Mgr Alain de Raemy, Weihbischof von Lausanne, Genf und Freiburg
Mgr Alain de Raemy, Weihbischof von Lausanne, Genf und Freiburg
Schlussdokument der Jugendsynode
Schlussdokument der Jugendsynode
Jugendliche Synodenteilnehmer am 5. Oktober 2018 im Vatikan bei der 15. ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode
Jugendliche Synodenteilnehmer am 5. Oktober 2018 im Vatikan bei der 15. ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode

28.10.2018

Schweizer Jugendbischof zum Ergebnis der Synode Streitpunkt Homosexualität

Der Umgang mit homosexuellen Menschen in der Kirche war ein großes Konfliktthema bei der Jugendsynode. Ein Aufruf zu Achtung und zur Seelsorge hat es in das Abschlussdokument geschafft. Dazu im Interview, der Schweizer Jugendbischof Alain de Raemy.

DOMRADIO.DE: Rund ein viertel der Synodenväter hat gegen den Absatz zur Homosexualität gestimmt, so viele wie bei keinem anderen Punkt. - Wie stehen Sie dazu?

Alain de Raemy (Weihbischof von Lausanne, Genf und Freiburg, Schweizer Jugendbischof): Je nach Kultur kann ich das verstehen. In manchen Kulturen ist es noch unverständlich, dass man überhaupt positiv über Homosexualität redet. Mancherorts ist das noch eine Anomalie, vor der man die Jugend schützen will. Das sind teilweise Länder, in denen nicht nur die Kultur, sondern auch die Medien und der Staat das Thema Homosexualität als schlecht und böse erachten.

DOMRADIO.DE: Wie stehen Sie dazu, dass dieser neue Umgang mit dem Thema nun seinen Weg in ein offizielles Vatikandokument gefunden hat?

De Raemy: Die Haltung ist nicht neu. Was neu ist, dass man die Jugendlichen fördert. Was an einigen Orten schon passiert, an Begleitung von jungen Frauen und Männern, die sich als homosexuell entdecken. Man muss ihnen fürsorglich beistehen und ihnen zu verstehen geben, dass das nichts an ihrem Christsein ändert. Dass sie eine Rolle in der Kirche spielen dürfen und müssen. Dass sie ihren christlichen Auftrag in der Welt genauso haben, wie alle anderen. – Das wurde bis jetzt nie so ausdrücklich gesagt, dass man sich dafür einsetzen muss, dass der homosexuelle Mensch wirklich sein Christsein erleben kann.

DOMRADIO.DE: In dem Zusammenhang ist auch die Gender-Theorie ins Abschlussdokument der Synode eingeflossen.

De Raemy: Im Dokument steht: Einerseits ist die menschliche Natur von Natur aus Mann und Frau. Das ist eine Botschaft, die uns der Glaube, aber auch die Natur, gibt. Andererseits sagt das Dokument in der gleichen Zeile: Genau so wichtig ist es nicht in Stereotypen zu verfallen. Kultur und Gewohnheiten geben uns vor, wie sich Mann und Frau zu verhalten haben. Das kann man nicht so stehen lassen, das ist nicht bestimmend für das Mann- und Frausein.

DOMRADIO.DE: Und, dass das nun im Synodendokument steht?

De Raemy: Das ist gut. Das ist die eigentliche Gender-Theorie. Das biologische Geschlecht ist nicht identisch mit dem, was die Kultur daraus macht. Das ist die Botschaft.

Das Gespräch führte Renardo Schlegelmilch.

(DR)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Diasporasonntag - Junge isländische Kirche auf katholisch
  • Trauer einer Mutter - Käthe Kollwitz und der 1. Weltkrieg
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Welttag der Armen - Misereor Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel
  • Leben für den Friedhof - Das Berliner Friedhofs-Café finovo
  • Kölner Oper wird UNICEF-Pate
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Welttag der Armen - Misereor Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel
  • Leben für den Friedhof - Das Berliner Friedhofs-Café finovo
  • Kölner Oper wird UNICEF-Pate
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Welttag der Armen - Misereor Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel
  • Leben für den Friedhof - Das Berliner Friedhofs-Café finovo
  • Kölner Oper wird UNICEF-Pate
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Guter Klang ist alles!" - Interview mit dem Barockgeiger Florian Deuter
  • Geistliche Musik von Christoph Grauper und Max Reger
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Cluny im Winter 2008.
    18.11.2018 09:20
    Anno Domini

    Odo von Cluny: Eine Größe sein...

  • Feuer
    18.11.2018 09:40
    Kirche2Go

    Ein schwieriger Begriff

  • domradio.de überträgt täglich live aus dem Kölner Dom
    18.11.2018 10:00
    Gottesdienst

    Dreiunddreißigster Sonntag im...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen