Symbolbild Brief
Symbolbild Brief

20.03.2018

Regierung in Argentinien "überrascht" über Papstbrief "Positive Geste"

Die Regierung Argentiniens hat den Brief von Papst Franziskus an seine Landsleute als "positive Geste" gelobt. In dem Brief hatte Franziskus betont, dass er seine Heimat Argentinien noch immer liebe.

"Für mich ist es ein schöner Brief und ein Aufruf zur Einheit der Argentinier. Wir waren sehr überrascht", sagte Alfredo Abriani, für religiöse Fragen zuständiger Staatssekretär, laut argentinischen Medienberichten (Montag Ortszeit).

Vorfreude auf Papstbesuch

Anlässlich des fünften Jahrestages seiner Wahl zum Papst hatte Franziskus den Argentiniern kürzlich einen ungewöhnlichen Brief gesandt, der von der Bischofskonferenz des Landes veröffentlicht wurde: "Ich möchte euch sagen, dass die Liebe zu meinem Vaterland in mir immer noch stark ist", so das Kirchenoberhaupt.

Und er fügte hinzu: "All diejenigen, die sich durch einige meiner Gesten verletzt fühlen, bitte ich um Verzeihung." Er wolle nur Gutes tun, beteuerte Franziskus und versicherte, dass es ihm in seinem Alter wenig um sich selbst gehe. Er mache Fehler wie alle anderen Menschen auch.

Auf welche Gesten oder Fehler er sich bezieht, schrieb Franziskus nicht. Die Regierung indes wertet den Brief nach Medienangaben als "allgemeine Entschuldigung bei allen Argentiniern", weil Franziskus sein Heimatland als Papst noch nicht besucht habe. "Wir freuen uns alle auf diesen Besuch, aber wir müssen Geduld haben und auf seine Weisheit vertrauen", wird Staatssekretär Abriani zitiert.

(KNA)