Bischof Raul Vera Lopez
Bischof Raul Vera Lopez

15.09.2016

Mexikanischer Bischof warnt Europa vor Fehlern Keine Wiederholung, bitte

Europa muss nach Worten des mexikanischen Bischofs Raul Vera Lopez von den Fehlern lernen, die Mexiko beim Thema Migration und beim Abschluss des Freihandelsvertrages mit USA und Kanada gemacht hat.

Abgesehen von Kriegsländern wie Syrien sei Mexiko heute "das zerstörteste Land der Welt" und stecke in einer tiefen und gefährlichen Krise der Menschenrechte, sagte der Bischof von Saltillo in Wien.Die USA setzten ihr neoliberales Wirtschaftsmodell weltweit rigoros um, so Vera. Die Schäden seien in Mexiko bereits drastisch sichtbar.

Längst arbeite die Regierung nicht mehr im Auftrag der mexikanischen Bevölkerung, sondern allein für die multinationalen Unternehmen, die großen Banken und Finanzakteure, betonte der 71-jährige Bischof. Mexikos Ressourcen und Wirtschaft würden Schritt für Schritt verkauft "an den Weltwährungsfonds, die Weltbank und die Welthandelsorganisation", so der Menschenrechtler und Ordensmann.

"Ausverkauf Mexikos"

Politisch umgesetzt werde der Ausverkauf Mexikos durch Terror gegen die eigene Bevölkerung, kritisierte der Bischof. Die Regierung sei "der derzeit größte Terrorist, den wir in Mexiko haben". Armee und Polizei bekämpften in dem von den USA unterstützten "Krieg gegen die Drogen" nicht Kriminelle, Korrupte und Geldwäscher, sondern Journalisten, Lehrer, Jugendliche, Arbeiter, Frauen, Homosexuelle und Migranten. Die Bilanz seien mehr als 100.000 Todesopfer unter Präsident Felipe Calderon und bereits 70.000 unter Enrique Pena Nieto. Weite Landstriche seien unter Kontrolle der Drogenmafia.

Papst Franziskus habe bei seinem Mexiko-Besuch im Februar auf einen entscheidenden Ansatz zur Überwindung der Krisen hingewiesen, so der Bischof: Er habe in der Region Chiapas die Indigenen ins Zentrum gerückt. "Die Lösung liegt nicht bei Trump oder Clinton, sondern bei den Ärmsten", sagte Vera. "Die Indigenen, die auch den Wald und ihre Lebenswelt schützen, haben die Weisheit. Der Papst setzt auf sie." Auch die dauernde Warnung des Papstes vor einem Ausschluss der Armen in der "Wegwerfgesellschaft" gehe in dieselbe Richtung.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

18:00 - 19:00 Uhr 
Kirche und Klassik

Der domradio-Ausklang an Sonn- und Feiertagen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar