Im Dreiländereck Basel ist das Jugendtreffen der Gemeinschaft derzeit zu Gast. Rund 15.000 junge Christen aus mehr als 45 Ländern feiern dort gemeinsam über den Jahreswechsel ein ökumenisches Fest der Völkerverständigung. Im Mittelpunkt der Begegnungstage mit Gebet und Gottesdiensten stehen der Einsatz für Frieden und Solidarität.

Seit 1978 finden neben den dauerhaft im Dorf Taize in Burgund angebotenen Begegnungen jährliche Großveranstaltungen in europäischen Städten statt. In diesem Jahr wird das Jugendtreffen erstmals in einem Dreiländereck organisiert. Beteiligt sind christliche Gemeinden in der Schweiz, in Frankreich und in Deutschland.

Gemeinschaft der Aussöhnung

Die Gemeinschaft von Taize steht für eine Aussöhnung zwischen den Konfessionen, für europäische Verständigung und einen einfachen Lebenswandel. Der kleine Ort im Burgund ist Sitz einer Bruderschaft, die zum Treffpunkt für Jugendliche aus aller Welt wurde. Ihr gehören rund 100 Männer aus mehr als 25 Ländern und aus verschiedenen evangelischen und der katholischen Kirche an.

Seit im August 1974 Zehntausende zu einem "Konzil der Jugend" nach Taize kamen, veranstalten die Brüder regelmäßig Jugendtreffen in allen Teilen der Welt. Geleitet wird die Gemeinschaft von dem deutschen Katholiken Frere Alois. Der 63 Jahre alte Schwabe ist Nachfolger des Gründers Frere Roger Schutz (1915-2005).

KNA