Kardinal Leo Burke
Kardinal Leo Burke

16.02.2017

Kardinal Burke soll auf Guam Missbrauchsfall aufklären Im Auftrag des Vatikan

Der Vatikan entsendet laut einem Pressebericht den früheren Kurienkardinal Raymond Leo Burke zur Aufklärung eines mutmaßlichen Missbrauchsfalls nach Guam.

Nach Angaben der "Guam Pacific Daily News" (Mittwoch) soll er dort das mutmaßliche Opfer, Roland Sondia, befragen, der in den 1970er Jahren als Messdiener vom späteren Erzbischof von Agana, Anthony Apuron, missbraucht worden sein soll.

Burke war von 2008 bis 2014 Präfekt der Apostolischen Signatur, dem höchsten Gericht der römischen Kurie. Der US-Amerikaner ist einer der Wortführer des konservativen Kirchenflügels. Sein Kurienamt verlor er unter Papst Franziskus, der ihn 2014 zum Kardinalpatron des Malteserordens ernannte.

Aufklärungaaufgabe liegt beim Vatikan

Die Kongregation für die Glaubenslehre berief den Kirchenjuristen im vergangenen Oktober zum Vorsitzenden Richter in dem Missbrauchsverfahren auf der Pazifikinsel Guam. Nach geltendem Kirchenrecht liegt die Aufklärung von Missbrauchsvorwürfen gegen Bischöfe und Erzbischöfe beim Vatikan.

Der heute 71-jährige Apuron wurde 1986 Erzbischof von Agana. Nachdem im Juni 2016 Anschuldigungen gegen ihn wegen sexuellen Missbrauchs erhoben wurden, beurlaubte ihn Papst Franziskus. Guam ist die südlichste Insel des Marianen-Archipels in Ozeanien. Sie ist ein sogenanntes nichtinkorporiertes Territorium der USA.

(KNA)

Mehr zum Thema Weltkirche

Mehr zum Thema Ethik und Moral

Aus der Mediathek

Zum Video: Christliche Nachrichten

30.03.20172:40

Video: Christliche Nachrichten

Zum Video: Fastenimpuls am 30. März

30.03.20173:19

Video: Fastenimpuls am 30. März

Zum Video: Fastenimpuls am 29. März

29.03.20172:46

Video: Fastenimpuls am 29. März

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Video

Zum Video:
Donnerstag, 30.03.2017

Video, Donnerstag, 30.03.2017:Christliche Nachrichten

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen