Vatikan: Bibel begründet keine Öffnung zu Scheidung und Homo-Ehe
Vatikan: Bibel begründet keine Öffnung zu Scheidung und Homo-Ehe
Unauflöslichkeit der Ehe wird nicht infrage gestellt
Symbolbild Scheidung

20.12.2019

Bibel begründet keine Öffnung zu Scheidung und Homo-Ehe Glaubenskongregation mit Klarstellung

Etwaigen Missverständnissen will der Vatikan offenbar Vorschub leisten: Jüngere Aussagen der Päpstlichen Bibelkommission zu Ehe und Homosexualität stellen laut der Glaubenskongregation keine Neuheit für die katholische Lehre dar.

Eine Trennung von Ehegatten, wie sie in einer Studie der Kommission über biblische Anthropologie erwähnt wird, finde sich auch im Kirchenrecht und habe mit Scheidung nichts zu tun, erklärte der Sekretär der Glaubenskongregation, Giacomo Morandi, auf dem Internetportal "Vatican News" (Donnerstag).

Keine Öffnung gegenüber homosexuellen Lebensgemeinschaften

Falsch sei auch die Behauptung, die bibelwissenschaftliche Studie zeige eine Öffnung gegenüber homosexuellen Lebensgemeinschaften.

Die Kirche gestatte eine Trennung von Ehegatten, wenn das Zusammenleben "aus den unterschiedlichsten Gründen unmöglich" geworden sei, so Morandi. Dennoch bleibe die gültig geschlossene Ehe bestehen. Anlass der Debatte in katholischen Kreisen ist der diese Woche auf Italienisch im Vatikanverlag erschienene Band "Was ist der Mensch? Ein Gang durch die biblische Anthropologie". Die Autoren des 336 Seiten umfassenden Werkes sind Experten der Päpstlichen Bibelkommission.

Keine Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften

Morandi, der selbst Bibelwissenschaftler ist, widersprach auch Darstellungen, die Studie begründe eine Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften. Zwar verwiesen manche auf die Ablösung kosmologischer Aussagen der Bibel durch naturwissenschaftliche Erkenntnisse und verlangten entsprechend eine Öffnung gegenüber Homosexualität "als legitimer und würdiger Ausdruck des Menschseins", so Morandi.

Auch werde argumentiert, dass die Bibel "wenig oder nichts" über solche Beziehungen sage und sie daher nicht als moralisch unerlaubt betrachtet werden könnten. Diese Sicht sei jedoch "ideologisch und ausschnitthaft".

In dem Sinn halte auch die Studie fest, die Bibel verstehe durchgängig die Ehe als dauerhafte Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau. Dies sei "evident und normativ in der gesamten biblischen Überlieferung", zitiert Morandi aus dem Buch. Es gebe keine biblischen Beispiele einer gesetzlich anerkannten Verbindung zwischen Personen des gleichen Geschlechts und folglich auch keine Öffnung der Studie in dieser Frage.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 17.01.2022
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Kloster Münsterschwarzach gründet eine Klostermanufaktur
  • Wie geht es weiter im Kölner Erzbistum?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…