Blick über die Via della Conciliazione auf den Petersdom
Blick über die Via della Conciliazione auf den Petersdom

09.11.2019

Ex-Wirtschaftsprüfer des Vatikan verlangt Wiedereinstellung Reputation wichtiger als Geld

​Das Verfahren gegen ihn sei längst eingestellt, gab er bekannt. Der im Juni 2017 entlassene Generalrevisor des Vatikan verlangt seine Wiedereinstellung und eine Wiedergutmachung für entstandene Rufschädigung.

Libero Milone betonte in einem Interview der Zeitung "Il Messaggero" (Samstag) weiter sagte, habe die vatikanische Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen ihn längst eingestellt, dies aber nie bekanntgegeben.

Vatikan: "gegenseitiges Einvernehmen"

Man habe ihn damals gezwungen, ein vorbereitetes Rücktrittsschreiben zu unterzeichnen, hatte Milone kurz nach seiner Entlassung im Herbst 2017 erklärt. Der damalige Chef der Gendarmerie, Domenico Giani, habe ihn unter Druck gesetzt. Vorgeworfen worden war dem Generalrevisor, er habe seine Kompetenzen überschritten und im Privatleben von Bischöfen und Kardinälen geschnüffelt. Der Vatikan sprach damals von einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses "in gegenseitigem Einvernehmen".

In dem Interview vom Samstag sagte Milone weiter, er habe Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin persönlich einen von ihm und seinen Anwälten unterschriebenen Brief überreicht. "Wir verlangen unsere Wiedereinstellung, um unsere begonnene Arbeit fertigzustellen", so Milone. Vielleicht habe er damals etwas zu wenig bedacht, "dass der Vatikan kein Unternehmen ist, sondern eine absolute Monarchie". Gleichwohl habe er seine Arbeit nach internationalen Standards getan. Dennoch sei damals auf seinem PC und dem seiner Sekretärin spioniert worden.

Bilanzen der vatikanischen Kurie

Geld sei für ihn zweitrangig, wichtiger sei die Reputation, so der 71-Jährige. Für jemanden wie ihn, der "als Wirtschaftsprüfer für die größten börsennotierten Unternehmen gearbeitet hat", sei ein Spionage-Vorwurf gegen den Vatikan "der berufliche Tod". Parolin habe ihm gesagt, was passiert sei, tue ihm leid, so Milone weiter. Fürs erste habe der Kardinalstaatssekretär ihm eine Vermittlung durch den vatikanischen Staatsanwalt Giampiero Milano vorgeschlagen.

Milone, von 1975 bis 2007 bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte tätig, war im Juni 2015 von Papst Franziskus im Zuge einer Neuorganisation des vatikanischen Wirtschafts- und Finanzsektors zum Generalrevisor berufen worden. Er hatte damit die Bilanzen der vatikanischen Kurie, der mit dem Heiligen Stuhl verbundenen Einrichtungen und des Vatikanstaats zu kontrollieren. Zuvor erledigte dies die Wirtschaftspräfektur des Heiligen Stuhls selbst.

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 13.12.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Wahlen in Großbritannien
  • Nachhaltige Weihnachten
  • Michael Köhlmeier über Märchen und das Weihnachtsfest
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: