Jesuit Hans Zollner
Jesuit Hans Zollner

28.09.2018

Kinderschutzexperte fordert Verbesserungen im Kirchenrecht "Dieses Thema wird uns noch lange nicht verlassen"

Für einen besseren Umgang der Kirche mit sexuellem Missbrauch hält der vatikanische Kinderschutzexperte Hans Zollner auch eine Änderung des Kirchenrechts für notwendig. Die Rechte und Pflichten aller Beteiligten müssten genauer geregelt werden.

Bisher gelte dies nur für Kleriker, nicht aber etwa für Laien oder Ordensschwestern, sagte Zollner am Donnerstag bei einem Gespräch mit internationalen Journalisten in Rom. Zudem sei sexueller Missbrauch kirchenrechtlich bisher unzureichend definiert. Über diese Reformen werde derzeit aber beraten.

Dass strenge Regeln zur Prävention von Missbrauch "und ihre konsequente Umsetzung" Wirkung zeigten, belegten im Übrigen Zahlen etwa aus den USA. Dort sei seit 2002, als die US-Bischöfe nach dem Bostoner Missbrauchsskandal Maßnahmen ergriffen hatten, "die Zahl neuer Anschuldigungen extrem gesunken", sagte Zollner. Derzeit gebe es pro Jahr acht bis zwölf neue Vorwürfe. Auch der im August dieses Jahres vorgelegte Grand-Jury-Bericht aus Pennsylvania bestätige dies: von den 302 genannten Tätern bezögen sich 299 auf Fälle vor dem Jahr 2002.

Konsequent weiterarbeiten

Auch wenn das Bewusstsein für das Thema Missbrauch und den Umgang damit weltweit wachse, müsse und könne die Kirche in einigen Ländern noch viel mehr tun, forderte der Psychologe und Theologe. Das gelte etwa "für die ganze Kirche, nicht nur die Bischöfe" in Spanien und Italien. Die Italienische Bischofskonferenz hat in dieser Woche über ihre Leitlinien erneut beraten.

Als Beispiele von Ländern, in denen die Kirche bisher am meisten im Kampf gegen Missbrauch getan habe, nannte Zollner neben den USA, Kanada, Irland, Großbritannien, Deutschland, Australien, die Niederlande und Belgien. Allerdings müsse man dort konsequent weiterarbeiten. "Dieses Thema wird uns noch lange nicht verlassen", so Zollner.

"Zölibat an sich kein Risikofaktor"

Angesprochen auf den Risikofaktor Zölibat betonte Zollner, dass sämtliche unabhängige Untersuchungen weltweit bisher zeigten: "Der Zölibat an sich ist kein Risikofaktor für sexuellen Missbrauch." Mangelnde sexuelle und persönliche Reife bei einem Zölibatären erhöhe hingegen das Risiko, zum Täter zu werden.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 04.08.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…