Der Petersplatz in Rom
Wie steht es um die Finanzen im Vatikan?
Kardinal George Pell
Kardinal George Pell

26.04.2016

Kardinal Pell steht vor neuen Widerständen Finanzprüfung im Vatikan auf Eis

Es werde Licht in den vatikanischen Finanzen: Das war sinngemäß die Ansage von Kardinal George Pell als Wirtschaftschef des Heiligen Stuhls. Nun gibt es eine Überraschung, denn die begonnene Wirtschaftsuntersuchung wird vorerst auf Eis gelegt.

Pell hatte Anfang Dezember einen Audit-Vertrag mit dem Wirtschaftsprüfungsunternehmen PricewaterhouseCoopers geschlossen. Jetzt beginnen Spekulationen, ob das Projekt einer Kurienreform als solches einen Schlag abbekommen hat.

Der Kontrakt mit PricewaterhouseCoopers, angeblich mit einem Umfang von rund drei Millionen Euro für drei Jahre, sah Beobachtern zufolge vor, dass externe Prüfer die Bilanzen der einzelnen vatikanischen Behörden durchleuchten. Nach einer ersten Bestandsaufnahme im März sollte, so heißt es, eine Auswertung den Spitzen des vatikanischen Wirtschaftsrats im Juni vorgelegt werden.

Zu diesem Zweck wies Pell laut Medienberichten mit zwei Schreiben am 20. und 23. Februar die Vatikan-Einrichtungen an, den Prüfern von PricewaterhouseCoopers Zugang zu allen erforderlichen Daten zu gewähren. Gleichfalls sollten die Fachleute Steuerberater, Juristen und Schatzmeister der Abteilungen kontaktieren dürfen.

Zusammenarbeit mit Wirtschaftsprüfungsunternehmen ausgesetzt

Doch kurz darauf erging ein weiteres Rundschreiben, diesmal unterzeichnet von Erzbischof Angelo Becciu, Substitut des Staatssekretariats und vergleichbar einem Innenminister. Jetzt erfuhren die Dikasterien, die Zusammenarbeit mit PricewaterhouseCoopers sei mit unmittelbarer Wirkung ausgesetzt, und zwar auf höhere Anordnung. Damit konnte nur Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin gemeint sein.

Wie das Internetportal "Vatican Insider" unter Berufung auf ungenannte vatikanische Quellen berichtete, sollen für den abrupten Halt nicht Uneinigkeiten zwischen dem Auftraggeber und dem Bilanzprüfungsunternehmen verantwortlich sein, sondern Fragen des Verfahrens und der Zuständigkeiten; Pell gerät so unter den Eindruck, er habe seine Kompetenzen überschritten.

Becciu selber betonte, die Bilanzprüfung sei nur ausgesetzt, nicht abgeblasen. Ein paar Punkte des Vertrags seien zu revidieren, und der Auftrag selbst sei "nicht von der zuständigen Einrichtung unterzeichnet" worden. Auch das Wirtschaftssekretariat äußerte die Einschätzung, die Arbeit der Prüfer werde bald fortgesetzt.

Deutung des Vorgangs wirft Fragen auf

Wie der Vorgang zu deuten ist, darüber sind sich Kommentatoren uneins. Nach einer Lesart handelt es sich um ein rein formales Problem, verursacht durch eine Unklarheit, welche Amtswege in dieser Phase der Kurienreform einzuhalten sind. Andere sehen darin einen Versuch von Kurienchefs, das Wirtschaftssekretariat und den gesamten Reformprozess auszubremsen.

Pell selbst ist in einer zugleich machtvollen und prekären Situation: Persönlich steht er durch Missbrauchsuntersuchungen in seinem früheren Bistum Ballarat unter Druck. Im Juni wird er 75 und muss dem Papst seinen Rücktritt anbieten, wenngleich nicht damit zu rechnen ist, dass Franziskus ihn vor Ablauf des Mandats 2019 entlässt.

Die Statuten von Pells Behörde sehen die Einführung internationaler Transparenzstandards vor; aber das stellt einen Bruch mit einer jahrhundertealten Kurientradition dar. Bevor die Vatikanfinanzen klarer werden, muss, wie es scheint, der Vatikan erst intern ein paar Dinge klären.

Burkhard Jürgens
(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 14:00 Uhr 
Der Sonntag

Alles andere als Alltag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar