Krise in Venezuela
Krise in Venezuela
Papst Franziskus trifft Bischöfe aus Venezuela
Papst Franziskus traf sich bereits mit Bischöfen aus Venezuela

22.06.2017

Vatikan fordert erneut Verhandlungen in Venezuela "Auf Stimme des Volkes hören"

Venezuela kommt nicht zur Ruhe und eine Lösung des Konflikts ist nicht in Sicht. Angesichts der andauernden Krise in dem südamerikanischen Land hat der Vatikan erneut ernsthafte und ehrliche Verhandlungen aller Konfliktparteien gefordert.

Das von Präsident Nicolas Maduro angestrebte Verfassungsreferendum könne die Situation verkomplizieren und die demokratische Zukunft des Landes gefährden, sagte Vatikandiplomat Erzbischof Bernardito Auza laut Radio Vatikan (Mittwoch) auf der Konferenz der Versammlung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) im mexikanischen Cancun.

Vatikan für freie und transparente Wahlen

Auza erinnerte an die Mahnung des Heiligen Stuhls, die Regierung in Caracas und die politischen Kräfte sollten auf die Stimme des Volkes hören und das Gemeinwohl verteidigen. Er verwies auch auf ein Schreiben von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin vom Dezember, in dem dieser freie und transparente Wahlen und die Zulassung humanitärer Hilfe verlangt.

Bei der Versammlung der OAS war eine Resolution zu Venezuela trotz einer Mehrheit von 20 Stimmen gescheitert. Der eingebrachte Entwurf enthielt die Aufforderung an die sozialistische Regierung in Caracas, die Einberufung der umstrittenen verfassunggebenden Versammlung zu überdenken.

Für die Annahme einer entsprechenden Erklärung wären mindestens 23 Stimmen notwendig gewesen. Neben drei kleinen Karibikstaaten stellten sich auch Nicaragua und Bolivien dagegen. Ausschlaggebend war die Enthaltung von insgesamt acht Staaten, darunter Ecuador, Haiti, der Dominikanischen Republik und El Salvador. Ein weiterer eingebrachter Entwurf der Karibikinsel San Vicente, der weniger kritisch gegenüber Venezuela gehalten war, erreichte nur acht Stimmen.

Gewalttätige Auseinandersetzungen

Seit Wochen kommt es in Venezuela zu Protesten gegen die Regierung Maduro und Ausschreitungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Rund 75 Menschen kamen dabei seit Anfang April ums Leben, 3.100 wurden laut der Menschenrechtsorganisation "Foro Penal" verhaftet.

Maduro hatte vergangene Woche einen Brief an Papst Franziskus gerichtet, in dem er laut der staatlichen venezolanischen Nachrichtenagentur AVN die Proteste als Gewaltakte von "Mächten der Dunkelheit" bezeichnet. Eine Minderheit schüre den Hass, um das Land international zu isolieren und eine Intervention der USA zu provozieren. Maduro bat den Papst um Vermittlung für einen "Frieden ohne Fallen".

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Ministerpräsident in Sachsen: Katholisches Büro zum Rücktritt
  • 50 Jahre Justitia et Pax
  • "Wie kann man den Papst nicht lieben?": Dan Brown über Religion
10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Propst Giele zu Ministerpräsident Tillichs Rücktritt
  • Herbstfest für Obdachlose in Köln
  • Ablassbrief von Martin Luther gefunden
  • Insekten- und Vogelsterben in Deutschland
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Propst Giele zu Ministerpräsident Tillichs Rücktritt
  • Herbstfest für Obdachlose in Köln
  • Ablassbrief von Martin Luther gefunden
  • Insekten- und Vogelsterben in Deutschland
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Beratung

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar