Symbolbild Kirchenaustritt
Symbolbild Kirchenaustritt

28.08.2020

Kommunalverband sieht Kirchenaustritte als Problem Es trifft die kirchlichen Träger

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, sieht in der steigenden Zahl an Kirchenaustritten eine Gefahr für die Kommunen. Die kirchlichen Träger würden dadurch finanziell sehr geschwächt.

"Im Moment wären wir nicht in der Lage, die sozialen Leistungen von Kirche, Diakonie und Caritas zu ersetzen", sagte Landsberg am Donnerstag vor Journalisten in Bonn. Die vielen Austritte schwächten die kirchlichen Träger etwa von Kindergärten und Altenheimen.

Landsberg schrieb den Religionsgemeinschaften zudem eine gesellschaftliche Aufgabe in den Kommunen zu. "Kirchen haben mit ihrem Bekenntnis zu Toleranz, Nächstenliebe und Offenheit auch gegenüber Flüchtlingen eine wichtige Funktion für den Frieden und den Zusammenhalt in der Gemeinschaft." 

Wirtschaft und Sozialsystem hängen zusammen

In Städten und Gemeinden, in denen die Sozialsysteme funktionierten, sei auch die Wirtschaft deutlich erfolgreicher. In einer gemeinsam mit der Stiftung "Senat der Wirtschaft" in Bonn formulierten Stellungnahme fordert der Deutsche Städte- und Gemeindebund die Kirchen auf, den Austritten mit Gegenstrategien wie etwa neuen Kommunikationskonzepten zu begegnen. 

"Die meisten Leute wissen überhaupt nicht, was Kirche macht", kritisierte Landsberg. Gemeindeleitungen sollten in den Gottesdiensten häufiger die Probleme der Menschen thematisieren, statt über Hunger oder Kriege in der Welt zu predigen.

So viele Austritte wie nie zuvor

Mit Blick auf den Missbrauchsskandal empfahl Landsberg Transparenz. "Wenn Sie so massiv Vertrauen verloren haben, müssen Sie klaren Tisch machen." Hier könne das Auftreten energischer sein. Im vergangenen Jahr sind in Deutschland gut eine halbe Millionen Menschen aus der katholischen und evangelischen Kirche ausgetreten. 

Das waren so viele wie nie zuvor. Die Kirchen und ihre Sozialverbände betreiben Altenheime, Schulen und Kitas in den Kommunen. Sie tragen zudem weitere Hilfsangebote wie Familienberatungsstellen oder Obdachlosenunterkünfte. Viele Angebote werden zu einem größeren Teil vom Staat und zu einem kleineren Teil von den Kirchen finanziert.

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 04.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Ein Jahr nach der Explosion: Die Malteser bauen ihr Hilfsangebote in Beirut aus
  • "Dein Song für EINE WELT!": Der Song-Contest geht in die Abstimmungs-Runde
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ex-US-Präsident Obama wird 60
  • Ein Jahr seit der Explosion in Beirut
  • Taizé - wie alles anfing
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ex-US-Präsident Obama wird 60
  • Ein Jahr seit der Explosion in Beirut
  • Taizé - wie alles anfing
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!