Proteste in Brasilien
Proteste in Brasilien

18.06.2013

Protestwelle in Brasilien 200.000 Demonstranten auf der Straße

Landesweit gehen in Brasilien Hunderttausende auf die Straße, um auf Missstände wie Korruption und Misswirtschaft aufmerksam zu machen. Die Demonstrationen verlaufen meist friedlich. In Rio kommt es zu Ausschreitungen.

Allein in Rio de Janeiro gingen laut Schätzungen rund hunderttausend Menschen auf die Straße. Wie in den meisten anderen Städten verlief die Demonstration friedlich. Erst beim späteren Sturm auf das Parlament kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Eine kleine Gruppe Demonstranten zündete Autos und Barrikaden an. Im Parlamentsgebäude waren Polizisten und andere Personen stundenlang eingeschlossen. Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein. Presseberichten zufolge wurde auch scharf geschossen, mindestens ein Demonstrant erlitt eine Schussverletzung am Arm.

In São Paulo zogen die Protestler ebenfalls vor das Landesparlament. Wie in Brasilia kam es jedoch trotz der gespannten Stimmung nicht zu Ausschreitungen. Die Polizei verhielt sich außer in Belo Horizonte sehr zurückhaltend. Das brutale Vorgehen der Polizei gegen eine Demonstration in São Paulo am Donnerstag war einer der Anlässe für den landesweiten Protest am Montag.

Weltjugendtag im Juli

Das enorme Ausmaß der Proteste hat in Brasilien für Überraschung gesorgt. Präsidentin Dilma Rousseff erklärte am Montagabend, es sei das Recht der Demonstranten, friedlich zu protestieren. Seit 20 Jahren hat das wirtschaftlich aufstrebende Land keine solche Protestwelle erlebt.

Ausgangspunkt der Demonstrationen war vor über zwei Wochen die Erhöhung der Fahrpreise für öffentliche Verkehrsmittel in mehreren Städten. Kurz darauf kritisierten Demonstranten, dass zu wenig in öffentliche Dienstleistungen wie Bildung und Gesundheit invertiert werde. Korrupte Politiker sowie fehlende Transparenz seitens der Regierenden sind weitere Kritikpunkte der Bewegung.

Zudem wenden sich die Proteste gegen die hohen Kosten, die die Fußball-WM 2014 und die Olympiade 2016 verursachen. Derzeit wird in Brasilien in Vorbereitung auf die Fußball-WM der Confederations-Cup ausgetragen. Im Juli wird der Papst zum Weltjugendtag erwartet.

25 Neugeborene sterben in überfülltem Krankenhaus

Mindestens 25 Neugeborene sind in den vergangenen zwei Wochen in einem Krankenhaus in der nordbrasilianischen Stadt Belem gestorben. Wie die brasilianische Presse berichtet, macht die örtliche Ärztegewerkschaft Überbelegung sowie mangelnde hygienische Bedingungen für die Todeswelle in dem Hospital verantwortlich. Die Krankenhausleitung erklärte, die Todesfälle seien auf Risikoschwangerschaften zurückzuführen. Zudem hätten die Mütter nicht die notwendigen Voruntersuchungen durchgeführt.

In dem Krankenhaus «Santa Casa de Misericordia» werden den Berichten zufolge monatlich rund 600 Geburten begleitet. Es verfügt über 67 Betten. Laut der Ärztegewerkschaft führt der Mangel an Personal dazu, dass sich ein einziger Arzt um bis zu 20 Neugeborene gleichzeitig kümmern muss. Zudem seien wegen Platzmangels die Neugeborenen auf engstem Raum zusammengelegt worden; dies habe zu Infektionen geführt.

Nach Angaben der Krankenhausleitung starben lediglich drei Babys aufgrund von Infektionen. Die Behörden in Belem ermitteln.

(epd, dpa, KNA)

Live: Domwallfahrt 2018

DOMRADIO.DE überträgt die Höhepunkte der Domwallfahrt live im Web-TV.

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfen treffen sich ab Montag in Fulda: Themen sind u.a. die neue Missbrauchsstudie und der Weltjugendtag in Panama.

Live: Vollversammlung der Bischofskonferenz

Gottesdienste und Pressekonferenzen im Live-Stream!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 26.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Papst Paul VI. und Patriarchen Athenagoras I. hoben Exommunikationen auf
    26.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Papst Paul VI.

  • Dom St. Salvator zu Fulda
    27.09.2018 07:30
    Gottesdienst

    Herbst-Vollversammlung der Deu...

  • Lukasevangelium
    27.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 9,7–9

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen