Teilweise zerstörte Büste auf einem Altar
Teilweise zerstörte Büste auf einem Altar
Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin
Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin

28.06.2018

Vatikan forciert Schutz der Religionsfreiheit Sieben-Punkte-Plan

Kardinalstaatssekretär Parolin hat einen Sieben-Punkte-Plan für einen besseren Schutz religiöser Minderheiten vorgelegt. Der Einsatz für Religionsfreiheit sei sehr wichtig, da derzeit die Verfolgung aufgrund der Religion weiter enorm ansteige.

Das sagte er in einem Vortrag zum Thema Religionsfreiheit, den die vatikanische Zeitung "Osservatore Romano" veröffentlichte.

An erster Stelle nennt Pietro Parolin als Forderung des Heiligen Stuhls dazu die Überwindung politischer und gesellschaftlicher Gleichgültigkeit angesichts von Verstößen gegen die Menschenrechte. Daneben müsse allen Menschen, unabhängig von ihrer Religion und ethnischen Herkunft, das Recht auf Religionsfreiheit sowie Gewissensfreiheit gewährt werden.

Zusammenarbeit von Staat und Religion

Nötig seien weiter eine gute Zusammenarbeit von Staat und Religion. "Viertens sind alle religiösen Führer ernsthaft verpflichtet, den Missbrauch der Religion und eine Verletzung religiöser Gefühle zur Rechtfertigung von Terrorismus zu verdammen und zu bestätigen, dass niemand das Leben Unschuldiger im Namen Gottes auslöschen darf", heißt es weiter in dem Redemanuskript.

Parolin wirbt zudem für "wirksamen interreligiösen Dialog"; andernfalls seien Konflikte zwischen Gläubigen unvermeidlich. Der Kardinal setzt außerdem auf gute Bildungsarbeit im Allgemeinen und eine "fundierte religiöse Ausbildung im Speziellen", um Radikalisierung und religiösem Extremismus die Basis zu entziehen.

Waffenhandel Ende bereiten

Schließlich müsse auch endgültig dem Waffenhandel ein Ende bereitet werden, da mit diesen Waffen oft auch religiöse Minderheiten ins Visier genommen würden.

Alle diese Maßnahmen könnten aus Sicht des Heiligen Stuhls gute Mittel sein, um zu einem wirksamen Schutz religiöser Minderheiten beizutragen, so Parolin. Der Kardinalstaatssekretär äußerte sich bei einem Symposium zum Thema "Internationalen Frieden verteidigen: Partnerschaft und Handeln", das die Päpstliche Universität Santa Croce in Zusammenarbeit mit der US-Botschaft am Heiligen Stuhl und der Organisation "Kirche in Not" am Montag in Rom veranstaltet hatte.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt live gestreamte Gottesdienste wie wochentägliche Frühmessen sowie die Sonntags- und Feiertagsmessen ab sofort auch auf Facebook und Youtube.

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 28.03.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Coronavirus-Krise: Seelsorge auf deutschen Inseln
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…