Konflikt in der Ukraine
Konflikt in der Ukraine
Koch tippt auf Deutschland
Erzbischof Heiner Koch

13.09.2017

Renovabis-Delegation in der Ukraine Dialog und Solidarität

Nach Gesprächen mit Vertretern der russisch-orthodoxen Kirche in Kiew ist eine fünftägige Reise der Hilfsorganisation Renovabis zu Ende gegangen. Schwerpunkt der Reise waren Begegnungen in der Westukraine. 

Der Berliner Erzbischof Heiner Koch und Renovabis-Hauptgeschäftsführer Christian Hartl sprachen am Mittwoch unter anderem mit dem Rektor der Kiewer Theologischen Akademie des Moskauer Patriarchats, Metropolit Antoniy Pakanych. Das deutsche katholische Hilfswerk Renovabis fördert diese Akademie unter anderem mit theologischer Fachliteratur und Zuschüssen für Studienreisen und Kongresse. An dem Treffen mit den Vertretern des Moskauer Patriarchats nahm auch Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU) teil. Für Mittwochabend wurde die Delegation in Deutschland zurückerwartet.

Schwerpunkt lag auf Begegnungen in der Westukraine

Schwerpunkt der Reise waren Begegnungen in der Westukraine, wo die mit Rom unierte griechisch-katholische Kirche (rund vier Millionen Gläubige) sowie die kleinere, überwiegend polnischstämmige römisch-katholische Kirche ihre Hochburgen haben. In Lviv (Lemberg) traf die Renovabis-Spitze unter anderem den griechisch-katholischen Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk und den lateinischen Erzbischof von Lviv, Mieczyslaw Mokrzycki, in getrennten Gesprächen. Dabei kam auch das seit jeher konfliktbelastete Verhältnis zwischen beiden Riten zur Sprache. In den Konflikten geht es unter anderem um ungeklärte Besitzansprüche an kirchlichen Gebäuden.

Einweihung der Universitäts-Bibliothek in der Ukraine

In Lviv fördert das deutsche Osteuropa-Hilfswerk Renovabis unter anderem die neue, von der griechisch-katholischen Kirche betriebene ukrainische katholische Universität (UKU). Die feierliche Einweihung der Universitäts-Bibliothek, an der auch zahlreiche ukrainischstämmige Spender aus Nordamerika teilnahmen, war einer der Höhepunkte der Reise. Daneben unterstützt Renovabis diverse seelsorgerische und karitative Projekte beider katholischer Erzbistümer. In der Nähe von Lviv hatten Koch und Singhammer zudem Gelegenheit, vor der dort tagenden Synode der griechisch-katholischen Bischöfe zu sprechen.

Erzbischof Koch besuchte Gedenkstätte für Opfer der Maidan-Revolte

In der Hauptstadt Kiew besichtigten Erzbischof Koch und sein Gefolge unter anderem die Gedenkstätten für die Toten der Maidan-Revolte von 2013/14. In Gesprächen mit der Vizepräsidentin des ukrainischen Parlaments, Iryna Heraschtschenko, und dem Direktor der ukrainischen Caritas, Andrij Waskowytsch, informierte sich die Delegation über die Lage der vielen hunderttausend Binnenflüchtlinge in der Folge des Krieges in der Ostukraine. Die deutsche Caritas und Renovabis zählen zu den größten finanziellen Unterstützern der ukrainischen Caritas. Deren Budget von zuletzt knapp 12 Millionen Euro wird zu 99 Prozent von ausländischen Institutionen und Hilfswerken getragen.

Auf allen Stationen der Reise versicherten die deutschen Gäste ihre ukrainischen Partner ihrer Solidarität und sagten zu, sie wollten dafür sorgen, dass die schwierige Lage der Ukraine in Deutschland nicht in Vergessenheit gerate. Die Ukraine ist in Osteuropa derzeit das Land, in dem sich Renovabis am stärksten engagiert. 2016 wurden dort 80 Projekte mit einer Bewilligungssumme von 4,2 Millionen Euro gefördert. An zweiter Stelle lag Albanien mit 46 Projekten für rund 2,8 Millionen Euro.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.03.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!