Rassentrennung in Südafrika: Ein Schild auf einem Taxi zeigt an, das es nur für weiße Menschen nutzbar ist.
Rassentrennung in Südafrika: Ein Schild auf einem Taxi zeigt an, das es nur für weiße Menschen nutzbar ist.

17.03.2017

Vor 25 Jahren beendete Südafrika per Referendum die Apartheid Ein Sieg für die Demokratie

​Am 17. März 1992 harren Millionen Südafrikaner vor den Wahllokalen aus. Die Kap-Nation schreibt an diesem Tag Geschichte: Sie stimmt für demokratische Reformen und beendet damit die Rassentrennung.

"Wir hätten diese Abstimmung viel früher abhalten sollen", sagt der Kapstädter Deren Carols. Immer noch stolz präsentiert er 25 Jahre danach seinen Abriss, den Wähler im Anschluss an die Stimmabgabe erhielten. Wie viele Südafrikaner jener Zeit kämpfte Carols als Soldat gegen Freiheitsbewegungen in Namibia und Mosambik. "Unsere Kinder starben an den Landesgrenzen einen unnötigen Tod. Wir brauchten den Wandel dringend. Andernfalls wären wir unserer Zeit heute 20 Jahre hinterher."

Die Sorge weißer Südafrikaner Anfang der 90er war groß: Würde Staatspräsident Frederik Willem de Klerk die Nation an den Afrikanischen Nationalkongress (ANC) "verkaufen"? Und gäbe es für Weiße überhaupt Platz in einem Staat mit Nelson Mandela an der Spitze?

Dreijährige Verhandlungen

Seit 1989 hatte de Klerk mit dem ANC über das Ende der Rassengesetze und die Abhaltung demokratischer Wahlen verhandelt. Der Reformprozess war eingeleitet. Was aber noch fehlte: die Zustimmung des Volks - oder jene des bis dahin einzig legitimen Volks in Südafrikas Gesellschaft, der Weißen.

De Klerk rief ein Referendum aus. Wofür würde sich die weiße Minderheit entscheiden - für eine demokratische Zukunft oder einen weißen Garten Eden? Auf die Sorgen der weißen Südafrikaner baute die rechtsnationale Konservative Partei (CP). Im Gegenzug zu de Klerks vergleichsweise liberaler Nationaler Partei (NP) lehnten die Erzkonservativen den Dialog mit dem ANC ab und schürten in der Gesellschaft die Angst.

Zukunft der Nation stand auf dem Spiel

Schon in den Morgenstunden des 17. März waren die Reihen vor den Wahllokalen mehrere hundert Meter lang. Und die weiße Wählerschaft polarisiert wie selten zuvor. Holländer, Briten, Hugenotten - ihre Nachkommen trafen an diesem Tag zusammen, um die Frage zu beantworten: "Unterstützen Sie den begonnenen Reformprozess des Präsidenten mit dem Ziel einer neuen Verfassung durch Verhandlungen?"

"Heute scheint die Antwort auf diese Frage klar - nicht aber 1992", so der politische Kommentator Brad Cibane. "Weiße, die vor 1994 zur Welt kamen, wuchsen in einer nationalen Kultur auf, die sie lehrte, Schwarze zu hassen und zu fürchten." Auf dem Spiel stand die Zukunft der Nation. Japan und die USA hatten mit Sanktionen gedroht, sollte Südafrika nicht für die Demokratie stimmen. In den Tagen vor dem Referendum setzte ANC-Präsident Mandela alles daran, Weißen die Angst vor einer schwarzen Regierung zu nehmen.

Kirchen waren gespalten

Konzerne wie BP oder Anglo-American investierten Millionen in Kampagnen, die für "Ja" mobilisierten. Gespalten blieben die Kirchen des Landes. Während Südafrikas Kirchenrat (SACC) vor den Auswirkungen eines "Neins" warnte, wetterte der freikirchliche Bischof Isaac Mokoena: "Wer den ANC unterstützt, kapituliert vor den Kommunisten. Wir müssen eine Übernahme durch den ANC verhindern."

Am Abend des 17. März verkündete de Klerk schließlich den Sieg des "Ja"-Lagers mit 68 Prozent. Zwei Drittel der teilnehmenden Weißen hatten für den Reformkurs des Präsidenten gestimmt. "Es kommt nicht oft vor, dass eine Nation in nur einer Generation über sich selbst hinaus wächst. Heute haben wir das Kapitel Apartheid geschlossen", so de Klerk. Der Rest ist Geschichte: Für ihren Einsatz erhielten Mandela und de Klerk den Friedensnobelpreis. Zwei Jahre nach dem Referendum wurde Mandela der erste demokratische Präsident Südafrikas.

Schwierige Aufarbeitung

Schwieriger scheint die Aufarbeitung. Der ANC habe Häuser für Arme gebaut, rassistische Gesetze abgeschafft und Millionen Südafrikaner mit Wasser und Strom versorgt, lobt Alex Boraine. Er leitete unter Erzbischof Desmond Tutu Südafrikas Wahrheits- und Versöhnungskommission. 25 Jahre später sieht er jedoch "Anzeichen eines gescheiterten Staats".

Parlament und Gerichte würden von der Regierung untergraben; die Polizei verstricke sich zunehmend in Korruption. Zudem herrsche Vetternwirtschaft. In den vergangenen Monaten polarisierten rassistische Vorfälle die Nation. "Mandela hat erkannt: Er muss die Leute zusammenbringen, oder das Land bricht auseinander. Er machte Südafrika menschlich. Das haben Politiker heute vergessen."

Markus Schönherr
(KNA)

Kölner Ministrantenwallfahrt 2018

Rund 2.400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Erzbistum Köln besuchen zur diesjährigen Ministrantenwallfahrt Rom. Noch bis 20. Oktober wollen sie unter dem Motto "Felsenfest" ihren Glauben stärken.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Vor 40 Jahren wurde Johannes Paul II. zum Papst gewählt
  • Nach der Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof
  • Ministranten aus dem Erzbistum Köln auf Wallfahrt in Rom
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    17.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 11,42–46

  • Armut ist ein weltweites Problem
    17.10.2018 09:10
    Anno Domini

    Tag zur Bekämpfung der Armut

  • Lukasevangelium
    18.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 10,1–9

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen