Erzbischof Gregorios Yohanna Ibrahim
Erzbischof Gregorios Yohanna Ibrahim
Erzbischof Boulos Yazigi
Erzbischof Boulos Yazigi
Erzbischof Ludwig Schick
Erzbischof Ludwig Schick

22.04.2017

Entführte syrische Bischöfe Kirche und Menschenrechtler wollen Freiheit

​Vier Jahre nach der Verschleppung zweier syrischer Erzbischöfe ruft die Deutsche Bischofskonferenz zur Freilassung der Gesitlichen auf. Die Lage in Syrien sei nicht nur für die dortigen Christen unerträglich, sagte Erzbischof Ludwig Schick. 

"Ich rufe die Entführer eindringlich auf, inmitten des sinnlosen Blutvergießens in Syrien ein Zeichen der Mitmenschlichkeit zu setzen", erklärte der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz.

Am 22. April 2013 waren der syrisch-orthodoxe Erzbischof Mor Gregorios Yohanna Ibrahim und der griechisch-orthodoxe Erzbischof Boulos Yazigi, die beide ihren Sitz in Aleppo haben, auf der Fahrt von der syrisch-türkischen Grenze in Richtung Aleppo von Unbekannten entführt worden.

Freunde statt Feinde

In seinen Aufruf schloss Schick auch den wenige Monate nach den Bischöfen entführten Jesuitenpater Paolo dall'Oglio ein. Alle drei hätten aus christlicher Überzeugung "auch einen Dialog der Freundschaft mit ihren muslimischen Mitmenschen gelebt. Sie verdienen es, nicht als Feinde, sondern als Freunde angesehen und behandelt zu werden", so der Erzbischof.

Die Christen seien in Syrien in einer besonders schwierigen Situation, sagte Schick im domradio.de-Interview. "Sie sind nicht die Einzigen, die dort in der Schusslinie sind, aber sie sind zwischen allen Schusslinien und es trifft sie am allermeisten", betonte Schick.

Der Erzbischof forderte die internationalen Gemeinschaft zu größerem Engagement auf. "Bisher haben wir versagt", kritisierte Schick. "Es gibt keine vernünftige UN-Resolution gegen den Krieg. Es wird weiter gekämpft und getötet. Das ist ein unerträglicher Zustand und der muss beendet werden." 

"Region droht christenfrei zu werden"

Auch die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) erinnerte an die Tat. "Das Schicksal der Bischöfe widerspiegelt die aussichtslose Lage der Christen im Nahen Osten", so Nahostreferent Kamal Sido in Göttingen. "Diese Region droht christenfrei zu werden."

Sido erklärte, man gebe die Hoffnung nicht auf, die Entführten lebend wiederzusehen. Die Lage der Christen in der Region sei bedrohlich. "Vor hundert Jahren machten Christen dort 20 Prozent der Gesamtbevölkerung aus. Heute sind sie weniger als drei Prozent." Deutschland, Europa, Amerika und Russland müssten dafür sorgen, dass Konflikte friedlich gelöst würden. "Ohne ein friedliches Miteinander, staatlich garantierte und gesellschaftlich unterstützte Glaubensfreiheit besteht die Gefahr, dass die 2.000-jährige christliche Geschichte im Nahen Osten für immer zu Ende geht."

Einsatz für friedliche Koexistenz

Auch der Bundesverband der Aramäer in Deutschland sowie Mitglieder der baden-württembergischen CDU-Landtagsfraktion zeigten sich in Stuttgart darüber betroffen, dass bislang sämtliche Bemühungen zur Freilassung der beiden Erzbischöfe erfolglos geblieben seien. Die Geistlichen seien Verfechter der friedlichen Koexistenz von Religionsgemeinschaften und Volksgruppen in Syrien.

(KNA, epd, DR)

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfen treffen sich ab Montag in Fulda: Themen sind u.a. die neue Missbrauchsstudie und der Weltjugendtag in Panama.

Live: Vollversammlung der Bischofskonferenz

Gottesdienste und Pressekonferenzen im Live-Stream!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Eröffnung der Herbstvollversammlung der deutschen Bischöfe in Fulda
  • Aachener Dom feiert 40 Jahre Weltkulturerbe
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Michaelstag in Banneux
  • Auftakt DBK-Konferenz in Fulda
  • Zerwürfnis in der Ostkirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Michaelstag in Banneux
  • Auftakt DBK-Konferenz in Fulda
  • Zerwürfnis in der Ostkirche
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vatikan schließt Vertrag mit China
  • Faire Woche: BDKJ für kritischen Konsum
  • Misereor: Fluchtursachen bekämpfen statt Grenzen dicht machen!
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vatikan schließt Vertrag mit China
  • Faire Woche: BDKJ für kritischen Konsum
  • Misereor: Fluchtursachen bekämpfen statt Grenzen dicht machen!
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Dom zu Fulda von oben
    25.09.2018 07:30
    Gottesdienst

    Herbst-Vollversammlung der Deu...

  • Matthäusevangelium
    25.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 19,27–29

  • Augsburger Religions- und Landfriede
    25.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Augsburger Religions- und Land...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen