Proteste gegen die Regierung in Burundi
Burundi: Proteste gegen die Regierung
Simon Ntamwana, Erzbischof von Gitega in Burundi
Simon Ntamwana, Erzbischof von Gitega in Burundi

14.05.2017

Erzbischof sieht Burundi in der Verantwortung "Eine größere Reife entwickeln"

Von innen heraus: Der burundische Erzbischof Simon Ntamwana sieht Signale, dass sich die dramatische politische und soziale Krise in seinem ostafrikanischen Heimatland verbessern könnte.

"Ich habe Hoffnung, dass die Krise zu Ende gehen kann", sagte der 70-jährige katholische Erzbischof von Gitega bei einem Caritas-Hintergrundgespräch in Graz. Dies müsse in erster Linie aus dem Land selbst heraus geschehen.

Zentral sei die Versöhnung der verschiedenen Gruppen im Land, so Ntamwana. Die burundische Regierung, der er kritisch gegenübersteht, sieht der Erzbischof in der Verantwortung, "Leadership mit beiden Händen" anzunehmen. Die Zivilgesellschaft könne in dem seit Jahrzehnten von Krisen und Diktatur geprägten Land nicht frei agieren und müsse "eine größere Reife" entwickeln.

Versöhnung und Stabilität fördern

Burundi gehört laut der UNO zu den ärmsten Ländern der Welt. Von den elf Millionen Einwohnern leben demnach drei Viertel unter der Armutsgrenze. Die wirtschaftlich schwierige Lage sieht der Erzbischof als Folge der politischen Konflikte. Burundi habe viele Ressourcen; es brauche aber Versöhnung und Stabilität. Knapp jeder zweite Burundier ist jünger als 15 Jahre. Nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef sind durch Krieg, Krankheit oder Flucht 700.000 Kinder Waisen.

Ein blutiger Bürgerkrieg zwischen den Bevölkerungsgruppen der Hutu und Tutsi (1993-2005) sowie Massaker und Pogrome in den Jahrzehnten zuvor kostete Hunderttausende Menschen das Leben; mehr als 1,3 Millionen Menschen wurden zu Flüchtlingen. 2005 wurde in der ersten freien Wahl nach Kriegsende der vormalige Rebellenführer Pierre Nkurunziza zum Präsidenten gewählt. Trotz zahlreicher Skandale hielt er das Land über Jahre auf einem leidlich stabilen Kurs.

Unruhen wieder entflammt

Seit der heute 53-Jährige 2015 gegen die Verfassung eine dritte Amtszeit erzwang, sind die Gegensätze wieder aufgebrochen. Seitdem kamen bei immer wieder aufflackernden Unruhen Hunderte Menschen ums Leben. Es gab auch mehrere Anschläge auf Politiker der von der Hutu-Volksgruppe dominierten Regierungspartei. Aus Angst vor einem neuerlichen Bürgerkrieg flohen mehr als 400.000 Menschen in Nachbarländer. 90 Prozent der Burundier sind katholisch.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 28.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Nicola Schmidt-Mühlisch (Schulleiterin Grundschule St. Nikolaus Bonn) über Zeugnisvergabe
  • Robert Boecker (Chefredakteur der Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln) über Jaques Wiener und die Dom-Medaillen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kinotipps mit Dirk Steinkühler
  • Erzbistum Köln: Wie sieht die Pfarrei der Zukunft aus?
  • Heute vor 19 Jahren starb Astrid Lindgren - Ein Portrait der Autorin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kinotipps mit Dirk Steinkühler
  • Erzbistum Köln: Wie sieht die Pfarrei der Zukunft aus?
  • Heute vor 19 Jahren starb Astrid Lindgren - Ein Portrait der Autorin
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Die Kampagne #beziehungsweise: Juden und Christen - näher als du denkst
  • Weiter gehts im Ökumene-Streit zwischen Rom und Deutschland
  • Wie Corona-sicher sind die KiTas? Die Caritas fordert einen umfassenderen Schutz
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Die Kampagne #beziehungsweise: Juden und Christen - näher als du denkst
  • Weiter gehts im Ökumene-Streit zwischen Rom und Deutschland
  • Wie Corona-sicher sind die KiTas? Die Caritas fordert einen umfassenderen Schutz
18:30 - 20:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!