Sicherheitskameras am Petersplatz
Sicherheitskameras am Petersplatz
US-Präsident Donald Trump
US-Präsident Donald Trump

22.05.2017

Trump am Mittwoch beim Papst - hohe Sicherheitsvorkehrungen Fünf rote Sicherheitszonen

Am Mittwoch empfängt Papst Franziskus erstmals den US-Präsidenten Donald Trump im Vatikan. Laut italienischen Medienberichten vom Montag kommt er in Begleitung von First Lady Melania, Tochter Ivanka und weiteren Angehörigen.

Ivanka, die bis Donnerstag in Rom bleiben soll, besucht den Angaben zufolge nach der Begegnung mit dem Kirchenoberhaupt eine Veranstaltung der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio zum Thema Menschenhandel; Melania die vatikanische Kinderklinik "Bambino Gesu" am Gianicolo.

Trump trifft sich unterdessen mit dem italienischen Staatspräsidenten Sergio Mattarella. In Rom und dem Vatikan sollen insgesamt fünf rote Sicherheitszonen eingerichtet werden. Trumps Ankunft in Rom mit der Air Force One wird für Dienstagabend am Flughafen Fiumicino erwartet, sein erster offizieller Termin ist dann am Mittwoch um 8.30 Uhr die persönliche Begegnung mit Papst Franziskus. Diese werde vermutlich zwischen 20 und 45 Minuten dauern, hieß es. Die Präsidentenfamilie und ihr Gefolge sollen im gepanzerten Auto durch einen Seiteneingang in den Vatikan kommen, einigen Berichten nach soll bei Trumps Besuch erstmals ein auch gegen Chemiewaffen gesichertes Auto eingesetzt werden.

Straßensperrungen und verschärften Kontrollen

In Rom und dem Vatikan werden insgesamt fünf rote Sicherheitszonen mit Straßensperrungen und verschärften Kontrollen eingerichtet; Luftverkehr über Stadt und Vatikan ist untersagt. Franziskus war Berichten zufolge wichtig, dass die Kontrollen den Pilgern, die seine Generalaudienz am Mittwochmittag besuchen wollen, den Zugang zum Petersplatz nicht unnötig erschweren.

Mit Blick auf die Themen der Unterredung kündigte Franziskus vor der Begegnung Offenheit an: "Es gibt immer Türen, die nicht ganz zu sind", sagte er beim Rückflug seiner jüngsten Reise nach Portugal. Man müsse stets über Gemeinsamkeiten sprechen und "Schritt für Schritt vorangehen". Frieden sei "eine Handwerkskunst", so der Papst.

Seine eigene Sichtweise zu Migranten sei bekannt. Zu Trumps Auffassung sagte er, er bilde sich "nie ein Urteil über eine Person, ohne sie anzuhören". Auf die Frage, ob er erwarte, dass Trump seine Positionen nach dem Treffen abmildere, antwortete der Papst, dies sei politisches Kalkül, das er sich selbst nicht gestatte.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

18:00 - 20:00 Uhr 
Kompakt

Berichte und Gespräche vom Tage

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Keine "Mission Impossible": Wie geht Mission heute?
  • Glaubensfragen an WB Schwaderlapp: Zeugung
  • Reaktion der Kirche auf den Journalistenmord auf Malta
10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

10:00 - 12:00 Uhr

Reisen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Internationale Tagung zur Theologie des Leibes
  • Kinderbetreuung auf dem 101. Katholikentag 2018
  • Caritas zur Beschränkung des Familiennachzugs von Flüchtlingen
  • 25. Jubiläum: Armenische Kulturtage 2017
  • Lichtinstallation in Köln: Dompropst zum "Leuchtturm der Hoffnung"
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Internationale Tagung zur Theologie des Leibes
  • Kinderbetreuung auf dem 101. Katholikentag 2018
  • Caritas zur Beschränkung des Familiennachzugs von Flüchtlingen
  • 25. Jubiläum: Armenische Kulturtage 2017
  • Lichtinstallation in Köln: Dompropst zum "Leuchtturm der Hoffnung"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Reisen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar