Blick auf den Vatikan
Blick auf den Vatikan
Plastik verschmutzt die Umwelt
Plastikmüll auf einer Straße

18.07.2019

Über den Umgang mit Müll im Vatikan Grüne Insel in Rom

Rom erstickt im Abfall: Bilder von überquellenden Containern gehen um die Welt. Die Mülldeponien sind überfüllt, viele Müllwagen kaputt. Aber wie sieht es eigentlich im Vatikan aus? Ist der Abfall und dessen Entsorgung auch dort ein Problem?

DOMRADIO.DE: Wie ernst nimmt es der Heilige Stuhl mit der ökologischen Müllbeseitigung?

Christine Seuss (Vatican News; Nachrichtenportal des Vatikan): Der Vatikan nimmt das Thema Umweltverträglichkeit auch für sich selbst immer ernster. Das sieht man beispielsweise an der Mülltrennung. Die wird auch hier bei uns im Haus immer rigoroser. Die Reinigungskräfte haben die Anweisung, die Mülleimer gar nicht erst auszuleeren, wenn da nicht ordentlich getrennt ist.

Der Abfall, der vom Vatikan entsorgt wird, ist mittlerweile zu 55 Prozent vorsortiert. In zwei oder drei Jahren will man bei 75 Prozent landen. Das ist natürlich wesentlich besser als die Durchschnittsquote in römischen Haushalten. Da sprechen wir ungefähr von 44 Prozent. Und die überquellenden Mülltonnen am Straßenrand sprechen ja auch eine eigene Sprache. 

DOMRADIO.DE: Und der Müll der da ist, wird der im Vatikan selbst verarbeitet oder beseitigt?

Seuss: Ja, seit 2016 gibt es hier sogar eine eigene Sondermüll-Deponie. Sie liegt in den Vatikanischen Gärten, wird Öko-Center genannt und entspricht weitgehend den EU-Standards. Also, etwa 85 Prozent der Abfallcodes, die im EU-Abfallverzeichnis genannt werden, können dort bereits intern entsorgt werden.

Und vorbildlich ist der Vatikan hier natürlich auch bei der Vorsortierung: Etwa 98 Prozent des Mülls, die in den ersten sechs Monaten dieses Jahres auf dieser Deponie ankamen, waren schon vorsortiert. Das ist eine hohe Zahl. Nächstes Jahr will man dann wirklich auch die 100-Prozent-Vorsortierung erreichen. Plastik wird sowieso separat eingesammelt; z.B. landen täglich etwa 100 Kilo Plastikflaschen der Touristen in den eigens am Petersplatz aufgestellten Mülleimern. Insgesamt produziert der Vatikan etwa tausend Tonnen Müll pro Jahr. In der Regel stammt er aus Mülltonnen oder Papierkörben auf dem Vatikangebiet. Nur besondere Abfälle wie Kochöl oder Küchenabfälle werden auch an der Tür abgeholt. 

DOMRADIO.DE: Nun gibt es ja Im Vatikan auch die großen Vatikanischen Gärten - da könnte man ja auch den Bio-Müll als Kompost verwenden. Hat man darüber schon nachgedacht?

Seuss: Ja, seit fünf Monaten gibt es eine neue Initiative für die Weiterverwertung von organischem Müll, die auch immer weiter ausgebaut werden soll. Der Biomüll wird mit grünen Abfällen gemischt, zum Beispiel aus den Vatikanischen Gärten. Dort fallen immerhin ungefähr 400 Tonnen pro Jahr an. Daraus wird dann Kompost gemacht, der als Dünger verwendet wird - zum Beispiel für die Vatikanischen Gärten, aber auch für den päpstlichen Bauernhof in Castel Gandolfo. 

DOMRADIO.DE: Das heißt, der Vatikan geht umweltbewußt mit seinem Müll um. Ökologie wird großgeschrieben. Hat das auch mit der Enzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus zu tun? Darin geht es ja um Umweltbewußtsein und darum, mit Gottes Schöpfung sehr verantwortungsbewußt umzugehen.

Seuss: Zwar hat die Enzyklika "Laudato si" natürlich einen großen Anschub gegeben, auch für das Umweltbewusstsein im Vatikan. Aber es ist trotzdem auch schwierig, die Mitarbeiter mitzunehmen und umzugewöhnen. Es gibt tatsächlich eigene Kurse für Mitarbeiter, wie man etwa mit Sondermüll umgeht.

Aber wir dürfen natürlich auch nicht vergessen, dass schon die Päpste vor Franziskus auf die Verantwortung für die Schöpfung hingewiesen haben. Unter Papst Benedikt beispielsweise ging im Jahr 2008 eine große Solaranlage in Betrieb. Die befindet sich auf dem Dach der Audienzhalle und besteht aus 2.400 Paneelen. Sie versorgt sowohl die Audienzhalle als auch angrenzende Gebäude mit dem benötigten Strom.

Die Beleuchtung im Petersdom wurde ja erst kürzlich auf energiesparende LED-Lampen umgestellt. In anderen vatikanischen Einrichtungen wie dem Museum sind schon länger LED-Lampen in Betrieb. Es tut sich also nach wie vor einiges auf dem Gebiet.

(DR)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.08.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Urlaub Anno Dazumal - Prälat Sauerborn
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Severinale der Kölner Gemeinde St. Severin
  • Bonifatius-Musical in Fulda
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Severinale der Kölner Gemeinde St. Severin
  • Bonifatius-Musical in Fulda
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)