Wandgemälde zum Thema Weltjugendtag in der Jugendhaftanstalt "Las Garzas"
Wandgemälde zum Thema Weltjugendtag in der Jugendhaftanstalt "Las Garzas"

18.01.2019

150.000 Teilnehmer zu Weltjugendtag in Panama erwartet "Die Realität in Mittelamerika"

Zum katholischen Weltjugendtag in Panama rechnen die Veranstalter mit rund 150.000 Teilnehmern. Diese gegenüber früheren Schätzungen niedrigere Zahl nannte Vatikansprecher Alessandro Gisotti am Freitag in Rom.

Zu den Hauptereignissen am 26. und 27. Januar, einem Abendgebet mit Papst Franziskus und der Schlussmesse, erwarte man deutlich mehr Besucher. Das Veranstaltungsgelände in einem Park von Panama-Stadt sei für maximal 700.000 Personen ausgelegt.

Zur Begründung für die gegenüber anderen Weltjugendtagen geringeren Anmeldezahlen verwies Gisotti auf die geografische Lage Panamas und auf schwierige Verkehrsbedingungen im Land selbst. Papst Franziskus reist am Mittwoch zu der katholischen Großveranstaltung, die alle drei Jahre in einem anderen Land stattfindet.

Die vergangenen Monate

Von weniger Pilgern als zunächst geplant geht auch der Erzbischof von Panama-Stadt, Jose Domingo Ulloa, aus. Von den ursprünglich 220.000 eingeschrieben Pilgern hätten bislang nur 100.000 ihre Teilnahme auch bestätigt, sagte er. Ein Faktor sei "die Realität in Mittelamerika, besonders in den vergangenen Monaten". Die Umstände in dem von Gewalt geprägten Länderdreieck Guatemala, Honduras und El Salvador hinderte viele Interessierte an einer Teilnahme, so Ulloa. Das Pilgerpaket für den Weltjugendtag kostet umgerechnet zwischen 45 und 210 Euro und beinhaltet unter anderem Verpflegung und Transport.

Als besondere Akzente des Programms hob Vatikansprecher Gisotti Besuche des Papstes in einem Jugendgefängnis und in einer Einrichtung für junge Aids-Kranke hervor. Mit der Visite im Gefängnis werde die bei Weltjugendtagen übliche Bußfeier mit Franziskus erstmals in eine Haftanstalt verlegt. Bei diesem Anlass werde er auch einigen jungen Strafgefangenen die Beichte abnehmen und ihnen das Sakrament der Versöhnung spenden. Der Papst wolle damit gerade diesen jungen Menschen ein Zeichen des Trostes und der Hoffnung geben, so Gisotti.

Migration, Jugendgewalt und Ökologie

Der gesamte Weltjugendtag steht laut dem Sprecher in einem zentralamerikanischen Rahmen. Namhafte Gruppen reisten aus den Nachbarländern zu der Veranstaltung an. Auch treffe sich der Papst bei der Gelegenheit mit den Bischöfen ganz Mittelamerikas, nicht nur Panamas. Die Kirche wolle ein Zeichen des Friedens in einer Region setzen, in der es viel Leid gebe, so Gisotti.

Prägende Themen werden dem Sprecher zufolge auch Migration, Jugendgewalt und Ökologie sein. Unter den Teilnehmern in Panama seien mehr Migranten, als man bei einem Weltjugendtag in Europa erwarten könne. Zu sexuellem Missbrauch als Thema beim Weltjugendtag sagte Gisotti, Franziskus wolle Nähe zu denjenigen Jugendlichen zeigen, die litten; dies gelte besonders auch für Missbrauch. Ein Treffen mit Opfern stehe aber nicht auf dem Programm.

"Ein Stück Argentinien in Panama"

Die Schlussmesse am Sonntagmorgen findet mit Rücksicht auf die tropischen Temperaturen und Live-Übertragungen nach Europa früher als gewöhnlich statt. Zur Frage, warum Papst Franziskus auch nach sechs Jahren noch nicht sein Heimatland Argentinien besucht hat, sagte Gisotti, mit rund 2.000 Weltjugendtagspilgern sei "ein Stück Argentinien in Panama präsent".

Weiter sagte Gisotti, der 1980 ermordete und im vergangenen Oktober heiliggesprochene salvadorianische Erzbischof Oscar Romero werde in Panama eine Rolle spielen. Im Vorfeld war spekuliert worden, Franziskus könne einen Abstecher nach San Salvador unternehmen, um am Grab Romeros zu beten.

(KNA)

DOMRADIO.DE vor Ort

Aus Panama berichten Ina Rottscheidt und Kathi Geiger.

Live aus Panama

Termine der Web-TV Übertragungen

Der Panama-Blog

Tägliche Eindrücke aus Panama gibt der Social Media-Redakteur André Grosser vom Newsdesk im Erzbistum Köln. Er begleitet die WJT- Reisegruppe des Erzbistums.