischen Bischöfen durch den Papst.

Zur katholischen Kirche in China gehören einerseits Gläubige und Geistliche der sogenannten "Patriotischen Vereinigung", die von der Regierung in Peking kontrolliert wird, sowie Priester, Bischöfe und Gemeinden, die allein Rom treu und von den Behörden nicht anerkannt sind. Allerdings sind die Grenzen zwischen "offizieller" und "Untergrundkirche" vielfach fließend.

Wer ernennt Chinas Bischöfe?

Seit 1957 bestehen zwischen dem Vatikan und der Volksrepublik China keine diplomatischen Beziehungen mehr. Vor knapp vier Jahren wurden Gespräche aufgenommen. Anfang Februar spekulierten Medien über einen möglichen "Durchbruch"; strittig in den Verhandlungen ist vor allem die Frage, wer Chinas Bischöfe ernennt - der Papst oder Peking.

In dem Brief betonen die Unterzeichner, dass "alle Bischöfe vom Heiligen Vater" ernannt werden müssten. Die Regierung dürfe "keine Rolle beim Auswahlprozess spielen". Das wäre der Fall, wenn eine von den Behörden kontrollierte Bischofskonferenz die Kandidaten bestimmt und der Papst diese bestätigt. Entschieden wenden sich die Unterzeichner gegen eine mögliche Anerkennung von sieben bislang nur von Peking ernannten "Bischöfen", deren "moralische Integrität fraglich" sei.

Unterzeichner sorgen sich

Mit Verweis auf zerstörte Kirchen und verschärfte Kontrollen von Gläubigen in den vergangenen Jahren sorgen sich die Unterzeichner, "dass eine Vereinbarung Schäden verursacht, die sich nicht mehr beheben lassen". Religionen seien in China immer verfolgt worden. Die Kommunistische Partei habe "eine lange Geschichte gebrochener Versprechen". Die Bischöfe weltweit sollten auf den Heiligen Stuhl entsprechend Einfluss nehmen.

Mit ihrem Schreiben stellen sich die Unterzeichner auch hinter den ehemaligen Hongkonger Erzbischof, Kardinal Joseph Zen Ze-kiun. Dieser hatte den Vatikan für seine Chinapolitik zuletzt scharf kritisiert. Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin wies Zens Kritik zurück.

(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.05.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Zuckerberg im EU-Parlament
  • Tag des Grundgesetzes
  • Jüdische Gemeinden sehen „Affront“ in Weils Feiertagsplan
  • Kirche/staat-Konflikt in Luxemburg
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen