Bischof Raul Vera Lopez
Bischof Raul Vera Lopez

15.09.2016

Mexikanischer Bischof warnt Europa vor Fehlern Keine Wiederholung, bitte

Europa muss nach Worten des mexikanischen Bischofs Raul Vera Lopez von den Fehlern lernen, die Mexiko beim Thema Migration und beim Abschluss des Freihandelsvertrages mit USA und Kanada gemacht hat.

Abgesehen von Kriegsländern wie Syrien sei Mexiko heute "das zerstörteste Land der Welt" und stecke in einer tiefen und gefährlichen Krise der Menschenrechte, sagte der Bischof von Saltillo in Wien.Die USA setzten ihr neoliberales Wirtschaftsmodell weltweit rigoros um, so Vera. Die Schäden seien in Mexiko bereits drastisch sichtbar.

Längst arbeite die Regierung nicht mehr im Auftrag der mexikanischen Bevölkerung, sondern allein für die multinationalen Unternehmen, die großen Banken und Finanzakteure, betonte der 71-jährige Bischof. Mexikos Ressourcen und Wirtschaft würden Schritt für Schritt verkauft "an den Weltwährungsfonds, die Weltbank und die Welthandelsorganisation", so der Menschenrechtler und Ordensmann.

"Ausverkauf Mexikos"

Politisch umgesetzt werde der Ausverkauf Mexikos durch Terror gegen die eigene Bevölkerung, kritisierte der Bischof. Die Regierung sei "der derzeit größte Terrorist, den wir in Mexiko haben". Armee und Polizei bekämpften in dem von den USA unterstützten "Krieg gegen die Drogen" nicht Kriminelle, Korrupte und Geldwäscher, sondern Journalisten, Lehrer, Jugendliche, Arbeiter, Frauen, Homosexuelle und Migranten. Die Bilanz seien mehr als 100.000 Todesopfer unter Präsident Felipe Calderon und bereits 70.000 unter Enrique Pena Nieto. Weite Landstriche seien unter Kontrolle der Drogenmafia.

Papst Franziskus habe bei seinem Mexiko-Besuch im Februar auf einen entscheidenden Ansatz zur Überwindung der Krisen hingewiesen, so der Bischof: Er habe in der Region Chiapas die Indigenen ins Zentrum gerückt. "Die Lösung liegt nicht bei Trump oder Clinton, sondern bei den Ärmsten", sagte Vera. "Die Indigenen, die auch den Wald und ihre Lebenswelt schützen, haben die Weisheit. Der Papst setzt auf sie." Auch die dauernde Warnung des Papstes vor einem Ausschluss der Armen in der "Wegwerfgesellschaft" gehe in dieselbe Richtung.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 23.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Corona: Kommen erneut die Besuchsverbote in Alten- &Pflegeheimen?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 100 Jahre Basilika Minor - St. Ursula schließt Festwoche ab
  • Warum die Krankensalbung mehr ist als die "Letzte Ölung"
  • Pater Jacques Mourad über seine Geiselhaft beim IS
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 100 Jahre Basilika Minor - St. Ursula schließt Festwoche ab
  • Warum die Krankensalbung mehr ist als die "Letzte Ölung"
  • Pater Jacques Mourad über seine Geiselhaft beim IS
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…