06.01.2017

Taizé-Prior mahnt Konzentration auf eigene Wurzeln an "Hinter Nationalismus verbirgt sich große Sehnsucht"

Den Jahreswechsel feierte Frère Alois als Prior der ökumenische Gemeinschaft von Taizé mit 15.000 Jugendlichen in der lettischen Hauptstadt Riga. Im Interview gibt der 62-Jährige Ratschläge für instabile Zeiten und zeigt Verständnis für Ängste.

KNA: Frère Alois, was hat Sie an Riga besonders überrascht?

Frère Alois: Überraschend war, dass dieses Treffen in Riga, in dieser relativ kleinen Stadt am Rand von Europa, überhaupt möglich war. Europa kann nur zusammenwachsen, wenn auch die kleinen Länder mit ihrer Geschichte wahrgenommen und gehört werden. Schon seit 25 Jahren, seit der Unabhängigkeit, kommen viele Jugendliche aus den baltischen Ländern nach Taize. Vor zwei Jahren gab es schon einmal ein baltisches Treffen in Riga. Da haben wir gesehen: Hier in Riga ist auch ein Europäisches Jugendtreffen möglich.

KNA: Die Vorbereitungen für das nächste Jugendtreffen in Basel laufen schon. Basel ist eine noch kleinere Stadt als Riga...

Frère Alois: Wir haben Basel - auch wenn es keine "Lutherstadt" ist - gewählt, weil Basel eine Stadt der Reformation ist. Das erschien uns gerade im Lutherjahr 2017 wichtig. Wir wollen dieses Jahr als Jahr der Versöhnung feiern. Zum anderen liegt Basel an der Grenze zu Frankreich und Deutschland. Die Stadt ist nicht nur eine Stadt in der Schweiz, sondern in Bezug auf andere Länder eine sehr offene Stadt.

In solch grenzübergreifenden Regionen wächst Europa besonders gut zusammen.

KNA: Das Jahr 2016 kommt in der öffentlichen Wahrnehmung sehr schlecht weg. Wie haben Sie dieses Jahr mit seinen politischen Entwicklungen erlebt?

Frère Alois: Für mich persönlich hat das Jahr 2016 in Syrien begonnen, in Homs. In Taize selbst haben wir es auch als ein Jahr mit vielen Umwälzungen wahrgenommen. Die Instabilität nimmt zu und ruft bei vielen Menschen Ängste hervor, was auch verständlich ist. Einige Dinge, von denen wir meinten, sie stünden fest, haben sich verändert.

KNA: Zum Beispiel?

Frère Alois: Zum Beispiel unsere europäische Kultur, auf die wir immer so stolz waren. Jetzt sehen wir: Unser Selbstbild gerät vor allem durch die Migration und die großen Flüchtlingsströme ins Wanken. Wir spüren, dass wir uns in Bezug auf diese Gegebenheiten in Europa öffnen müssen. Die Herausforderungen werden eher noch zunehmen.

KNA: Wie begegnen Sie in Taize dieser Situation?

Frère Alois: Wir wollen uns der Situation stellen und haben selbst einige Flüchtlingsfamilien aus Syrien und dem Irak aufgenommen - außerdem eine Gruppe Jugendlicher aus dem Sudan und Afghanistan und vor kurzem auch minderjährige Flüchtlinge aus Calais. Letztere sind durch die Erfahrungen der Flucht und auch durch die lange Zeit in diesem Elendsviertel in Nordfrankreich schwer traumatisiert. Das Leben unter solchen Umständen kann Menschen zugrunde richten.

KNA: Was ist vor diesem Hintergrund Ihre Botschaft für 2017?

Frère Alois: Wir brauchen tief reichende Wurzeln. Wir müssen uns fragen: Was ist mir wichtig im Leben? Was sind meine Prioritäten?

Wohin gehöre ich? Diese Fragen sollen uns nicht dazu verleiten, uns auf uns selbst zurückzuziehen und Grenzen zu ziehen. Unsere Suche nach Tiefe und Geborgenheit droht manchmal in Abschottung und Nationalismus umzukippen. Aber dahinter verbirgt sich oft eine tiefe Sehnsucht, auf die wir antworten müssen. Dazu müssen wir innehalten und unseren Glauben vertiefen.

Das Interview führte Christoph Koitka.

(dr)

Mehr zum Thema Weltkirche

Mehr zum Thema Jugend und Spiritualität

Aus der Mediathek

Zum Video: Wochenrückblick Christliche Nachrichten

25.03.20176:00

Video: Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Zum Video: Fastenimpuls am 25. März

25.03.20172:58

Video: Fastenimpuls am 25. März

Zum Video: Fastenimpuls am 24. März

24.03.20173:43

Video: Fastenimpuls am 24. März

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 25.03.2017

Video, Samstag, 25.03.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen