Damaskus-Tor zur Altstadt von Jerusalem
Damaskus-Tor zur Altstadt von Jerusalem
Blick auf den Felsendom
Blick auf den Felsendom
Andrang an der Klagemauer
Andrang an der Klagemauer
Oster in der Grabeskirche
Oster in der Grabeskirche

13.04.2017

Ein spiritueller Stadtrundgang durch Jerusalem Wo Touristen zu Pilgern werden

Ein altes Sprichwort sagt: Kein Mensch, der nach Jerusalem kommt, wird den Ort so verlassen, wie er angekommen ist. Zu den Kar- und Ostertagen sind Pilger aus aller Welt in der Heiligen Stadt. Ein spiritueller Rundgang durch die Stadt.

Los geht es am Damaskustor, dem Haupteingang der Altstadt schon zu antiken Zeiten. Hier beginnt in Richtung Norden die Straße nach Damaskus und hier hat man auch einen guten Überblick über die Skyline der Jerusalemer Altstadt. Das Damaskus-Tour ist aber auch einer der berüchtigsten Orte in Jerusalem.

Hier kommt es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Erst kürzlich hat eine alte palästinensische Frau einen Soldaten mit einer Schere attackiert. Die Soldaten stehen deshalb hier einem Schutzgitter, um sich zu schützen. Als Tourist merkt man von diesen Konflikten relativ wenig. Die Gäste sind eher irritiert von der Hektik, die hier herrscht.

Eine andere Welt

Wer das Damaskus-Tor durchschreitet, findet sich fast in einer anderen Welt wieder. Man lässt Ampeln und Stadtverkehr hinter sich und ist umgeben von Händlern, Pilgern und Touristen. Massen schieben sich durch ein Labyrinth aus engen Gassen. Sprachen aus aller Welt hört man im Gewühl.

Inmitten dieses Gewühls die drei heiligsten Stätten für Christentum, Judentum und Islam: Die Grabeskirche, die Klagemauer und der Felsendom. Alle nur maximal zehn Minuten voneinander entfernt.

Drei Religionen und eine Gemeinsamkeit

Alle drei Heiligtümer haben dabei eine Sache gemeinsam, erklärt Georg Röwekamp vom Deutschen Verein vom Heiligen Lande: "Alle drei Orte sind leer. Der Tempel ist leer, der Felsendom war der Ausgangspunkt, von dem Mohammed in den Himmel gestiegen ist – und das Jesusgrab ist auch leer. Alle drei Religionen verehren etwas, das nicht hier ist. Man ist auf der Suche."

Trotzdem haben diese heiligen Orte eine Kraft und eine Ausstrahlung, die die Menschen mit nach Hause nehmen, die auch viele berührt, die gar nicht mit der Intention des Pilgerns nach Jerusalem gekommen sind. Ob man an Gott glaubt oder nicht, man kann nicht verleugnen, dass dieser Ort für Menschen auf der ganzen Welt seit Jahrtausenden eine ganz besondere Bedeutung hat.

Tourist oder Pilger?

So erreichen wir in der Grabeskirche das Ziel unserer Reise: den Felsen Golgota. Den Ort, an dem Jesus gekreuzigt worden ist. Theologen und Historiker streiten, ob dies wirklich der authentische Ort ist. Georg Röwekamp erklärt, auch wenn man es nicht beweisen kann, ist es ein Ort, der viele Indizien bietet. Nach archäologischer Lehrmeinung spricht also nichts dagegen, dass hier Jesus Christus gekreuzigt und begraben wurde.

Der Heilig-Land-Verein engagiert sich seit über 100 Jahren für Pilger und Touristen, die die Heiligen Stätten des Christentums besuchen wollen. Nebenher werden auch noch soziale Projekte unterstützt. Der Unterschied zwischen Pilgern und Touristen verschwimmt mit den Jahren immer mehr. Pilger aus Deutschland suchen heute auch touristische und politische Informationen, und manch ein Tourist soll schon durch die Begegnung mit Jerusalem zum Pilger geworden sein.

Renardo Schlegelmilch
(DR)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Jeder Mensch braucht ein Zuhause - Caritassonntag
  • Karl May-Roman "Das Flimmern der Wahrheit über der Wüste"
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Kinder brauchen Freiräume“ - Katholische Jugendagentur zum Weltkindertag
  • Volker Kutscher - die Nazis sind nicht vom Himmel gefallen
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lorraine Kienzle
    23.09.2018 18:00
    DOMRADIO Menschen

    Lorraine Kienzle

  • Prof. Dr. Hermann Brandenburg
    23.09.2018 19:00
    DOMRADIO Kopfhörer

    "Personenzentrierung...

  • Noten von Georg-Friedrich Händel
    23.09.2018 20:00
    DOMRADIO Musica

    So ein Chaos!

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen