Gemeinsam gegen Rassismus
Gemeinsam gegen Rassismus

23.06.2020

Der Kampf eines Jesuiten gegen den Rassismus Die Einheit des Menschengeschlechts

Black Lives matter, white privilege und eine kassierte Enzyklika über Rassismus: Das Leben des US-Jesuiten John La Farge war reich an Spannungen.

Nach dem Tod von George Floyd Ende Mai durch Polizeigewalt standen schon sehr bald drei Jesuiten vor dem Weißen Haus, ausgerüstet mit Schutzmaske und selbstgebastelten Pappschildern mit der Aufschrift "Ich kann nicht atmen" ("I can't breathe"), um die Bewegung "Black Lives Matter" zu unterstützen.

Wenngleich die Jesuiten auch sehr lange Teil des strukturellen Rassismus in den USA waren, gab es doch in ihren Reihen auch früh Ausnahmen wie zum Beispiel John LaFarge (1880-1963), der sich für die Gleichberechtigung und Bürgerrechte der schwarzen Bevölkerung stark machte. Papst Pius XI. (1922-1939) schätzte ihn so sehr, dass er ihn beauftragte, eine Enzyklika zum Thema Rassismus zu entwerfen, als Benito Mussolini 1938 in Italien die gegen die Juden gerichteten Rassegesetze einführte.

Lebensthema: Rassismus ist eine Sünde

John LaFarge war die perfekte Verkörperung dessen, was man heute als "white privilege" bezeichnet. Sein gleichnamiger Vater war Künstler, seine Mutter zählte den Gründervater der USA, Benjamin Franklin, zu ihren Vorfahren. Die Familie verkehrte in den obersten Gesellschaftskreisen und natürlich besuchte John LaFarge jr. die Harvard Universität. Anschließend studierte er in Innsbruck Theologie und trat in den Jesuitenorden ein. Weil er aus einer derart prominenten Familie stammte, nahm der damalige Ordensgeneral seine Bitte um Eintritt persönlich an.

Sein Lebensthema fand der junge Jesuit, als er 1911 für insgesamt 15 Jahre in die aktive Seelsorge geschickt wurde. In einer Landgemeinde im US-Bundesstaat Maryland kümmerte er sich hauptsächlich um Afroamerikaner und Migranten, deren Lebensumstände ihn schwer erschütterten. Er realisierte: Rassismus ist eine Sünde. Damit stand er in scharfem Gegensatz zur Mehrheitsgesellschaft.

Auftrag von Papst Pius XI.

LaFarge verurteilte immer wieder öffentlich die Lebensumstände der afroamerikanischen Menschen und schrieb gegen den Rassismus an, seit 1926 in der Redaktion des Magazins "America" der US-Jesuiten, dem er eine bis heute andauernde progressive Richtung verpasste. 1937 veröffentlichte er sein bekanntestes Buch: "Rasse und Gerechtigkeit. Eine Untersuchung zur katholischen Lehre über das Verhältnis zwischen den Rassen". Diese Studie brachte ihm einen delikaten Auftrag ein.

Papst Pius XI. lud ihn im Sommer 1938 nach Castel Gandolfo ein, um mit ihm über Rassismus zu sprechen. LaFarges Buch sei das Beste zu dem Thema, was er je gelesen habe. Dann übertrug der Papst dem Jesuiten eine Mission: Er solle eine Enzyklika zu den Fragen entwerfen, die der Papst für die brennendsten hielt: Rassismus und Antisemitismus, wie der US-amerikanische Historiker David Kertzer in seinem Buch über Papst Pius XI. und den italienischen Faschismus schreibt. Auffällig sei, so Kertzer, dass der Papst die Abfassung eines solch wichtigen Textes am Kardinalstaatssekretär Eugenio Pacelli (bald Pius XII.) und dem Oberen des Jesuitenordens, Wladimir Ledochowski vorbei organisiert habe.

Als sich LaFarge überwältigt von der ihm anvertrauten Aufgabe mit dem Ordensgeneral besprach, stellte der ihm zwei Mitarbeiter zur Seite, den Deutschen Gustav Gundlach und den Franzosen Gustave Desbuquois, wie Kertzer vermutet, um den in Vatikandingen unerfahrenen LaFarge an die Leine zu legen. Ledochowski war tief geprägt vom vorkonziliaren Antijudaismus, wenn nicht sogar Antisemit.

"Die Einheit des Menschengeschlechts"

Den ganzen Sommer über arbeitete LaFarge in Paris zusammen mit den anderen beiden Jesuiten an der Enzyklika mit dem Arbeitstitel "Humani generis unitas" - "Die Einheit des Menschengeschlechts". Sie liegt in drei Entwürfen vor, keiner jedoch wurde veröffentlicht. Gundlach schrieb später an LaFarge: "Unsere Sache jedenfalls ist einstweilen den Weg alles Irdischen gegangen, was ja wohl auch von Anfang an mehr den Ansichten und Absichten von Paternität [Ledochowski, d.Red.] entsprach."

Wann Kardinalstaatssekretär Pacelli von der Enzyklika erfuhr ist umstritten, ebenso ob Pius XI. sie noch gesehen hat. Jedenfalls nahm die angedachte Enzyklika ein ähnliches Schicksal wie weitere zahlreiche Versuche, die nationalsozialistische Weltanschauung lehramtlich zu verurteilen. Der Würzburger Kirchenhistoriker Dominik Burkard sagt, die Kurie setzte sich intensiv mit den "Häresien des 20. Jahrhunderts", insbesondere der Rassenlehre, auseinander, aber sie konnte sich nicht durchringen, diese öffentlich zu brandmarken.

Lebenslanges Wirken gegen die Rassentrennung

Der Jesuit LaFarge kehrte schon bald in die USA zurück, wo er weiter für "America" schrieb und gegen den Rassismus anschrieb. Als in den 1950er- und 60er-Jahren die Bürgerrechtsbewegung erstarkte, war die Zeit schon fast über ihn hinweggegangen. Er war ein alter Mann, den Kampf führten jetzt die Jüngeren.

Kurz vor seinem Tod am 24. November 1963 nahm er noch an dem Marsch auf Washington teil und stand als Auszeichnung für sein lebenslanges Wirken gegen die Rassentrennung hinter Martin Luther King auf den Stufen des Lincoln Memorial, als dieser im August 1963 seine berühmte Rede "I have a dream" hielt.

Christiane Laudage
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 07.08.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Adveniat zum Welttag der Indigenen - Appell des Lateinamerika-Hilfswerks zum UNO-Gedenktag
  • Donauwellen: Göttliches auf den Premiumwanderwegen
  • Im Bücherplausch: "Verschollen in Palma" und "Doppelte Spur"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Adveniat zum Welttag der Indigenen - Appell des Lateinamerika-Hilfswerks zum UNO-Gedenktag
  • Donauwellen: Göttliches auf den Premiumwanderwegen
  • Im Bücherplausch: "Verschollen in Palma" und "Doppelte Spur"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" - Verwunderung über Vatikan-Note zum Taufritus
  • Café Mortel – Erstes Kölner Death Café
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" - Verwunderung über Vatikan-Note zum Taufritus
  • Café Mortel – Erstes Kölner Death Café
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…