Barackensiedlung in Mauretanien
Barackensiedlung in Mauretanien
Schwingt nicht gerne die moralische Keule: Bischof Genn
Bischof Felix Genn
Armut in Mauretanien
Armut in Mauretanien

19.12.2019

Münsters Bischof Genn beklagt extreme Armut in Mauretanien "Die Krippe von heute ist die Baracken-Siedlung in Afrika"

​Münsters Bischof Felix Genn beklagt nach einem Besuch Mauretaniens "die sehr große Spannung zwischen Armut und Reichtum" in dem nordwestafrikanischen Land. Er befürwortete auch ein nachhaltigeres Konsumverhalten in Deutschland.

Die Häuser der wenigen Reichen in der Hauptstadt Nouakchott stünden direkt neben den Baracken der Armen, die für sie arbeiten, erklärte Genn am Mittwoch in Münster. "Schärfer kann ich mir den Gegensatz zwischen Arm und Reich nicht vorstellen."

"Diese Wirtschaft tötet", kritisierte Genn mit einem Satz von Papst Franziskus das ökonomische System in Mauretanien. "Die Krippe von heute ist die Baracken-Siedlung in Afrika." Angesichts der Armut sei es verwunderlich, dass Menschen dort bleiben. "Und zugleich ist es unvorstellbar, was Flüchtlinge alles auf sich nehmen, um nach Europa zu kommen", so der Bischof. Notwendig sei "ein Schulterschluss von Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Intelligenz, um die Situation grundlegend zu ändern". Auch angesichts der Umweltzerstörung bedürfe es einer radikalen Umkehr, sagte Genn. "Die Müllproblematik etwa ist in Mauretanien schon im Straßenbild sehr sichtbar."

Armutsbekämpfung und Hilfen

Der Bischof plädierte auch für ein nachhaltigeres Konsumverhalten in Deutschland. Produkte von Firmen, die mit Blick auf Armutsbekämpfung und Umweltschutz nicht vorbildlich seien, "sollten bei uns nicht mehr auf den Tisch oder in den Kleiderschrank kommen".

Merkwürdig habe er einen Wasserlieferanten auf einem Esel gefunden, der eine BVB-Sportjacke getragen habe. Kleiderspenden auch kirchlicher Organisationen könnten zwar sinnvoll sein. "Sollten wir aber nicht eher die Menschen vor Ort in die Lage versetzen, in kleinen Betrieben ihre eigene Kleidung herzustellen?", fragte Genn.

Lob für die Ortskirche

Er besuchte mit dem Münsteraner Weihbischof Stefan Zekorn den katholischen Bischof von Nouakchott, Martin Happe. Der 74-Jährige stammt aus Sendenhorst bei Münster und ist seit 1995 für die Minderheit von 4.000 bis 5.000 Katholiken in der islamischen Republik zuständig.

Genn lobte die Ortskirche, die sich ohne Furcht dem Dialog mit dem Islam stelle. Die Arbeit von Ordensfrauen finde große Anerkennung; sie bildeten Frauen nicht nur zu Näherinnen oder Friseurinnen aus, sondern auch für die IT-Branche. Musliminnen, die eine sehr untergeordnete Rolle in der Gesellschaft spielten, erhielten durch die Ordensfrauen ein anderes Selbstwertgefühl.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 21.06.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!