Pilger auf dem Jakobsweg
Pilger auf dem Jakobsweg
 Papst Johannes Paul II. regte an, den Jakobsweg zum "Kulturweg" zu erklären
Papst Johannes Paul II. regte an, den Jakobsweg zum "Kulturweg" zu erklären
Europarat in Straßburg
Europarat in Straßburg

22.10.2017

Vor 30 Jahren belebte der Europarat den Jakobsweg neu "Erster europäischer Kulturweg"

Der Europarat schafft es nur selten in die Schlagzeilen, arbeitet eher im Hintergrund. Vor 30 Jahren aber, inspiriert wohl durch einen Appell Papst Johannes Paul II., gelang ihm eine Mobilisierung der Massen.

"Ich bin dann mal weg." Der Satz kommt einem heute fast wie von selbst über die Lippen, wenn das Thema auf den Jakobsweg kommt. Ja manch einer hält sogar den Bestseller von Hape Kerkeling aus dem Jahr 2006 für den Auslöser des neuen Booms auf den mittelalterlichen Pilgerstraßen nach Santiago de Compostela. Dabei war der Zug damals schon in ziemlich voller Fahrt.

Anstoß gab der Heilige Papst Johannes Paul II.

Den Anstoß gaben 1982 Papst Johannes Paul II. und, vor genau 30 Jahren, der Europarat in Straßburg. Am 23. Oktober 1987 erklärte er den Jakobsweg zum ersten europäischen Kulturweg und rief zur Wiederbelebung dieser "europäischen Kulturbewegung" auf. Seitdem sind von Jahr zu Jahr mehr Wallfahrer und Wanderer den "Camino" gegangen. In eine fast verebbte Tradition kam allmählich neues Leben.

Seit der Überlieferung nach der Einsiedlermönch Pelagius, wohl im Juli 813, auf dem "Sternenfeld" (Compostela) im damaligen Bistum Iria Flavia die Gebeine des Apostels Jakobus entdeckte, war Sankt Jakob (spanisch Santiago) Anziehungsort für Pilger vom gesamten Kontinent - wenn man so will ein Sinnbild und Katalysator der europäischen Einigung.

Der Jakobsweg, das ist ein Netz von Straßen und Wegen, die seit dem Mittelalter Pilger vom Baltikum über Polen, Deutschland, die Schweiz und schließlich Frankreich zum angeblichen Apostelgrab in Nordspanien führten.

Nicht jeder Pilger bekommt eine Urkunde

Die offizielle Urkunde bekommt bei weitem nicht jeder der Millionen Santiago-Touristen jährlich ausgehändigt, die per PKW, Bus, Bahn oder Flugzeug anreisen. Man muss dazu mindestens die letzten 100 Kilometer bis Santiago gewandert oder geritten sein oder die letzten 200 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt haben.

Ob das E-Bike als recht neuer Freizeittrend ebenfalls gleichberechtigt gilt, harrt noch einer Entscheidung. 2017 erhielten rund 280.000 Pilger die Urkunde - wieder mal ein neuer Rekord, der die bisherige Bestmarke aus dem Heiligen Jakobsjahr 2010 (272.412) hinter sich ließ - ein Riesenandrang auf die Helfer im Pilgerbüro der Apostelstadt.

"Die anderen Kontinente blicken auf dich"

Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 1981 kamen überhaupt nur 299 Pilger an, so wenige wie heute im August binnen einiger Stunden. 1984 waren es immerhin schon 423. Dazwischen lag der flammende Appell des polnischen Papstes Johannes Paul II., der am 9. November 1982 aus Santiago de Compostela einen Weckruf sandte: "Noch immer kannst du Leuchtturm der Zivilisation und Anreiz zum Fortschritt für die Welt sein. Die anderen Kontinente blicken auf dich - und hoffen, von dir die Antwort des heiligen Jakobus zu hören, die er einst Christus gab: 'Ich kann es!'"

Von da an entstand ein neues Bewusstsein für die europäische Dimension des Jakobspilgerns; und der Europarat griff die Idee auf. Seit den 1990er Jahren schoss die Zahl der Wanderer in die Höhe. Nicht alle freilich waren religiös unterwegs; manche sportlich, manche kulturell; manche aber auch auf der Suche nach sich selbst.

Kritik: Jakobsweg wurde kommerzialisiert

Die Zahlen von heute bringen manche Auswüchse der Kommerzialisierung mit sich: Pauschaltourismus, organisierte Rucksacktransporte, sogar Gepäckverbot in der Kathedrale von Santiago - immerhin das ganz große Ziel eines jeden Pilgers. Das ruft inzwischen auch Kritiker auf den Plan: Der Jakobsweg werde konsumiert, samt der Landschaft und der Leute am Wegesrand.

Aber Not - wenn das schon Not ist - macht auch erfinderisch: Die "harten" Pilger weichen auf Nebenstrecken und auf Wanderschaft außerhalb der Saison aus. Und es entstehen immer neue Projekte, die dem Muster der Jakobswege folgen - oder es variieren: sich auf dem Weg einer guten, interessanten oder spannenden Sache herausfordern zu lassen.

Auf zu neuen Pilgerrekorden

So gibt es seit einigen Jahren etwa die europäischen Martinswege auf den Spuren des heiligen Martin. Dort soll es weniger ums Ankommen gehe und mehr um das Gemeinsame auf dem Weg gehen: Erfahrungen zu teilen, wie einst der heilige Martin seinen Mantel mit dem Bettler teilte. An Mittelrhein und Nahe ist zuletzt ein sogenannter Hildegardweg entstanden auf den Spuren der Kirchenlehrerin Hildegard von Bingen.

Den Takt gibt aber, zumindest was die Zahlen angeht, weiter der Jakobsweg an. "Ultreia!", so lautet dort seit altersher der Pilgergruß: "vorwärts, immer weiter!" - "Ultreia" also zu neuen Pilgerrekorden. Spätestens in den nächsten "Heiligen Jahren", wenn der 25. Juli, das Jakobusfest, wieder auf einen Sonntag fällt. Die nächsten Termine dafür sind 2021, 2027 und 2032.

(KNA)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.11.
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff