Bischof Aloysius Jin
Bischof Aloysius Jin

29.04.2013

Chinas Katholiken ringen um Bischofsnachfolge Bewährungsprobe für Papst und Kommunistische Partei

Die Katholiken in China sind gespalten zwischen Peking und Rom. Mit dem Tod des Bischofs von Shanghai könnte der alte Konflikt wieder aufflammen - eine erste Bewährungsprobe für den neuen Papst und die neue Führung in China.

Nur wenige Kilometer von der Verbotenen Stadt in Peking entfernt ragt die Nantang-Kirche stolz in den trüben Himmel empor. Ein Symbol der katholischen Kirche in China. Zumindest ein Symbol der Staatskirche, die den Papst in Rom offiziell nicht anerkennt. Einige Straßenzüge entfernt treffen sich in einem unscheinbaren Hochhaus wöchentlich Gläubige, die trotzdem loyal zum Papst stehen und nichts mit der Staatskirche zu tun haben wollen.

Der Tod des Bischofs Aloysius Jin von Shanghai am Samstag unterstreicht die jahrzehntelange Spaltung der Katholiken in China. Jin stand mit seinem Leben für den Konflikt. Wegen seines Glaubens verbrachte er fast 30 Jahre in Gefangenschaft. Denn der chinesische Staat erkennt nur Gläubige an, die sich der Herrschaft der Partei unterwerfen. Gläubige müssen der "Patriotischen Vereinigung" beitreten. Pragmatiker lehnen sich an die Kommunistische Partei an, andere wollen kein Stück am Papst als Oberster Instanz rütteln und gehen in den Untergrund.

Jin stand auf beiden Seiten dieses Risses, der die katholische Kirche in China zeichnet. Denn nach seinen Jahren in Haft trat er der "Katholischen Patriotischen Vereinigung" bei und wurde später sogar Bischof von Shanghai. Ein Schritt, den ihm bis heute manche Katholiken übel nehmen. In seinen Memoiren schrieb Jin dazu: "Rom hat mich als "Verräter" behandelt und mich nicht akzeptiert, weil sie dachten, dass ich mich der Partei ergeben hätte." Später wurde Jin dann aber doch offiziell von Rom anerkannt.

Weihbischof unter Hausarrest

Der katholische Seelsorger in China, Pfarrer Michael Bauer, sagt dazu: "Jin war niemals eine Marionette der Partei." Ganz im Gegenteil habe er es geschafft, auf der einen Seite nicht die offiziellen Stellen in China unnötig zu provozieren, aber gleichzeitig seinem Glauben treu zu bleiben.

Mit Jins Tod ist jedoch seine Nachfolge vollkommen offen. Eigentlich sollte sein Weihbischof das Amt übernehmen. Aber der Weihbischof von Shanghai, Thaddeus Ma Daqin, steht unter Hausarrest, seit er sich vergangenes Jahr von der "Patriotischen Vereinigung" losgesagt hatte.

Die Nachfolge könnte damit zu einer ersten Bewährungsprobe für den neuen Papst Franziskus und die neue Führung in Peking um Staats- und Parteichef Xi Jinping und Ministerpräsident Li Keqiang werden. 1951 hatten die Kommunisten in China die Beziehungen zum Vatikan abgebrochen. Schon Papst Benedikt XVI. hatte versucht, auf die chinesische Führung zuzugehen. Aber die erste Annäherung zwischen Rom und Peking war unter anderem an Konflikten über die Ernennung von Bischöfen gescheitert.

Noch ist alles offen, auch wenn die chinesische Führung eher verhalten auf den Argentinier reagiert hatte, als er im März das Amt übernommen hatte. "Der Vatikan muss aufhören, sich in die inneren Angelegenheiten Chinas einzumischen, auch im Namen der Religion", hatte Hua Chunying, Sprecherin des Außenministeriums damals gesagt. Hinter verschlossenen Türen dürften aber auf beiden Seiten bereits über die nächsten Schritte diskutiert werden.

(dpa)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Streit in der SPD nach Beförderung des Verfassungsschutzchefs
  • Gib uns Frieden! - heute Friedenskonzert im Kölner Dom
  • Was tun gegen zu hohe Mieten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen