Stanislaw Gadecki, Erzbischof von Posen und Vorsitzender der Polnischen Bischofskonferenz
Stanislaw Gadecki, Erzbischof von Posen und Vorsitzender der Polnischen Bischofskonferenz

18.04.2016

Polens Kirche fordert erneut totales Abtreibungsverbot Vor Volksinitiative

Polens katholische Bischöfe dringen weiter auf ein totales Abtreibungsverbot. "Das Leben jedes Menschen ist ein Grundwert und unantastbar", heißt es in der am Wochenende veröffentlichten Abschlusserklärung der Vollversammlung der Bischofskonferenz.

Unabhängig von ihrer Weltanschauung müssten alle Menschen das ungeborene Leben verteidigen, betonen die Bischöfe, allerdings stellen sie auch klar, dass sie nicht die Forderung nach einer Bestrafung von Frauen unterstützen, die abgetrieben haben.

Diese Frage löse die Kirche in der Beichte, dem "Sakrament der Versöhnung". Es müsste alles unternommen werden, um Frauen durch "umfassende und wohlwollende Betreuung sowie medizinische, materielle, psychologische und rechtliche Hilfe" von Abtreibungen abzubringen. Die Bischofskonferenz dankte den in der "Pro-Life"-Bewegung engagierten Laien und rief sie zur Zusammenarbeit auf.

Verschärfung des Abtreibungsgesetzes

In Polen wird seit Wochen über eine Verschärfung des Abtreibungsgesetzes gestritten. Tausende Menschen hatten gegen einen Anfang April in den Gottesdiensten verlesenen gemeinsamem Hirtenbrief der Bischöfe protestiert, in dem sich die Bischöfe aus Anlass des "Tages der Heiligkeit des Lebens" indirekt hinter die Volksinitiative "Stoppt Abtreibung" stellten.

"In der Frage des Schutzes des ungeborenen Lebens darf man sich nicht mit dem derzeitigen Kompromiss zufriedengeben", hieß es in dem Schreiben. In Polen sind Schwangerschaftsabbrüche gegenwärtig in einigen Ausnahmefällen erlaubt - etwa wenn die Gesundheit der Frau gefährdet ist, eine Vergewaltigung vorliegt oder eine irreversible schwere Schädigung des Fötus festgestellt wurde.

Mögliche Massenpetition

Die Parlamentskanzlei muss in den nächsten Tagen über einen Antrag auf Durchführung der Volksinitiative der Stiftung "Pro - Prawo do Zycia" (Für ein Recht auf Leben), einer Art Massenpetition, entscheiden. Der Entwurf der Abtreibungsgegner sieht vor, dass Schwangerschaftsabbrüche - außer bei Lebensgefahr für die Frau - mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden.

Zugleich sollen Eltern von behinderten Kindern mehr staatliche Hilfe erhalten und in der Schule "der Wert der Familie und des menschlichen Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod" unterrichtet werden. Gibt die Parlamentskanzlei grünes Licht, haben die Organisatoren der Volksinitiative drei Monate Zeit, um die erforderlichen 100.000 Unterschriften zu sammeln, damit sich das Parlament mit dem Gesetzentwurf befassen muss.

Die nationalkonservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) hat angekündigt, sie werde den Vorschlag der Volksinitiative im Parlament unterstützen. Die nicht mehr im Sejm vertretene sozialdemokratische SLD kündigte hingegen eine Volksinitiative für eine Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes an.

Solidarität mit Flüchtlingen

In der Abschlusserklärung rufen die polnischen Bischöfe auch zur Solidarität mit Flüchtlingen aufgerufen. Sie sollten angesichts der Flüchtlingskrise in Europa im Geist des Evangeliums mit Offenheit behandelt und ihre Würde respektiert werden, die Hauptinitiative und die Verantwortung für die Akzeptanz von Asylbewerbern müsse bei der Regierung liegen, die für die Sicherheit und die Versorgung der Flüchtlinge verantwortlich sei.

Die Kirche sei im Rahmen der Caritas zur Zusammenarbeit bereit. Die Bischöfe baten die Gläubigen, für Frieden zu beten, ohne den die Hauptursache für die Flüchtlingswelle nicht zu beseitigen sei. Polens nationalkonservative Regierung weigert sich bislang, Flüchtlinge aus dem Nahen Osten oder Afrika aufzunehmen. Auch eine große Mehrheit der Bevölkerung ist laut Umfragen dagegen.

Die Bischöfe des Landes hatten sich in den vergangenen Monaten nur sehr zurückhaltend für die Aufnahme von Flüchtlingen ausgesprochen. Im September hatte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, der Posener Erzbischof Stanislaw Gadecki, polnische Pfarreien dazu aufgerufen, Flüchtlinge aufzunehmen. Nach einer Abfrage bei den Pfarreien zeigte er sich jedoch ernüchtert von den kirchlichen Hilfsmöglichkeiten.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 06.06.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Bischofsweihe in Augsburg
  • Marathon-Pfarrer zum Lauf quer durchs Ruhrgebiet
  • Corona-Lockerungen und ihre Auswirkungen auf Menschen mit Sehschwäche
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Chormusical Bethlehem
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Chormusical Bethlehem
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…