Nigerias Armee kämpft gegen Boko Haram
Nigerias Armee kämpft gegen Boko Haram
Ignatius Kaigama, Erzbischof von Jos
Ignatius Kaigama, Erzbischof von Jos

03.10.2015

Nigerianischer Erzbischof über Kampf gegen Boko Haram Erste Erfolge

Die Terrorgruppe Boko Haram hat in den vergangenen Jahren Tausende Menschen im Nordosten Nigerias ermordet. Die Regierung setzt sich zur Wehr - uns das mit Erfolg, findet der nigerianische Erzbischof Kaigama.

Der Vorsitzende der Katholischen Bischofskonferenz Nigerias, Ignatius Kaigama, setzt beim Kampf gegen Boko Haram große Hoffnungen in den neuen Präsidenten Muhammadu Buhari. "Er geht sehr entschieden gegen die Terrorgruppe vor", sagte Kaigama dem Evangelischen Pressedienst (epd) während eines Besuchs in Berlin.

Buhari habe versprochen, die Extremisten innerhalb der nächsten drei Monate zu besiegen. Schon jetzt seien erste Erfolge sichtbar. Präsident Buhari ist seit Ende Mai im Amt.

Besseren Waffen

Der neue Staatschef habe etwa die Armee mit besseren Waffen ausgestattet, erklärte der katholische Erzbischof der Stadt Jos. Zudem habe Buhari das Hauptquartier der Streitkräfte in den nördlichen Bundesstaat Borno verlegt, wo die Terrorgruppe weite Gebiete unter ihrer Kontrolle hatte. Seitdem das Militär dort präsent sei, habe sich viel verändert, sagte Kaigama. Städte und Dörfer, die Boko Haram kontrolliert hatte, seien zurückerobert worden.

Die Gruppe Boko Haram, deren Name "Westliche Bildung ist Sünde" bedeutet, versteht sich als Teil der Terrororganisation "Islamischer Staat". In den vergangenen Jahren sind bei Anschlägen vor allem im Nordosten Nigerias Schätzungen zufolge 13.000 Menschen getötet worden, Hunderte Menschen wurden entführt. Zeitweilig kontrollierten die Extremisten ein Gebiet der Größe Belgiens.

Gebiete wieder aufbauen

Kaigama sieht nun die befreiten Gebieten vor der großen Herausforderung, die Folgen des Boko-Haram-Terrors zu bewältigen. Viele Menschen seien verängstigt, andere wollten nach Hause zurück, fänden dort aber nur noch zerstörte Gebäude, sagte der Erzbischof.

"Wir hoffen jetzt, dass die Regierung zusammen mit der internationalen Gemeinschaft dabei unterstützt, die befreiten Gebiete wieder aufzubauen", betonte er. Bei diesem Prozess könne auch die katholische Kirche ihren Beitrag leisten.

Kaigama wandte sich gegen den Eindruck, dass Christen im mehrheitlich muslimischen Norden des 140-Millionen-Einwohner-Landes keinen Einfluss hätten. "Es ist schlicht nicht richtig, dass im Norden die Muslime und im Süden die Christen leben", sagte Kaigama. Die Anhänger verschiedener Glaubensrichtungen seien in allen Landesteilen zu finden. Dabei versuchten die religiösen Führer, für ein friedliches Miteinander zu werben. Auch gebe es zahlreiche interreligiöse Initiativen, wie etwa den christlich-muslimischen Rat.

Marlene Petermann
(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 22.01.2018

Video, Montag, 22.01.2018:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Himmlische Musik zum Entspannen und Träumen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar