Eine verzweifelte Person in einem Krankenhausbett
Eine verzweifelte Person in einem Krankenhausbett

10.09.2021

Verbände fordern flächendeckende Angebote der Suizidprävention Zu wenig Wissen über Hilfe

Anlässlich des Welttags der Suizidprävention an diesem Freitag fordern mehrere Verbände flächendeckende Angebote für Menschen in suizidalen Krisen in Deutschland. Mehr als 9.000 Menschen sterben jährlich durch Suizid.

"Unter einer bundesweit einheitlichen Rufnummer sollen rund um die Uhr Menschen mit Suizidgedanken, ihre Angehörigen, aber auch Professionelle, die mit Menschen in Suizidgefahr in Kontakt kommen, kompetente Ansprechpersonen erreichen können", sagte der Leiter des Nationalen Suizidpräventionsprogramms, Reinhard Lindner, in Berlin.

Wenig Wissen über Hilfsmöglichkeiten

Zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention und der Deutschen Akademie für Suizidprävention wies die Organisation auf bestehende Versorgungslücken hin. Im Rahmen des Projekts "Suizidprävention Deutschland - Aktueller Stand und Perspektiven" wurde ein Bericht von Experten zum Thema vorgelegt. Danach gibt es immer noch zu wenig Wissen über Hilfsmöglichkeiten bei Suizidalität und auch zu wenig spezielle Hilfsangebote in entsprechenden Krisen. Nötig seien flächendeckend dauerhaft finanzierte Angebote.

Mehr Tode durch Suzid als Verkehrsunfälle, Morde und illegale Drogen

Die Verbände wiesen darauf hin, dass jedes Jahr in Deutschland mehr als 9.000 Menschen durch Suizid sterben würden - mehr als durch Verkehrsunfälle, Mord und illegale Drogen zusammen. Der Welttag der Suizidprävention macht seit 2003 jährlich am 10. September auf das Thema aufmerksam.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 30.11.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • "Wort am Sonntag" bekommt neue Sprecherin
  • Sozialdienst katholischer Frauen kritisiert Abschaffung des Paragraphen 219a
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Internationaler Aktionstag 'Cities for Life' von Sant Egidio
  • Caritas International zur Situation in Syrien
  • Miesmuschel-Saison in den Monaten mit "R" am Ende
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Internationaler Aktionstag 'Cities for Life' von Sant Egidio
  • Caritas International zur Situation in Syrien
  • Miesmuschel-Saison in den Monaten mit "R" am Ende
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Ethikrat über Corona-Maßnahmen
  • Papstreise nach Zypern
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Ethikrat über Corona-Maßnahmen
  • Papstreise nach Zypern
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Moraltheologe kritisiert nationale Strategien in der Pandemie
  • Julia Enxing ist neue "Wort zum Sonntag"-Sprecherin
  • Welttag "Cities for Life" zur Abschaffung der Todesstrafe
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…