Horst Eckel, Fußballweltmeister von 1954
Horst Eckel, Fußballweltmeister von 1954

21.06.2018

Horst Eckel über Leben, Sport und Religion "Gott ist überall zu finden - auch im Fußball"

Horst Eckel ist der letzte lebende Fußballweltmeister von 1954. Im Interview erzählt er, ob er an Wunder glaubt, welchen seiner alten Kameraden er gerne wiedersehen würde und was der christliche Glaube für sein Leben bedeutet. 

KNA: Sie haben 1954 mit der deutschen Nationalmannschaft das Finale gegen Ungarn gewonnen - immer wieder ist die Rede vom "Wunder von Bern". War das nun ein Wunder oder nur harte fußballerische Arbeit?

Horst Eckel (Fußballweltmeister von 1954): Eher Letzteres. Wenn es überhaupt ein Wunder war, dann das von Sepp Herberger. Ich glaube an Gott, aber ich glaube auch daran, dass man seinen eigenen Weg im Leben finden muss und dafür eben manchmal hart arbeiten muss. Und ab und zu hilft auch der liebe Gott.

KNA: Gibt es einen "Fußballgott" oder nicht?

Eckel: Ich glaube, dass Gott überall zu finden ist, also warum nicht auch im Fußball?

KNA: Von Wundern ist sonst eigentlich nur in der Bibel die Rede. Glauben Sie an Wunder und ist Ihnen schon mal eines passiert?

Eckel: Ich habe die Frau geheiratet, die ich liebe, das ist für mich ein "Wunder". Dieses Wunder hält nun schon 60 Jahre an und schenkte uns zwei tolle Töchter.

KNA: Im Fußball hilft der Glaube an den Sieg. Hilft der Glaube an Gott im täglichen Leben? Und bei welcher Situation im Leben hat der christliche Glaube Ihnen am meisten geholfen?

Eckel: Ich denke, der Glaube an Gott ist sehr wichtig, egal ob im Sport oder im alltäglichen Leben. Man sollte sich jedoch nicht darauf ausruhen, sondern selbst aktiv werden. Darum bin ich auch oft für gute Zwecke unterwegs und habe dabei schon das eine oder andere Mal kleine Wunder erlebt. So zum Beispiel im Blinden- oder Amputierten-Fußball.

KNA: Sie sind selbst evangelisch. Streiten sich die evangelische Kirche und die katholische Kirche zu sehr um Kleinigkeiten, statt den großen Wurf - die Einheit- zu wagen? In der Fußballersprache gefragt: Vertändeln die Kirchen den Ball, statt endlich das entscheidende Tor zu schießen?

Eckel: Ja!

KNA: Manche Fußballspieler bekreuzigen sich heute öffentlich nach einem Tor, andere - muslimische - Spieler beten mit erhobenen Händen vor dem Spiel. Was halten Sie davon und wäre Ihnen das je in den Sinn gekommen?

Eckel: Für mich geht das völlig in Ordnung. Ich finde es schön und wichtig, wenn Menschen zu ihrem Glauben stehen.

KNA: Millionengehälter, Fußballer als eine Art Handelsware, Korruption in der Fifa: Gibt es heute noch Moral und Anstand im Fußball? Verdirbt das Geld den Fußball und raubt ihm seine Seele?

Eckel: Die Zeiten haben sich geändert und damit auch die Einstellung zum Fußball. Ein Urteil darüber möchte ich mir eigentlich nicht erlauben. Ich kann nur sagen, wie es für uns früher war: Wir wollten Fußball spielen! Für die jungen Spieler ist es heute viel schwieriger, in der Medienwelt zu bestehen als für uns damals. Lasst die jungen Leute sich in Ruhe entwickeln, dann werden sie auch zu guten Vorbildern.

KNA: Sie unterstützen die Initiative "Respekt! Kein Platz für Rassismus". Gibt es heute in der Gesellschaft und im Fußball mehr Rassismus als früher - oder weniger?

Eckel: Geht man durch die Geschichtsbücher oder durch die Bibel, so gab es schon immer eine Form von Rassismus. Wenn die Menschen lernen, das, was sie nicht verstehen oder ihnen fremd ist, trotzdem zu respektieren und zu achten, wären wir ein großes Stück weiter. Manchmal hilft es, nur die Hand zu reichen. Fußball beziehungsweise Sport kann Vorurteile aus der Welt schaffen und Menschen miteinander verbinden.

KNA: Sie sind der letzte noch lebende Weltmeister aus dem Finale von 1954. Wenn Sie einen von den einstigen Kameraden heute wiedertreffen könnten, wer wäre es? Und was würden Sie ihm sagen?

Eckel: Fritz Walter, auch wenn ich alle anderen alten Kameraden sehr schätze. Fritz und ich hatten ein Vater-Sohn-Verhältnis. Ich würde ihm einfach sagen: Danke, danke für alles!

KNA: Zuletzt: Wird Deutschland bei der WM in Russland wieder Weltmeister? Oder welche Mannschaft sehen Sie als schärfsten Rivalen um den Titel?

Eckel: Deutschland hat definitiv eine Chance wieder Weltmeister zu werden. Es gibt einige gute Mannschaften, die den WM-Titel holen können.

Das Interview führte Norbert Demuth.

(KNA)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Konfliktvermeidung: Wie hängen Kommunikation und Friede zusammen?
  • Feiertag Buß- und Bettag
  • Todesfurcht und Aberglaube um den Tod, wenn er eingetroffen ist
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Vertragsunterzeichnung
    21.11.2018 20:00
    Anno Domini

    Friedensvertrag von Dayton

  • Lukasevangelium
    22.11.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 19,41–44

  • Liegefigur der Heiligen Cäcilia von Stefano Maderno
    22.11.2018 09:20
    Anno Domini

    Heilige Cäcilia von Rom

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen