09.11.2018

Wie Kirchenmusik ins Fußballstadion kommt Doppelpass über 90 Minuten

Fußball und Kirche. Zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe. Sollte man meinen. Denn es gibt auf der musikalischen Ebene einige Verbindungen. Freud und Leid liegen da und dort eng beeinander. So auch beim englischen FA-Cup.

DOMRADIO.DE: In England läuft aktuell der Pokalwettbewerb des englischen Fußballverbands "Football Association", der FA-Cup. Tausende Fans sind bei den Spielen dabei und singen unter anderem ein berühmtes englisches Kirchenlied: "Abide with me" – übersetzt "Bleib bei mir, Herr". Was ist das für ein Lied, das oft auch bei Beerdigungen gespielt wird?

Prof. Dr. Christhard Lück (Bergische Universität Wuppertal und Kenner von religiösen Aspekten in Fangesängen): Es ist ein anrührendes Lied. Es ist eine Erbauungshymne, ein Kirchenchoral aus dem 19. Jahrhundert. Es wurde 1847 von dem schottisch-anglikanischen Pfarrer Henry Francis Lyte geschrieben. Er hat auch eine Musik dazu in einer autobiografisch bedrohlichen Situation entworfen. Er hatte die Diagnose Tuberkulose bekommen und wusste, dass er bald sterben würde und hat dann kurz nach seiner Abschiedspredigt Anfang September diese Hymne gespielt.

DOMRADIO.DE: Seit 1927 wird dieses Lied auch vor dem Endspiel im Pokalwettbewerb des englischen Fußballverbandes gesungen. Warum ist das so? Warum bedient sich der Fußball eines christlichen Liedes?

Lück: Im Jahr 1861 hat der Musikwissenschaftler William Henry Monk die Melodie dazu neu komponiert. Die ist so anrührend und melancholisch gewesen, dass das Lied von da ab weiterverbreitet wurde.

DOMRADIO.DE: Aber wie kommt der Bezug zum Fußball zustande?

Lück: Im Jahr 1927 war zum ersten Mal das Radio live beim Pokal-Endspiel mit dabei. Man hat entschieden, vorher einige Lieder einzuspielen. Auf Wunsch von König Georg V. wurde dann unter anderem dieses Lied als Vorprogramm ausgewählt. In der Nachbetrachtung war es dann so, dass die Zuhörer der Meinung waren, dass dieses Lied sowohl vom Text als auch von der Melodie her so eindrücklich war, dass es weiter genommen wurde, während die anderen Lieder nicht mehr gespielt wurden.

Ich denke, es liegt auch daran, dass dieses Lied ganz weit verbreitet ist. Es ist als Abend- und Sterbelied bei Begräbnissen bekannt, es ist zudem im Königshaus sehr verbreitet und wird auch in der Arbeiterschicht gemocht. Viele Menschen aus unterschiedlichen Schichten haben im Schützengraben des Ersten Weltkriegs dieses Lied gekannt und geliebt.

Es hat insgesamt eine interessante Kombination gegeben, warum dieses Lied jetzt im Stadion gesungen wird. Wir haben jetzt nicht mehr das Jahr 1927, sondern 2018. Es ist schon interessant, warum sich dieses Lied in einer religionspluralen, post-säkularen oder säkularisierten Gesellschaft gehalten hat.

Ich denke, dass der Text "Bleib bei mir, Herr" ganz aktuell ist. Wir haben in der europäischen Gesellschaft das Problem, dass sich viele Menschen trotz vieler Internet-Freunde, trotz Facebook-Kontakten einsam und alleine fühlen - sei es, wenn sie krank oder alt sind oder im Gefängnis sitzen. Aber auch in der Partnerschaft fühlen sich Menschen zunehmend allein. Und da hat dieser Ausruf "Bleibe bei mir, Herr", der hier natürlich auch noch eine theologische Dimension hat, eine besondere Bedeutung.

Francis Lyte hat angesichts des eigenen Todes daran geglaubt, dass ihm der auferstandene Jesus Christus beistehen wird und er ein Leben jenseits des irdischen Lebens haben wird - inspiriert durch die Emmaus-Geschichte, denn das ist der Hintergrund dieses Liedes. Ich kann mir vorstellen, dass dies so eindrücklich ist, dass es einfach auch Menschen jenseits aller Religionen interessant finden.

DOMRADIO.DE: Da ist auch nicht nur "Abide with me" ein Beispiel für. An diesem Samstag ist es nämlich neun Jahre her, dass Nationaltorhüter Robert Enke starb. Auf der Trauerfeier für ihn im Stadion von Hannover 96 hat damals die Schülerin Alina Schmidt die Hannover-Fan-Hymne "96, alte Liebe" gesungen. Auch das ist ein Lied, das vielleicht genau andersherum in so einem Moment die Rolle eines trostspendenden Kirchenliedes einnehmen kann. Bei der Trauerfeier war es in jedem Fall so, oder?

Lück: Jedenfalls haben das viele im Nachhinein so empfunden. Es wurde bewusst von den Organisatoren dieser Veranstaltung, die aus Politik, Sport und Kirche kamen, ausgewählt. Der katholische Pfarrer Heinrich Plochg, der die Familie Enke bereits nach dem Tod ihrer Tochter Lara betreut hatte, hat die Trauerfeier mit einer Ansprache eröffnet und am Ende ein Vaterunser gesprochen. Aber ansonsten gab es im Wesentlichen weltliche Redner. Dazu kamen drei Lieder, die sich die Witwe Teresa Enke gewünscht hatte: "The rose", "96, alte Liebe" und "You'll never walk alone".

Bei der damaligen Saisoneröffnung hatte die Schülerin Alina Schmidt am 15. August 2009 im roten Vereinstrikot mit Gitarrensound und großer Unterstützung der Fans gesungen. Bei der Trauerfeier, nur drei Monate später, singt sie alleine mit zwei Gitarren und ganz in Schwarz. Und die Zuschauer, die Fans, schweigen und hören andächtig zu, erheben aber auch ihre Schals als Zeichen der Solidarität. Nicht nur vom Text her, sondern auch von der Haltung und Gestik her merkt man, dass das hier als Trostlied verstanden wurde – und auch als Abschiedslied.

Das Interview führte Verena Tröster.

(DR)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Bald mehr Rechte für Geimpfte?
  • Öffentliches Abschiednehmen von Alfred Biolek: In Köln wird heute seine Urne aufgestellt
  • Abseits vom Platz: Olympia aus Sicht einer Sportseelsorgerin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum "Tag des guten Sterbens"
  • Schrecken nach dem ersten Schrecken: Psychosoziale Betreuung Hochwasser-Betroffener
  • "Waldsterben 2.0": Kirchenwaldförster beim Waldgipfel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum "Tag des guten Sterbens"
  • Schrecken nach dem ersten Schrecken: Psychosoziale Betreuung Hochwasser-Betroffener
  • "Waldsterben 2.0": Kirchenwaldförster beim Waldgipfel
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Olympia aus Sicht einer Seelsorgerin
  • Hendricks kritisiert die Idee eines Klimaschutzministeriums
  • Marathon-Pater erläuft Geld für Kinder in Flutgebieten
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!