Zerstörtes Haus auf Vanuatu
Zerstörtes Haus auf Vanuatu
Viele Menschen verloren ihre Häuser
Viele Menschen verloren ihre Häuser

18.03.2015

Misereor über Zerstörung auf Vanuatu "Uns bleibt keine Zeit mehr"

Das katholische Hilfswerk Misereor fordert angesichts der Verwüstungen des Zyklons «Pam» im südpazifischen Inselstaat Vanuatu, den Kampf gegen den Klimawandel zu verstärken. Der Klimawandel steht im Mittelpunkt der aktuellen Fastenaktion.

"Diese Katastrophe zeigt uns erneut auf dramatische Weise, dass uns keine Zeit mehr bleibt, wirksame Maßnahmen zur Eindämmung der globalen Erwärmung weiter vor uns herzuschieben", erklärte Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel am Mittwoch in Aachen.

Im Weltrisikobericht, den das Bündnis "Entwicklung hilft" jährlich veröffentlicht, stehe Vanuatu an erster Stelle derjenigen Staaten, in denen die Gefahr von Naturkatastrophen besonders hoch ist, mahnte Misereor. Immer intensivere und häufiger auftretende Wirbelstürme sowie der steigende Meeresspiegel stellten für die Bewohner eine existenzielle Gefahr dar. An zweiter Stelle des Risikoberichts stehen die Philippinen.

Folgen des Klimawandels

Für seine Arbeit auf den Philippinen sowie in mehr als 90 Ländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas sammelt das Hilfswerk am Sonntag bundesweit in mehr als 10.000 katholischen Pfarrgemeinden Spenden. Der Klimawandel sei ein globales Problem, betonte Misereor. Die Ursachen lägen nicht zuletzt in den Industrienationen. Das katholische Hilfswerk unterstützt unter anderem ein Alphabetisierungsprojekt auf den Salomonen. Der Inselstaat nordwestlich Vanuatus war ebenfalls vom Zyklon Pam betroffen.

Mit der derzeit laufenden Fastenaktion unter dem Motto «Neu denken! Veränderung wagen» will das Hilfswerk am Beispiel der Philippinen die Folgen des Klimawandels deutlich machen. Vertreter philippinischer Partnerorganisationen würden zurzeit in Deutschland ein eindringliches Zeugnis vom Leben mit den Folgen des Klimawandels geben, hieß es. Die Wirbelstürme «Haiyan» und «Hagupit» auf den Philippinen forderte allein in den vergangenen 13 Monaten Tausende Tote.

(epd)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 20.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Impfzentrum in Essener Pfarrei
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Kanzlerkandidatur von Grüne und Union
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Woche für das Leben: Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
  • Laschet vs. Söder - welche Rolle spielt ihre religiöse Pragung?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
  • Super League: warum die Fans so verärgert sind
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kandidatenkür der Parteien: wie sehen die katholischen Verbände die Wahl?
  • Super League: warum die Fans so verärgert sind
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Essener Pfarrei wird zum Impfzentrum
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Leben im Sterben - Wie kann das gehen?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!