Großes Finale beim Abschlussgottesdienst
Großes Finale beim Abschlussgottesdienst
Heilige Messe mit Papst Franziskus (l)
Heilige Messe mit Papst Franziskus (l)
Pilger fotografieren Papst Franziskus - nicht im Bild ;-)
Pilger fotografieren Papst Franziskus - nicht im Bild ;-)
Kletternde Nonne
Kletternde Nonne
Abschlussmesse auf dem Feld der Barmherzigkeit
Abschlussmesse auf dem Feld der Barmherzigkeit
Kardinäle bei der Messe  und Bilder von JP II und Sr. Faustyna
Kardinäle bei der Messe und Bilder von JP II und Sr. Faustyna
"Weißer Block" bei der Abschlussmesse
"Weißer Block" bei der Abschlussmesse
Tanzende Nonnen aus den USA
Tanzende Nonnen aus den USA
Präsident Juan Carlos Varela Rodriguez aus Panama
Präsident Juan Carlos Varela Rodriguez aus Panama
Pilger mit Flagge von Panama
Pilger mit Flagge von Panama
Der Pilger-Hitzeschutz
Der Pilger-Hitzeschutz
Gleich geht´s los: Blick auf die Bühne
Gleich geht´s los: Blick auf die Bühne

31.07.2016

Papst feiert mit Hunderttausenden Messe zum Abschluss des Weltjugendtags Oh, wie schön ist Panama!

Mit einer großen Messe ist der Weltjugendtag zu Ende gegangen. Papst Franziskus ermutigt die Jugend, die Welt zum Positiven zu verändern. Der Weltjugendtag 2019 findet in Panama statt.

Nach der Schlussmesse hat Papst Franziskus zum nächsten Weltjugendtag 2019 nach Panama eingeladen.

Wie in den Vortagen drängte Franziskus in der Abschlussmesse die jungen Gläubigen, für eine neue Gesellschaft des Dialogs und gegen Hass und Ressentiments einzutreten. Er ermutigte die Jugendlichen zu Selbstvertrauen und zur Überwindung von falscher Scham und Vorurteilen. "Gott liebt uns so, wie wir sind, und keine Sünde, keine schlechte Angewohnheit, kein Fehler bringt ihn davon ab", sagte er.

Feier auf dem Feld der Barmherzigkeit

Zu der Feier bei sommerlichem Wetter hatte sich eine unübersehbare Menschenmenge auf dem "Feld der Barmherzigkeit" bei Krakau versammelt. Das Gelände kann nach Veranstalterangaben eine Million Menschen fassen. An dem Gottesdienst nahm auch Staatspräsident Andrzej Duda teil. Wie viele andere schützte er sich und seine Frau mit einem weißen Schirm vor der Sonne.

Nachdrücklich bat Franziskus seine jugendlichen Hörer, an die Macht der Barmherzigkeit zu glauben. Sie sollten denen widerstehen, die "versuchen, euch einzureden, dass Gott fern, streng und wenig einfühlsam ist, gut mit den Guten und böse mit den Bösen", so der Papst.

"Sie mögen euch als Träumer beurteilen, weil ihr an eine neue Menschheit glaubt, die den Hass zwischen den Völkern nicht annimmt, die die Grenzen der Länder nicht als Barrieren ansieht und die eigenen Traditionen ohne Egoismen und Ressentiments hütet." Gott lade ein zum "wahren Mut, stärker zu sein als das Böse, indem wir alle lieben, sogar die Feinde".

Papst: Geringe Meinung von sich selbst birgt Gefahr

Der Papst nannte es eine Gefahr für die jungen Menschen, eine geringe Meinung von sich selbst zu haben. "Sich selbst nicht zu akzeptieren, unzufrieden zu leben und negative Gedanken zu haben bedeutet, unsere wahrste Identität nicht zu erkennen." In den Augen Jesu sei jeder Mensch wertvoll. Sich in Traurigkeit und Brüten über die Vergangenheit zu verschließen, bezeichnete er als einen "Virus, der alles verseucht und blockiert, der jede Tür verschließt, der verhindert, das Leben neu zu entfachen und von vorn zu beginnen". Gott sei "hartnäckig hoffnungsvoll", sagte Franziskus.

Mit der Messe auf dem "Feld der Barmherzigkeit" endet der 31. Weltjugendtag. Bereits bei einem Abendgebet am Samstag hatte Franziskus die Jugendlichen aufgerufen, Vorreiter für ein Zusammenleben der Kulturen zu sein. "Wir wollen nicht den Hass mit noch mehr Hass besiegen, die Gewalt mit noch mehr Gewalt besiegen, den Terror mit noch mehr Terror besiegen", sagte der Papst.

Bereits in der Nacht hatten - laut Polizei - mehr als eine Million Jugendliche auf dem riesigen Feld in Brzegi bei Krakau mit Liedern und Gebeten Nachtwache gehalten. Zu dieser so genannten Vigil war am Samstagabend auch der Papst gekommen. Franziskus, der während der vergangenen Tage mitunter einen erschöpften Eindruck machte, blühte bei dem Treffen mit den Jugendlichen sichtbar auf.

Glück nicht mit Sofa verwechseln

In seiner Ansprache forderte der Papst die Jugendlichen auf, Spuren in der Welt zu setzen. "Liebe junge Freunde, wir sind nicht auf die Welt gekommen, um zu vegetieren, um es uns bequem zu machen, um aus dem Leben ein Sofa zu machen, das uns einschläfert", sagte er. 

Weiter sagte er: "Im Leben gibt es eine weitere, noch gefährlichere und oft schwer zu erkennende Lähmung. Ich nenne sie gerne die Lähmung, die aufkommt, wenn man das Glück mit einem Sofa verwechselt! Ja, zu glauben, dass wir, um glücklich zu sein, ein gutes Sofa brauchen. Ein Sofa, das uns hilft, es bequem zu haben, ruhig und ganz sicher zu sein."

An dem Weltjugendtag mit Pilgern aus mehr als 180 Nationen hatten auch rund 16.000 Deutsche teilgenommen. Für sie steht am Sonntag ebenso die Heimreise an wie für Franziskus, der am Nachmittag nach seinem fünftägigen Aufenthalt in Polen nach Rom zurückfliegt.

(dpa, KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

13:00 - 18:00 Uhr 
Der Musiknachmittag

Kein Hass "op fremde Lück"

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
  • Christen in USA
  • Welttag der Humanitären Hilfe - Helfen unter erschwerten Bedingungen
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
  • Christen in USA
  • Welttag der Humanitären Hilfe - Helfen unter erschwerten Bedingungen
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar