Der emeritierte Papst Benedikt XVI.
Der emeritierte Papst Benedikt XVI.

27.08.2019

Herder Korrespondenz zur Wortmeldung Benedikt XVI. "Da verstehen sich manche auch ganz gerne bewusst miss"

Benedikt XVI. fühlt sich missverstanden. Im April erschien sein Aufsatz zum kirchlichen Missbrauchsskandal. Es hagelte Kritik. Jetzt schreibt er in der "Herder Korrespondenz", es sei weithin falsch aufgenommen worden. Tut er sich damit einen Gefallen?

DOMRADIO.DE: Im April hatte der emeritierte Papst Benedikt XVI. die 1968er-Bewegung für die Folgen der Missbrauchskrise mitverantwortlich gemacht. Dafür war er kritisiert worden, unter anderem von Professorin Birgit Aschmann (Deutsche Historikerin und Professorin für Europäische Geschichte des 19. Jahrhunderts an der Humboldt-Universität in Berlin sowie Mitglied im Hauptausschuss des Zentralkommitees der Deutschen Katholiken, Anm. d. Red.). Was sind denn ihre Argumente?

Dr. Volker Resing (Chefredakteur Herder Korrespondenz): Birgit Aschmann zeichnet historisch noch einmal die 1968er-Bewegung nach und auch die sexuelle Revolution, auf die sich Benedikt bezieht. Sie zeigt eigentlich sehr schön: Das wahre katholische Leiden 1968 kam natürlich nicht durch die Auswüchse einer Jugendbewegung, sondern durch die Enzyklika "Humanae Vitae" auf. Da haben selbst gestandene Katholiken, die unverdächtig waren, in Woodstock mitzutanzen, gesagt: Hier wird mit einer katholischen Morallehre in das Privateste des Lebens eingegriffen. Es schien völlig an der Realität vorbeizugehen. Aschmann schreibt, wenn Benedikt XVI. sich mit den 1968ern beschäftigt, dann könne er doch nicht einfach daran vorbeigehen.

DOMRADIO.DE: Und damit macht Birgit Aschmann aber genau das, was viele Kritiker dieses Benedikt-Textes auch machen: Sie stürzen sich auf diesen einen Aspekt, die Beziehung der 1968er Generation zum sexualisierten Missbrauch. Das war aber nur ein kleiner Teilaspekt dieses Textes von Papst Benedikt. Grundsätzlich ging es ihm aber um die Abwesenheit Gottes in der Öffentlichkeit der westlichen Gesellschaft. Also hat Birgit Aschmann - wie viele andere Kritiker - Papst Benedikt bewusst missverstanden?

Resing: Das mit dem Missverstehen ist ja so eine Sache. Da verstehen sich manche auch ganz gerne bewusst miss. Und mit Freude reden sie vielleicht manchmal in der innerkatholischen Debatte auch aneinander vorbei. Das mag man vielleicht auch dem Theologen Ratzinger vorwerfen, dass er sich in seiner Replik nun auf das andere Problem gar nicht bezieht. Er setzt sich beim Thema 1968er und Sexualmoral mit den Kritikern nicht auseinander. Er schreibt jetzt interessanterweise aber auch, der Text von Aschmann könnte zum weiteren Nachdenken anregen. Man würde natürlich gerne dem emeritierten Papst dabei zuhören, wie denn das weitere Nachdenken bei ihm aussieht.

DOMRADIO.DE: Der emeritierte Papst wirft seinen Kritikern vor, sie würden die Kernaussage seines Textes, nämlich die Folgen einer Abwesenheit Gottes in der Gesellschaft, gar nicht aufgreifen. Frau Aschmann benutzt in ihrem Text das Wort "Gott" in der Tat nicht ein Mal

Resing: Wenn man den Text von Benedikt liest, wird dort auch in anekdotischer Form vom Niedergang der Gesellschaft gesprochen. Man fragt sich natürlich, wo denn da die Hoffnung eines Christenmenschen bleibt. Wo ist da die Liebe zu den Menschen, die Gott uns schenkt, wenn so eine Verfallsgeschichte der Gesellschaft gezeichnet wird und wenn anscheinend überhaupt nicht gesehen wird, dass es auch das Wirken Gottes ist, wenn es zum Beispiel zu einer Emanzipationsbewegung der Frau kommt. Von Gott reden ist natürlich richtig und wichtig. Aber es ist dann doch sehr verkürzt, wenn er sich in einem reinen Kulturpessimismus ergeht. Aber es bringt jetzt wenig, der einen jetzt das größere Defizit nachzuweisen als dem anderen.

DOMRADIO.DE: Tut sich der emeritierte Papst einen Gefallen, wenn er die Diskussion jetzt erneut aufnimmt?

Resing: Wenn er wirklich an einer Diskussion interessiert ist, dann ist er in jedem Alter und in jeder Position auch in der Lage, weiterhin Debatten zu führen. Es wird dann immer gesagt, er habe doch das Schweigen versprochen und nun solle er das Schweigen auch halten. Auch das ist natürlich wieder eine Interpretation einer seiner Aussagen. Ob er nun wirklich das Schweigen versprochen hat, als er von Rückzug sprach? Es gibt eine Debatte und die muss man führen. Er ist sich auch nicht zu schade, in diese Debatte einzutreten. Allerdings ist es natürlich irritierend, dass es so immer so überraschend kommt und man nicht genau weiß, wann und wie er sich äußert.

DOMRADIO.DE: Wie erreicht Sie so ein Brief des emeritierten Papstes? Bekommt man da Post aus Rom?

Resing: Der emeritierte Papst hat sich schon einmal bei uns zu Wort gemeldet, damals auch mit einem längeren Beitrag im letzten Dezember. Da gab es tatsächlich noch Post. Inzwischen ist das schon so eingespielt, dass eine Mail reicht. Und wir haben uns gefreut, eine E-Mail von ihm zu bekommen.

Das Interview führte Johannes Schröer.

(DR)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff