Gemeinschaft Europa
Gemeinschaft Europa

05.01.2018

Stadtmusikanten, Pizza, Sinterklaas Europäisches Kulturerbejahr 2018

Von der digitalen Glockendatenbank bis zum Westfälischen Frieden: 2018 feiert Europa sein Kulturerbe. Vor allem junge Menschen sollen dabei Anknüpfungspunkte mit der Kulturtradition des Kontinents finden.

Was haben die Bremer Stadtmusikanten, italienische Pizza und der niederländische Sinterklaas gemeinsam? Sie alle sind europäisches Kulturerbe. Die EU-Kommission will es den Europäern wieder näherbringen. Daher kürte sie gemeinsam mit den noch 28 Mitgliedstaaten 2018 zum Europäischen Kulturerbejahr. Unter dem Motto "Sharing Heritage" (Kulturerbe teilen) finden in allen EU-Ländern Ausstellungen, Führungen und Vorträge statt.

Einer im Dezember veröffentlichten Eurobarometer-Umfrage zufolge sind acht von zehn Europäer davon überzeugt, dass das Kulturerbe nicht nur für sie persönlich, sondern auch für ihre Gemeinschaft, ihre Region, ihr Land und die EU als Ganzes von Bedeutung ist. Eine große Mehrheit ist stolz auf das Kulturerbe.

"Junge Erben"

Im Fokus des Kulturerbejahrs sollen die "jungen Erben" stehen. Ziel sei, vor allem jüngeren Menschen Zeugnisse gemeinsamer Geschichte und Kultur nahezubringen und damit die Identifikation mit dem Erbe des Kontinents zu stärken, sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) Anfang Dezember. Insbesondere Kinder und Jugendliche sollen für das Kulturerbe begeistert werden.

Unter den von der Bundesregierung geförderten Projekten ist etwa "European Heritage Volunteers". Darin werden Beispiele entwickelt und erprobt, wie sich Jugendliche für das Kulturerbe engagieren können.

Bewegte Zeiten

Diese Modelle sollen anschließend auch an anderen Stätten im In- und Ausland ausprobiert werden können. Bei dem Projekt "Hörst Du nicht die Glocken?" des Beratungsausschusses für das Deutsche Glockenwesen soll etwa mit Jugendlichen eine nationale klingende Glockendatenbank aufgebaut werden.

Deutschland beschäftigt sich im Rahmen des Kulturerbejahrs besonders mit dem baulichen und archäologischen Erbe. Das Projekt "Big Beauties. Große Bauaufgaben der 1950er bis 1970er Jahre" der Landesinitiative StadtBauKultur NRW 2020 befasst sich etwa mit der Nachkriegsarchitektur. Im Martin-Gropius-Bau in Berlin zeigt die Stiftung Preußischer Kulturbesitz ab September 2018 die Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland".

Botschafter Daniel Brühl

Insgesamt förderte das Bundeskulturministerium 34 Projekte im Rahmen des Kulturerbejahrs mit 3,6 Millionen Euro; 2018 sollen weitere Mittel fließen. Auf europäischer Ebene werden 8 Millionen Euro bereitgestellt. "Die jetzt geförderten Projekte bieten neue Perspektiven und Zugänge zum kulturellen Erbe, regen an zu Entdeckerfreude, Auseinandersetzung und Selbstvergewisserung", so Grütters.

Zu den offiziellen Botschaftern des Europäischen Kulturerbejahrs zählt auch Daniel Brühl. Der Schauspieler mit spanischen und deutschen Wurzeln sieht sich selbst als "europäisches Gewächs", das durch das europäische Kulturerbe geprägt wurde.

Museen, Bibliotheken, Theater

Schirmherr in Deutschland ist Bundespräsident Frank Walter Steinmeier. Durchgeführt wird das Kulturerbejahr hier von der Geschäftsstelle des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz in Abstimmung mit Bund, Ländern und Kommunen. Auf der Website sharingheritage.de können Veranstalter wie Museen, Gedenkstätten, Bibliotheken oder Theater ihren Beitrag zum Kulturerbejahr eintragen.

Gesucht werden Aktivitäten, mit denen das kulturelle Erbe als besonderes Zeugnis einer gemeinsamen europäischen Geschichte verstanden wird. Durch eine ortsspezifische Suche können dann alle Veranstaltungen in der Nähe an einem bestimmten Datum angezeigt werden. Die Datenbank ist bereits gut gefüllt.

Die Auftaktveranstaltung in Deutschland findet am 8. Januar im Hamburger Rathaus statt. Weitere Höhepunkte in Deutschland sind die Ausstellungseröffnung "Frieden. Von der Antike bis heute" im April in Münster sowie die Messe "denkmal" in Leipzig im November.

Franziska Broich
(KNA)

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Die WM ist vorbei. Frankreich ist Weltmeister. Schwester Katharina freut sich über 2.500 Euro Erlös für das Kinderheim in Olpe.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • "Urlaubspfarrer" auf Mallorca: So ticken die Touristen in seiner Gemeinde
  • So war der Besuch der Kanzlerin in einer Paderborner Pflegeeinrichtung
  • So schön ist der Garten der Styler Missionare in St. Augustin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Alltagstipps von Pater Anselm Grün
  • Ferien zu Haus
  • 1000 Jahre monastisches Leben im Dartmoor
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Alltagstipps von Pater Anselm Grün
  • Ferien zu Haus
  • 1000 Jahre monastisches Leben im Dartmoor
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Urlaubspfarrer" auf Mallorca: So ticken die Touristen in seiner Gemeinde
  • Alltagstipps von Pater Anselm Grün
  • Ferien zu Haus
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    18.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,25–27

  • Hermann der Lahme
    18.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Hermann der Lahme

  • Matthäusevangelium
    19.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 11,28–30

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen