Päpstlicher Sonderermittler in Chile im Krankenhaus
Symbolbild Missbrauch in der Kirche
Marie Collins und Kardinal Sean O'Malley
Marie Collins und Kardinal Sean O'Malley

16.03.2017

Missbrauchsopfer bittet Kurienkardinal Müller um Klärung Collins hakt nach

Der Vatikan hat einen harten Kurs gegen sexuellen Missbrauch angekündigt. Doch in der Praxis scheint manches nicht rund zu laufen. Marie Collins, Ex-Mitglied der päpstlichen Missbrauchskommission, wirft weitere Fragen auf.

Als mit Marie Collins Anfang März das letzte Missbrauchsopfer die päpstliche Kinderschutzkommission verließ, war das ein Paukenschlag. Der ist kaum verhallt, da legt die Irin, die im Alter von 13 Jahren Opfer sexueller Übergriffe eines Priesters wurde, nach - in einem offenen Brief an den Präfekten der Glaubenskongregation, Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller. Seine Behörde ist im Vatikan für die Ahndung sexuellen Missbrauchs durch Priester zuständig. Collins hatte in ihrer Rücktrittsbegründung der Kongregation Versäumnisse vorgeworfen.

Angemessene Antworten

"Wenn es Probleme gibt, erreicht man nichts dadurch, dass man so tut, als sei alles gut", schreibt die 70-Jährige. Konkret nennt sie in ihrem Brief, den Medien am Dienstag veröffentlichten, sieben Punkte, zu denen sie eine Stellungnahme Müllers wünscht. Auf Kritik wie die ihre müsse es "angemessene Antworten" geben und bei Missbrauchsfällen "Transparenz, Ehrlichkeit und Deutlichkeit".

Vorwürfe und Missverständnisse

Im Gespräch mit dem "Corriere della Sera" hatte Müller kurz zuvor die Arbeit seiner Behörde verteidigt. Tenor: Er könne Collins Vorwürfe nicht nachvollziehen. Collins machte nun wiederum deutlich, dass sie ihrerseits Aussagen des Kardinals teilweise nicht nachvollziehen könne.

Die Irin kritisierte etwa erneut, dass in der Glaubenskongregation eine 2015 angekündigte juristische Abteilung zum Umgang von Bischöfen mit Missbrauchsfällen bislang nicht eingerichtet worden sei. Es gehe um mehr als ein "Projekt", wie der Präfekt in dem Interview gesagt habe. Vielmehr habe Papst Franziskus bereits die Einrichtung der neuen Rechtsabteilung sowie das dafür nötige Personal genehmigt, auch der Kardinalsrat und die päpstliche Kinderschutzkommission hätten sich dafür ausgesprochen. Nach Müllers Darstellung erfolgte die Einrichtung nicht, da die Bischofskongregation bereits alle nötigen Kompetenzen habe.

Collins fragte auch, wieso bisher noch nie ein Bischof wegen Vertuschung von Kindesmissbrauch offiziell bestraft worden sei. Wenn dies nicht am Mangel dafür nötiger Gesetze liege, sei möglicherweise "mangelnder Wille" der Grund, mutmaßte sie.

Fehlende Transparenz

Collins nutzte ihren Brief auch zur Klarstellung eines anderen Punktes: Sie hatte der Glaubenskongregation vorgeworfen, Schreiben von Missbrauchsopfern nicht zu beantworten. Müller sagte, seine Behörde informiere stets den zuständigen Ortsbischof, um eine seelsorgerische Betreuung zu ermöglichen. Es sei jedoch ein Missverständnis zu glauben, seine Behörde könne sich um alle Bistümer und Orden der Weltkirche kümmern. Collins erklärte dazu, es sei der Kinderschutzkommission immer nur um eine schlichte Eingangsbestätigung durch die Glaubenskongregation gegangen.

Wer kennt sich?

In einigen anderen Punkten geht jedoch die Sicht von beiden offensichtlich weiter auseinander: So sagte der Kardinal im Interview, er habe nie Gelegenheit gehabt, sie persönlich zu treffen.

Die Irin spricht in ihrem offenen Brief jedoch von einer Begegnung bei einem Abendessen in Dublin, gemeinsam mit weiteren Mitgliedern der Kinderschutzkommission. Weiter hatte Müller in dem Interview erklärt, einer seiner Mitarbeiter in der Kongregation sei zugleich Mitglied der Kinderschutzkommission. Collins wies daraufhin, dass der betreffende Mitarbeiter - Claudio Papale - bereits 2015 seine aktive Zusammenarbeit mit der Kommission beendet habe.

Weiterer Klärungsbedarf

Es scheint, als gebe es noch einigen Klärungsbedarf zwischen Müller und Collins, die betont, es gehe ihr ausschließlich um besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen, wo "auch immer auf der Welt die katholische Kirche präsent ist". Eigentlich müssten beide da auf einer Linie liegen. Ende Februar hatte Müller in einem anderen Interview zum Thema Missbrauch gesagt: "Die Kirche arbeitet, im Gegensatz zu vielen anderen Institutionen, wirklich für Null-Toleranz." Aus der Glaubenskongregation hieß es auf Bitte um eine Stellungnahme zu Collins Brief, der Kardinal sei aktuell außer Haus. Ob und wie er nach seiner Rückkehr antwortet, bleibt spannend.

(KNA)

Adventskalender

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 09.12.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Der "christliche Geist" auf dem SPD-Parteitag
  • Vor 150 Jahren begann das Erste Vatikanische Konzil
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff