Papst Franziskus grüßt die Gläubigen auf dem Petersplatz
Papst Franziskus grüßt die Gläubigen auf dem Petersplatz

03.08.2018

Warum sich der Vatikan jetzt erst endgültig gegen die Todesstrafe stellt "Ein Kampf für das Leben"

Ein klares "Nein, unter keinen Umständen" – das hat der Vatikan jetzt endlich auch zur Todesstrafe gesagt. Sant’Egidio setzt sich schon seit langem für die absolute Ächtung der Todesstrafe ein und freut sich über diese Meldung von ganz oben.

DOMRADIO.DE: Als die Nachricht gestern kam, da mag sich manch einer vielleicht auch gefragt haben: War der Vatikan denn nicht immer schon gegen die Todesstrafe? Da müssen wir vielleicht mal ein bisschen aufklären. Wie ist da die Entwicklung?

Matthias Leineweber (Sant’Egidio): Die Erfahrungen des 20. Jahrhunderts und der beiden Weltkriegen waren dafür eine wichtiger Ausschlag. Im Verlauf des Zweiten Vatikanischen Konzils hat sich die katholische Kirche das erste Mal für die Abschaffung der Todesstrafe eingesetzt. Das war 1969. Bis dahin gab es sogar noch die Todesstrafe in den Gesetzesvorschriften!

Dann hat sich die Kirche schon auf den Weg gemacht und verstanden, dass das doch nicht mehr dem Geist des Evangeliums entspricht. Allerdings braucht es einen langen Atem. Paul VI., Johannes Paul II., auch Benedikt XVI., bis jetzt Papst Franziskus, die immer deutlicher zu einer Ächtung gekommen sind. Und das ist jetzt der Abschluss eines langen Weges von gut 50 Jahren.

DOMRADIO.DE: Warum hat das so lange gedauert, bis ein Papst wirklich diesen letzten Schritt jetzt auch gegangen ist?

Leineweber: Veränderungen setzen sich in der Kirche sehr langsam durch. Man hat mit Bedacht geschaut, was wirklich die Lehre des Evangeliums ist. Es gibt ja auch durch das Zweite Vatikanische Konzil die Lehre, dass wir immer tiefer in die Erkenntnis des Evangeliums eindringen.

Im Licht der historischen Veränderungen hat man gemerkt: Gewalt ist nicht die Lösung. Und es ist auch nicht im Sinne der Gerechtigkeit, dass man ein Menschenleben auslöscht. Und das dauert manchmal doch sehr lange. Das sehen wir hier gerade auch an diesem Thema sehr deutlich.

DOMRADIO.DE: Was genau bedeutet diese Entscheidung des Papstes jetzt? Ist das ein Zeichen an alle Länder, die weiter an der Todesstrafe festhalten?

Leineweber: Es ist ein entschiedenes Zeichen und ein Aufruf auch an die katholische Kirche, überall, wo sie lebt, sich aktiv für die Abschaffung der Todesstrafe einzusetzen. Von daher ist es doch auch ein Kampf für das Leben – auch in diesem Bereich. Wir kennen ja die katholische Kirche. Sie hat sich lange und seit Jahrhunderten schon für den Schutz des Lebens bei der Geburt, für die Kranken, für Bedürftige eingesetzt. Und sie hat jetzt auch dieser Schritt getan.

DOMRADIO.DE: Sie von Sant’Egidio machen sehr regelmäßig auch Kampagnen gegen die Todesstrafe. Wie ist das aktuell für Sie? Fühlen Sie sich in Ihrer Arbeit noch mal mehr gestärkt?

Leineweber: Natürlich. Das ist eine sehr große Ermutigung und wir erhoffen uns davon auch noch mal einen ganz wichtigen Impuls. Wir sind seit 20 Jahren mit einer internationalen Kampagne tätig. Im Verlauf der Jahre haben viele Länder – besonders auch in Afrika – die Todesstrafe abgeschafft. Europa ist der erste Kontinent geworden, auf dem sie nicht mehr gibt. Das sind schon wesentliche Erfolge, wir erhoffen uns da auch noch ganz großen Schub. Besonders auch in Afrika oder Lateinamerika. Das ist ein sehr katholischer Kontinent. Wenn der Papst eine solche Stellung einnimmt, hoffen wir, dass sich das für die Christen dort positiv auswirkt und sie ermutigt.

Das Interview führte Verena Tröster.

(DR)

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Osterfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.04.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Blickpunkt: Die Rolle der Frauen am leeren Grab
  • Franziskaner-Orden verlässt Köln
  • Nach Anschlägen in Sri Lanka noch viele Fragen offen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nimmt Christenverfolgung weltweit zu? - Während der Wahl in Indien
  • Schatzsuche im Rhein in den Osterferien
  • Was hält Europa zusammen? Werte und Interessen in turbulenten Zeiten
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nimmt Christenverfolgung weltweit zu? - Während der Wahl in Indien
  • Schatzsuche im Rhein in den Osterferien
  • Was hält Europa zusammen? Werte und Interessen in turbulenten Zeiten
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff