Christen im Irak
Christen im Irak
Christenverfolgung im Nahen Osten
Christenverfolgung im Nahen Osten

03.08.2017

Früherer Erzbischof von Mossul berichtet über die Lage vor Ort "Der Kampf geht weiter"

Anfang August 2014 rückte die Terrormiliz IS nach Mossul vor. Besonders für Christen in der Region bedeutete das eine enorme Gefahr. Der frühere Erzbischof von Mossul sieht trotz der Befreiung die Terrormiliz "Islamischer Staat" noch nicht besiegt.

Der frühere Erzbischof von Mossul, Amil Shamaaoun Nona, sieht nach der Befreiung der nordirakischen Stadt Mossul dier Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) noch nicht besiegt. Der IS sei nicht nur eine Kampftruppe, sondern eine Ideologie, sagte er in einem am Donnerstag in München veröffentlichten Interview des internationalen Hilfswerks "Kirche in Not". Das führe zu einer Gesellschaft, die denke, sie habe das Recht zu tun, was sie wolle.

Dazu gehöre die Überzeugung, ihr Glaube sei der einzige richtige und müsse den anderen aufgezwungen werden.

"Der Kampf geht weiter"

"Mossul ist zwar militärisch befreit, aber der Kampf geht weiter", so der Kirchenmann. Seinen Worten zufolge gilt es nun, die Wurzel dieser "brutalen und unmenschlichen Denk- und Handlungsweise" zu besiegen. Die Christen könnten in Mossul nicht einfach ein normales Leben wieder aufnehmen, wenn die Gesellschaft, die eine Ideologie wie den IS hervorgebracht habe, heute noch dieselbe sei wie vor drei Jahren.

Am 6. August 2014 waren IS-Terroreinheiten nach Mossul vorgerückt. Dort und in den Dörfern der Ninive-Ebene lebten damals bis zu 120.000 Christen. Ihnen blieb nur die Flucht. Auch der chaldäisch-katholische Erzbischof Nona floh. Laut Mitteilung wirkt er heute von Australien aus in den Diasporagemeinden Ozeaniens, die viele irakische Flüchtlinge aufgenommen haben.

Rückkehr in die Ninive-Ebene

Eine Prognose, ob die geflohenen Christen wieder zurückkehren werden, wagt der Erzbischof nicht. Dafür sei es noch zu früh. Zuerst müsse es einen Überblick geben, wie massiv die Zerstörungen seien. Mit Freude beobachte er aber, dass in den Ortschaften der Ninive-Ebene der Wiederaufbau im Gange sei und immer mehr Familien zurückkämen.

Unterstützung erhielten sie unter anderem von "Kirche in Not". Auch die chaldäischen Gemeinden in Australien versuchten, ihren irakischen Geschwistern zu helfen. Die Zukunft der Christen im Irak hänge letztlich vom Ausland ab, so der Erzbischof. Dazu komme, dass viele noch traumatische Erinnerungen hätten.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Beratung

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar