Pflegerin mit Mundschutz
Pflegerin mit Mundschutz

26.02.2021

Katholische Arbeitnehmer kritisieren Caritas-Dienstgeber Heftige Watschen statt lautes Klatschen

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung hat die Arbeitgeber der Caritas für deren Nein zur Einführung eines bundesweiten Tarifvertrags in der Altenpflege kritisiert. Man sieht sich um Mindeststandards für Gehälter und Urlaubsansprüche gebracht.

"Das laute Klatschen im Sommer für die Pflegerinnen und Pfleger in der Altenhilfe haben die kirchlichen Dienstgeber der Caritas jetzt unverständlicherweise mit einer heftigen Watschen für Beschäftigte im privaten Pflegebereich beantwortet", sagte der KAB-Bundesvorsitzende Andreas Luttmer-Bensmann am Freitag in Köln. Das Sonderrecht des Dritten Weges der Kirchen mit ihrem eigenen Arbeits- und Tarifrecht dürfe nicht zu einer Blockade zulasten von Pflegekräften führen.

Die zuständige Kommission aus Arbeitgebern und Arbeitnehmern der Caritas hatte am Donnerstag gegen die Erstreckung eines vorliegenden Tarifvertrags auf die ganze Branche gestimmt. Nach dem Votum kann Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) den von dem relativ kleinen Pflege-Arbeitgeberverband BVAP und der Gewerkschaft Verdi ausgehandelten Vertrag nicht mehr auf die ganze Branche ausdehnen. Dafür wäre die Zustimmung von Caritas und Diakonie nötig.

Sorge um private Einrichtungen

Ein allgemein verbindlicher Tarifvertrag hätte für die gesamte Pflegebranche Mindestbedingungen etwa für Gehälter und Urlaubsansprüche gebracht, argumentierte die KAB. "Viele Pflegekräfte sind im Alter selbst auf staatliche Almosen angewiesen, denn um eine Rente in Höhe der Grundsicherung zu erlangen, müssten ungelernte Pflegekräfte ununterbrochen 53 Jahre Vollzeit arbeiten", sagte Luttmer-Bensmann.

Die "Blockadepolitik der Caritas-Dienstgeber" stürze Tausende Pflegekräfte vor allem in privaten Einrichtungen in die Altersarmut.

Die Kirche habe einmal mehr "wichtiges Vertrauen bei den betroffenen Pflegekräften und der Gesellschaft verspielt", meint die KAB. Die zerklüftete Lohnlandschaft in der Altenpflege bleibe zum Schaden der Beschäftigten erhalten.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 23.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Profanierte Kirche von Deutschem Alpenverein genutzt
  • Frühjahrsvollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken startet
  • Tag des Heiligen Georgs – Schutzpatron der Pfadfinder
  • Welttag des Buches und des Urheberrechts und Tag des deutschen Bieres
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum Tag des Biers: Deutschlands einzige Klosterbraumeisterin
  • Lockerungen in Israel - wie wirkt sich das auf das religiöse Leben aus?
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum Tag des Biers: Deutschlands einzige Klosterbraumeisterin
  • Lockerungen in Israel - wie wirkt sich das auf das religiöse Leben aus?
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Profanierte Kirche von Deutschem Alpenverein genutzt
  • Tag des Heiligen Georgs – Schutzpatron der Pfadfinder
  • Welttag des Buches und des Urheberrechts und Tag des deutschen Bieres
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!