Demonstrationen in Venezuela
Demonstrationen in Venezuela

20.04.2017

Wieder Tote bei Massenprotesten in Venezuela "Bürgerkrieg nicht auszuschließen"

Bei den Massenprotesten gegen die venezolanische Regierung sind erneut Menschen ums Leben gekommen. Pfarrer Lars Pferdehirt berichtet aus Caracas von einer drohenden Eskalation.

Medien berichteten von mindestens drei Toten, nachdem am Mittwoch (Ortszeit) landesweit Hunderttausende Demonstranten auf die Straße gegangen waren. Der in Caracas lebende deutsche Pfarrer Lars Pferdehirt sprach von einem "Tag der absoluten Ausnahme". Die Gewalt drohe zu eskalieren, ein Bürgerkrieg sei nicht auszuschließen, sagte er dem Südwestrundfunk.

"Wenn ich den Verantwortlichen zuhöre: Da deeskaliert man nicht", erklärte Pferdehirt: "Es scheint eher in die andere Richtung zu gehen." Die Stimmung in der Hauptstadt Caracas nach den Protesten sei "gespenstisch". Neben den Anhängern der Opposition gegen den sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro demonstrierten am Mittwoch auch Zehntausende Sympathisanten der Regierung.

Demonstrantin erschossen

In San Cristóbal im Westen des Landes wurde dabei eine 23 Jahre alte Demonstrantin erschossen, wie die Zeitung "El Universal" in ihrer Online-Ausgabe berichtete. In der Hauptstadt Caracas wurde ein 17-Jähriger durch einen Kopfschuss tödlich verletzt. Dort fiel nach Medienberichten auch ein Mitglied der Sicherheitskräfte der Gewalt zum Opfer. Die Zahl der Toten bei den seit knapp drei Wochen anhaltenden Protesten ist damit auf mindestens acht gestiegen.

Auslöser der Protestwelle war die vorübergehende Entmachtung des von der Opposition dominierten Parlaments durch das Oberste Gericht Ende März. Augenzeugen unter den Demonstranten und Oppositionsmitglieder machten jeweils Mitglieder von bewaffneten Motorrad-Milizen für die tödlichen Schüsse vom Mittwoch verantwortlich. Mehrere hundert Demonstranten wurden nach Angaben von Menschenrechtlern festgenommen.

Jahrelanger Machtkampf

Seit Jahren liefern sich Sozialisten und das bürgerliche Lager in Venezuela einen erbitterten Machtkampf. Die Opposition wirft der Regierung Misswirtschaft und eine Aushöhlung des Rechtsstaats vor. Präsident Maduro beschuldigt die Kritiker, mit einem Wirtschaftskrieg und ausländischer Unterstützung einen Umsturz zu provozieren. Die Lage ist zudem angespannt, weil Venezuela unter anderem wegen des Ölpreisverfalls eine schwere Wirtschafts- und Versorgungskrise durchlebt. Viele Güter des täglichen Bedarfs sind Mangelware.

Die Venezolanische Bischofskonferenz rief Regierung und Opposition dazu auf, das Recht auf Demonstrationen sowie die Gesundheit und das Eigentum anderer zu respektieren. Panamas Präsident Juan Carlos Varela appellierte an Maduro, den vom Vatikan vermittelten und zuletzt ruhenden Dialog zwischen Regierung und Opposition zu reaktivieren.

(epd, KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 14.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Welches Eis isst der Papst am liebsten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönch im Vorruhestand
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönch im Vorruhestand
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Klassenfahrten unter Corona-Bedingungen
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
  • Deutsche Bischofskonferenz sucht neuen Sekretär
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Klassenfahrten unter Corona-Bedingungen
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
  • Deutsche Bischofskonferenz sucht neuen Sekretär
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Facebook geht gegen "Blackfacing" vor: Was ist mit den Sternsingern und dem "Zwarte Piet"?
  • Täglicher Choral aus dem Kölner Dom
  • Wahlkampf in Corona-Zeiten
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…