Erzbischof Ludwig Schick
Erzbischof Ludwig Schick

23.06.2017

Jahrestagung Weltkirche fordert mehr Einsatz für gerechtere Welt Alle Religionen gefragt

Zum Abschluss der Jahrestagung Weltkirche und Mission haben die Teilnehmer dazu aufgerufen, das Engagement für eine gerechte und friedliche Welt weiter zu verstärken. Dazu sei der Einsatz von Angehörigen aller Religionen gefragt.

Diese sollten sich gemeinsam für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung einsetzen.

Erzbischof Ludwig Schick, der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz, verwies am Freitag in Würzburg auf Frieden und gute Regierungsführung als unabdingbare Voraussetzungen für die Entwicklung: "Daher besteht Entwicklungshilfe nicht darin, Almosen zu geben, sondern für eine friedliche und gerechte Weltordnung einzutreten."

Dreitägige Konferenz

Unter dem Motto "Planet First" stand die Enzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus im Mittelpunkt vieler Beiträge. An der dreitägigen Konferenz nahmen rund 140 Vertreter der Deutschen Bischofskonferenz und aller in der weltkirchlichen Arbeit in Deutschland tätigen Ordensgemeinschaften, Bistümer und Werke teil.

Christoph Bals von Germanwatch betonte, dass "Laudato si" auch im nicht-kirchlichen Bereich viel Beachtung finde und als Aufruf zur Kehrtwende verstanden werde. Referenten aus allen Kontinenten berichteten anhand von Beispielen aus ihren Ländern, wie Religionen zur menschlichen Entwicklung beitragen können. Pater Shay Cullen von den Philippinen etwa betonte die Bedeutung der Solidarität, denn nur "in Gemeinschaft können benachteiligte Menschen ihre eigene Würde erfahren".

Kampf gegen Aids und Ausbeutung

Schwester Alison Munro aus Südafrika berichtete von der Vorreiterrolle, die kirchliche Einrichtungen in ihrem Land im Kampf gegen Aids eingenommen hätten. Die Vertreterin des UN-Bevölkerungsfonds, Azza Karam, erinnerte daran, dass zunehmend die Potenziale von Religionsgemeinschaften geschätzt und systematischer einbezogen würden: "80 Prozent der Menschheit ist religiös; 30 Prozent der weltweiten Gesundheitsvorsorge wird von Religionsgemeinschaften erbracht."

Erzbischof Pedro Ricardo Barreto aus Peru berichtete von Ausbeutungsstrukturen im Amazonasgebiet. Für ihn verbinde sich der Auftrag für die Bewahrung der Schöpfung mit dem Einsatz für arme und entrechtete Menschen. Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer von Misereor, lobte die Initiative des Bundesentwicklungsministeriums, den Religionen stärkere Aufmerksamkeit zu widmen: "Die Kooperation von staatlichen und kirchlichen Akteuren ist auf vielen Gebieten sinnvoll und hilfreich."

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Die Letzte Heilige Messe in St. Laurentius in Köln-Lindenthal
  • Zum "Äepelsfess" ins Freilichtmuseum Lindlar
  • Nabu setzt sich für die Papageie von Köln ein
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Die Letzte Heilige Messe in St. Laurentius in Köln-Lindenthal
  • Zum "Äepelsfess" ins Freilichtmuseum Lindlar
  • Nabu setzt sich für die Papageie von Köln ein
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Dieter Falk zum Reformationsjubiläum
  • Der erfolgreiche Musikproduzent zu "Luther" und Martin Luther
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Dieter Falk zum Reformationsjubiläum
  • Der erfolgreiche Musikproduzent zu "Luther" und Martin Luther
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar