Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick
Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick

23.04.2017

Schick: Terror und Eliten für Hunger in Nigeria verantwortlich "Bedenkliche Entwicklung"

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick sieht in islamistischem Terror und in korrupten Eliten Hauptgründe für eine drohende Hungerkatastrophe in Nigeria.

"Es gibt bereits Hunger. Er wird sich ausweiten, wenn nicht bald gegengesteuert wird", sagte der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). "Internationale Hungerhilfe kann hier aber nur eine Ersthilfe sein. Wichtig ist, dass die Bevölkerung wieder die Chance hat, sich selbst zu versorgen."

Schick, der die Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz leitet, war in der vergangenen Woche zu einem Solidaritätsbesuch in Nigeria. In dem westafrikanischen Land besuchte er die Erzdiözese Jos, die in den vergangenen Jahren besonders von Terroranschlägen betroffen war. Auf dem Reiseprogramm standen unter anderem Begegnungen mit dem Erzbischof von Abjua, Kardinal John Onaiyekan, sowie mit weiteren Bischöfen und Vertretern des Islam.

Konflikt mit ethnischen und sozialen Dimensionen

Der Konflikt in dem Land sei kein rein religiöser zwischen Christen und Muslimen, sondern habe auch ethnische und soziale Dimensionen, so Erzbischof Schick. "Die Böden werden knapper, die Ethnien vertreiben sich dann gegenseitig." Bevölkerung und Armut wüchsen sehr stark. "Da werden dann auch vermeintliche Heilsbringer wie Boko Haram und andere radikale Gruppen interessant, die einfache Lösungen versprechen." Sie wollten all jene ausmerzen, die ihnen nicht folgten. Dies seien vor allem die Christen. Sie hätten es "sehr schwer, sind aber für eine gute Entwicklung des Landes wichtig".

Bei Begegnungen mit islamischen Religionsführern sei deutlich geworden, dass ein großer Teil der Muslime gegen die Terrororganisation Boko Haram sei, erklärte der Erzbischof. Sie richte sich auch gegen Muslime, die sich ihr nicht anschließen wollten. Kirchen und Muslime bekämpften daher Boko Haram gemeinsam.

Bedrohung für Christen

Die Einführung der Scharia in zwölf Bundesstaaten nannte Schick "eine bedenkliche Entwicklung - und für Christen eine Bedrohung". Sie sei zudem in dem föderalen Staat Nigeria nicht einheitsfördernd, da ungefähr die Hälfte der Bevölkerung christlich sei.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Wie ist Kirche für das Zeitalter für 3.0 aufgestellt?
  • Sternberg zur Debatte muslimische Feiertage
  • Herbst 1977: Die Schleyer-Entführung
07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Am Wochenende: 33. Ökumenische Philipinenkonferenz
  • "500 Jahre Reformation. Und was kommt jetzt?"
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Am Wochenende: 33. Ökumenische Philipinenkonferenz
  • "500 Jahre Reformation. Und was kommt jetzt?"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar