Dortmund: Der Pott gehört in den Pott
Dortmund: Der Pott gehört in den Pott
Endspiel
Endspiel

24.05.2013

Dortmunds Katholiken zum Endspiel "Es gibt keinen Fußballgott"

Borussia Dortmund steht heute im Endspiel der Champions-League. Gegründet wurde der BVB in der Dreifaltigkeitsgemeinde im Dortmunder Norden. Gemeindereferent Karsten Haug spricht über die Aufregung vor dem Spiel.

domradio.de: Wie aufgeregt sind Sie gerade?

Karsten Haug: Je näher dieses Datum rückt, der 25. Mai, spüre ich schon, dass die Anspannung steigt. Der Bauch kribbelt. Und seit gestern Abend, seit diesem ökumenischen Gottesdienst, spüren wir alle, dass es jetzt langsam losgeht.

domradio.de: Gestern um 19.09 Uhr (sic!) gab es eine Segensfeier bei Ihnen in der Kirche - was war das für ein Gottesdienst? Er stand ja unter dem Titel "Road to Wembley"!

Karsten Haug: Es ist immer ein ökumenischer Gottesdienst, den ich zusammen mit einer evangelischen Kollegin vorbereite. Dazu suchen wir uns einen adäquaten Prediger aus, der das Thema mit einer biblischen Geschichte in Zusammenhang zu bringen versucht. Gestern war das die alttestamentliche Lesung vom Traum des Jakob, „Die Himmelsleiter“. Und der Prediger hat das wunderbar in Verbindung gebracht mit dem Traum, der Vision, der Sehnsucht so vieler Menschen hier in Dortmund, die einfach darauf hoffen, dass dieser „Pott“ nun nach Dortmund kommt.

domradio.de: Der BVB spielt in der Stadt eine große Rolle und auch immer noch in Ihrer Gemeinde. Seit 2008 gibt es eine ganz besondere Ausstellung in der Kirche...

Karsten Haug: Diese Ausstellung nennt sich „Kirche – Fußball – Gottvertrauen“. Das ist eine Dauerausstellung und zeigt eben den Werdegang der Dreifaltigkeitskirche und eben die Gründung des Vereins Borussia Dortmund. Das war damals kein Ruhmesblatt für die katholische Dreifaltigkeitskirche, denn der Kaplan hat das Fußballspielen damals verbieten wollen. Und die jungen Männer haben sich aber durchgesetzt.

domradio.de: Wie eng geht das denn heute zusammen einher – Religion und die Fußballverrücktheit in Dortmund?

Karsten Haug: Viele sprechen ja davon, dass Fußball hier in Dortmund Religion sei oder zumindest eine Ersatzreligion. Wir als evangelische und katholische Kirchen versuchen einfach, dieses Phänomen Fußball mit unserem christlichen Glauben in Verbindung zu bringen. Und wenn ich persönlich darauf hoffe, dass dieser Gott in meinem ganzen Leben gegenwärtig ist, dann ist er auch beim Fußball gegenwärtig, bei diesen Emotionen, bei den Leidenschaften, bei der Begeisterung dieser Gemeinschaft. Allerdings glaube ich definitiv nicht an einen Fußballgott, der jetzt morgen darüber entscheiden würde, ob nun Bayern oder Dortmund gewinnt. Das wäre meiner Meinung nach vermessen.

domradio.de: Aber Sie sagen schon, es widerspricht sich nicht, wenn man vor so einem Spiel die eine oder andere Kerze anzündet oder ein Stoßgebet in den Himmel schickt?

Karsten Haug: Nein, das widerspricht sich nicht. Ich bringe schon mein Hoffen und Bangen, meine Freuden und Sehnsüchte in diesen Gottes mit ein – oder auch allein – mit einer Kerze vor Gott. Was die Fans gestern zum Beispiel inständig gebetet haben, da werde ich nicht hineinreden, aber es gab kein offizielles Gebet für den Sieg.

domradio.de: Haben Sie denn noch Aktionen zum Spiel geplant? Gemeinsames Schauen in der Gemeinde oder so?

Karsten Haug: Wir werden in einer unserer drei Gemeinden mit 40 bis 50 Leuten auf einer Großbildleinwand Fußball gucken. Und falls dieses Spiel gut ausgeht, ziehen natürlich alle normalerweise in die Stadt auf den Alten Markt. Und dort wird dann hoffentlich kräftig gefeiert werden. Und am Sonntag – falls alles gut geht – wird die Mannschaft am Borsigplatz unweit der Dreifaltigkeitskirche starten. Dann werden auch wieder die Glocken läuten, wie in Maranello in Italien, wenn Ferrari gewinnt. Wir möchten unsere Verbundenheit zum BVB zeigen.

domradio.de: Vielen Dank, Herr Haug. Und starke Nerven für morgen!

Das Interview führte Verena Tröster.

(DR)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen